> > > > Microsoft investiert in Glasfaser-Unterseekabel

Microsoft investiert in Glasfaser-Unterseekabel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Mit dem Antritt des aktuellen CEOs Satya Nadella verschob sich Microsofts Fokus immer weiter auf das eigene Angebot von Cloud-Services wie Microsoft Azure, Office 365 oder anderen SaaS-Plattformen. Diesen Fokus untermauert nun auch Microsofts jüngstes Investment. Dabei arbeiten die Redmonder mit verschiedenen Anbietern von Unterseeverbindungen zusammen und investieren zusätzlich in sogenannte Dark-Fiber-Verbindungen, um die Datenzentren in Europa sowie den USA besser verbinden zu können.

1040511 1

Dark-Fiber-Verbindungen sind exklusive Verbindungen, die nur Microsoft bzw. das Unternehmen nutzt, welches diese aufkauft. Auf diesen Verbindungen läuft dann kein fremder Traffic mehr, wie es bei den öffentlichen Kabeln der Fall ist.

Auch hilft Microsoft bei dem Bau eines Kabels mit, welches den amerikanischen Kontinent mit dem Osten Asiens verbindet, was den Datenaustausch mit vielen östlich gelegenen Ländern wie China, Taiwan, Japan und Südkorea begünstigt. Die Kapazität soll bei 80 Tb/s liegen.

Microsoft wird für die genannten Vorhaben mit den Unternehmen Aqua Comms, Hibernia und NCP durchführen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar175926_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
Und hierzulande gibt es gegenden da gammeln die leute mit 2k DSL rum :fresse:
#2
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Zitat Punisher0815;23471826
Und hierzulande gibt es gegenden da gammeln die leute mit 2k DSL rum :fresse:


Was hat die Anbindung eines privaten Haushaltes mit einem Untersee-Interkontinental-Kabel zu tun?
Dass Deutschland hinsichtlich der digitalen Infrastruktur international extrem hinterherhinkt, geht mir auch extrem gegen den Strich, aber der Zusammenhang hierzu will sich mir nicht erschließen.
Ob das Kabel nun 80 Gigabyte, Terrabyte, Petabyte oder Exabyte in der Sekunde schafft, beeinflusst die lokale Infrastruktur nicht im Geringsten. :hmm:
#3
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Ich denke er wollte nur den krassen Unterschied aufzeigen, das sich der Speed weltweit deutlich erhöht, aber hier in Deutschland noch in 10 Jahren 6 Mbit State-of-Art sein werden.
#4
customavatars/avatar175926_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1595
Genau auf den Punkt gebracht Tallum
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5748
Viel interessanter finde ich, das auf den Traffic auf diesem Seekabel dann nur MS Zugriff hat (und alle denen MS Zugriff "gewährt").

Ob das jetzt die versendeten Daten sicherer macht oder nicht ist die große Frage.
#6
Registriert seit: 24.09.2008
Essen
Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Die werden die Leitungen von sich nicht unbedingt vermieten wollen. Es wird viel mehr darum gehen die Bandbreite bzw. die Latenz zwischen den Azure Standorten zu verbessern. Das macht den angebotenen Dienst dann ja auch attraktiver.
#7
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Erlangen
(V)_|•,,,•|_(V)
Beiträge: 7536
Zitat Tzk;23472413
Viel interessanter finde ich, das auf den Traffic auf diesem Seekabel dann nur MS Zugriff hat (und alle denen MS Zugriff "gewährt").

Ob das jetzt die versendeten Daten sicherer macht oder nicht ist die große Frage.


Im Grunde ist das nur ein langes LAN-Kabel.
#8
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1545
Zitat Tzk;23472413
Ob das jetzt die versendeten Daten sicherer macht oder nicht ist die große Frage.

Um die Sicherheit geht es hierbei glaube ich gar nicht, die kann MS sowieso nicht gewährleisten mit einem Seekabel, da der gemeine Dieb nicht bei einem Seekabel aktiv ist, zwischen Ein/Ausgang des Kabels und dem Sendenden/Empfänger gibt es enorm viel an Zugriffspunkten, solche Unteresskabel sind viel mehr das Terrain der Geheimndienste wie NSA die das Kabel direkt anzapfen, die USA hat ja schon Jahrzehnte Übung darin, außerdem ist MS eine US-Firma, daher kann dort sowieso jeder staatliche dienst direkt bei der Quelle zugreifen.
#9
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2187
Einfach einen optischen Splitter da rein hängen, schon kann der Datenstrom angezapft werden.
Macht die NSA z.B. auch beim US-Telefonanbieter AT&T.

Und was die lokale Anbindung angeht:
In den USA haben viele Leute (alleine bei AOL sind es ca. 2 Mio!) nur eine Modemverbindung mit 56 kbit/s.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]