> > > > Netflix testet Werbeeinblendungen

Netflix testet Werbeeinblendungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

netflixSky-Kunden kennen es: Neben der monatlichen Gebühr setzt der Pay TV-Anbieter auch auf Einnahmen aus Werbeeinblendungen und nimmt sich hinsichtlich des Nerv-Faktors im Vergleich mit dem Free TV nur wenig. Anders sieht es da bei den meisten Streaming-Diensten aus: Wer zahlt, wird von Werbung verschont – wer nicht zahlen will, muss hingegen wie beispielsweise bei Spotify mit Unterbrechungen leben. Eine Abkehr von diesem Schema plant nun Netflix.

Denn wie das Unternehmen inzwischen bestätigt hat, werden derzeit Werbeeinblendungen getestet. Dabei handelt es sich um Trailer, die vor oder nach dem gewählten Inhalt abgespielt werden. Betroffen vom Test sind nur vergleichsweise wenige Nutzer, die zudem über unterschiedliche Verfahren berichten. So gibt es beispielsweise hinsichtlich der Länge der Werbung verschiedene Angaben, ebenso in Bezug auf die Möglichkeit, diese zu überspringen. In allen Fällen handelt es sich aber um Anzeigen zu Netflix-eigenen Serien. Dabei soll es laut Unternehmens-Chef Reed Hastings auch bleiben. Via Facebook teilte er mit, dass man auf diesem Wege Werbung für Inhalte machen wolle, die der Nutzer vermutlich mögen wird – das eigene Seh-Verhalten spielt demnach eine große Rolle. Auf welche Art und Weise der Einblendung – vor oder nach dem eigentlichen Inhalt, überspringbar oder nicht – es am Ende hinauslaufen wird, scheint aber noch nicht festzustehen.

Noch gilt: Monatliche Gebühr und keine Werbung
Noch gilt: Monatliche Gebühr und keine Werbung

Inwiefern man Hastings’ Aussage Glauben schenken kann, bleibt ebenfalls abzuwarten. Denn mehrere Medien berichten, dass die Beschränkung auf Werbung für eigene Inhalte nur vorübergehend gelten werden. Mittel- oder langfristig könnte Netflix auch für Produkte Dritter werben und auf diesem Wege eine neue Einnahmequelle generieren. Dafür spricht, dass der Streaming-Dienst über die Gewohnheiten seiner Zuschauer weitaus mehr weiß, als die traditionellen Fernsehsender. Werbende könnten somit sicherstellen, dass die gewünschte Zielgruppe zuverlässiger erreicht wird und deshalb mit höheren Preisen locken. Eben dies hatte ein hochrangiger Netflix-Manager schon im vergangenen Jahr angedeutet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 457
Es wird auf das Maß ankommen. Wenn es den Kunden zu viel wird, werden sie einfach wieder illegale Quellen heranziehen. Netflix weis das. Man testet jetzt einfach den Rahmen aus, bei dem es der Nutzer noch toleriert.
#5
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1266
Wofür bezahl ich denn wir sind ja hier nicht bei der GEZ... sobald ich auch nur 1 werbung bei netflix aufgezwungen bekomme kündige ich sofort mit ner dicken Beschwerde E-mail.... das geht mal gar nicht !!!!
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Zitat Napsterkiller;23542496
Bei dir gibts noch videotheken ? wow

wird es demnächst vor Kauf Blu Ray´s auch werbung geschaltet ? die meisten Blu Ray Player haben ja auch meist Web Zugang, das wär doch die idee ;-)


Vor BluRay/DVD kam doch schon immer Werbung. Die konnte man allerdings überspringen, im Gegensatz zu den beknackten Anti-Piracy-Beiträgen.

Für uns ist Netflix bereits jetzt nicht wirklich interessant, wir haben mehrere Konten und nutzen so mehrere kostenlose Monate, danach ist Schicht. 9€ werde ich dafür im Monat nicht bezahlen, und erstrecht nicht wenn die Werbung schalten.

Meine Meinung ist immernoch, dass es einen Dienst braucht der alles im Angebot hat, vor allem viele Filme. Dafür würde ich auch 15€ im Monat bezahlen. Aber so hat jeder Streamingdienst ein paar Sahnestückchen und der Rest ist überall der gleiche Mist. Die Filmauswahl bei Amazon und Netflix ist mehr als überschaubar (von B-Movies und sonstigem Schrott mal abgesehen). Amazon hat wenigstens noch den Vorteil von Prime Versand, und ich zahle als Student 2€ im Monat und teile mir das auch noch mit zwei anderen...
#7
customavatars/avatar68595_1.gif
Registriert seit: 20.07.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Ich würde auch 20€ oder sogar mehr im Monat zahlen, wenn es endlich mal einen Anbieter gibt, der nahezu "alle" Filme und "Serien hat. Dafür werden aber zu viele Exklusivverträge abgeschlossen :wall:
#8
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Kann da Orange nur zustimmen. Sehe ich auch nur einmal Werbung bei Netflix wird gekündigt. Ich zahle Monatlich dafür das ich dort gucken kann dann sollen die mir gefälligst keine Werbung aufzwingen.
Werbung für ihre eigenen Serien machen die eh schon so genug und das sie die Verschläge sehr stark an den Sehgewohnheiten anpassen sieht man doch jetzt schon.

Die einzige sinnvolle und faire Lösung wäre es wenn alle die Vollpreis bezahlen keine Werbung hätten und es noch einen günstigeren Zugang geben würde bei dem dann Werbung geschaltet wird.
#9
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Kann da Orange nur zustimmen. Sehe ich auch nur einmal Werbung bei Netflix wird gekündigt. Ich zahle Monatlich dafür das ich dort gucken kann dann sollen die mir gefälligst keine Werbung aufzwingen.
Werbung für ihre eigenen Serien machen die eh schon so genug und das sie die Verschläge sehr stark an den Sehgewohnheiten anpassen sieht man doch jetzt schon.

Die einzige sinnvolle und faire Lösung wäre es wenn alle die Vollpreis bezahlen keine Werbung hätten und es noch einen günstigeren Zugang geben würde bei dem dann Werbung geschaltet wird.
#10
customavatars/avatar87550_1.gif
Registriert seit: 20.03.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 180
Ist klar. Ich nutze Netflix DAMIT ich keine Werbung sehen muss und das gucken kann was ich möchte. Sehe ich eine Werbung wird sofort gekündigt.
#11
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1551
Vor und danach ware zwar nicht so schlimm, fände ich aber für einen bezahldienst auch scheisse.
Aber das Angebot in der Schweiz ist eh nicht zu gebrauchen.

Aber während der Filme Werbung ist dann der Killer. Schon die Unterbrechungen sind schlimm. Im FreeTV haste ja mittlerweile sogar Einblendungen während die Folge noch läuft. Zum kotzen sowas.


Und die wundern sich, dass der Schwarzmarkt boomt... .
#12
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5865
Bei einem Pay-Abo Werbung zu schalten ist für mich ein No-Go. Entweder vergünstigte Abos oder ein Free Paket mit Werbung.
#13
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ja Gut, wenn man mit aller Gewalt zum I-DL gezwungen wird. Free TV schauen hab ich mit vor Jahren schon abgwöhnt. Bis jetzt bin ich im großen und ganzen mit NF und Amazon Prime zufrieden, Sky ist gerade noch so am Rande des Erträglichen. Sollte ich auf Netflix (Amazon wird dem Beispiel bald folgen)auch mit Werbung zugeballert werden, welche Alternativen blieben einem noch Groß .....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]