> > > > Firefox 38 kommt mit DRM

Firefox 38 kommt mit DRM

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Firefox 2013 LogoDie neue Version von Firefox erscheint mit DRM-Unterstützung. Um nicht den Anschluss an andere Browser zu verlieren, findet sich jetzt auch in Firefox 38 das umstrittene Digitale Rechte Management (DRM) wieder. Zum jetzigen Zeitpunkt steht diese Funktion aber noch nicht allen Nutzern zur Verfügung. Nur Verwender von Windows Vista mit 32 Bit und aufwärts können auf Adobe Primetime zugreifen. Nutzer anderer Betriebssysteme und 64-bit-Versionen müssen auf die Unterstützung in kommenden Browserversionen warten.

Wie in den Releasenotes ersichtlich, haben die Entwickler dafür die Schnittstelle Encrypted Media Extensions (EME) implementiert, welche die Wiedergabe von kodierten HTML-5-Dateien wie Audio und Video unterstützt. Der neue Firefox lädt ebenfalls automatisch das Content Decryption Module (CDM) für kopiergeschützte Inhalte herunter, die dann über EME abgespielt werden. Adobe stellt dafür das entsprechende Modul namens Primetime. Diese Technik war bereits in Adobe Flash verfügbar. Die Browser der Konkurrenz ermöglichen die Wiedergabe von geschützten Medien mit Google Widevine (Chrome) beziehungsweise mit Microsoft Play Ready (Internet Explorer).

Für die meisten, die Firefox nutzen, wird sich der Alltag nicht verändern. Ihnen wird die Verwendung des Browsers dadurch vereinfacht, dass keine zusätzlichen Erweiterungen mehr für die Wiedergabe von geschützten Inhalten nötig sind. Und jene, die der Verwendung von DRM kritisch gegenüber stehen? Denen bleibt die Möglichkeit, die Wiedergabe zu deaktivieren, die CDMs zu löschen (siehe Hilfeseite von Mozilla) oder zu einem alternativen Browser zu wechseln, der die DRM-Wiedergabe nicht per Default-Einstellung unterstützt.

Weitere Änderungen betreffen unter anderem die browsereigenen Einstellungen. Diese werden nicht mehr in separaten Fenstern angezeigt, sondern es öffnet sich ein neuer Tab. Das Firefox UX Team will damit das Design der verschiedenen Betriebssysteme und Geräte vereinheitlichen. Eine Entscheidung, die bedeutet, dass kein Unterschied mehr zwischen einem Desktop Computer mit Maus-/Tastaturbedienung und viel Arbeitsfläche oder einem Mobilgerät mit kleinem Touchscreen gemacht wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1546
Übrigens ist die Version 38.0.1 kurz darauf erschienen : https://www.mozilla.org/en-US/firefox/38.0.1/releasenotes/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]