> > > > Cloud-Verschlüsseler SafeMonk schließt seine Server

Cloud-Verschlüsseler SafeMonk schließt seine Server

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

safemonkSafeMonk ist ein Dienst, der es Nutzern erlaubt, die eigenen Daten lokal zu verschlüsseln, bevor diese in die Cloud geladen werden. Allein der Nutzer ist für die Verschlüsselung verantwortlich. Für Unbefugte ohne SafeMonk und die entsprechenden Schlüssel zeigen sich die im Dropbox-Ordner abgelegten Dateien als bloßer Datensalat.

Doch mit Ende August 2015 schließt SafeMonk seine Server. Danach wird es nicht mehr möglich sein, sich auf der Webseite einzuloggen, Nutzerkonten zu reaktivieren, neue Geräte anzumelden oder neue Shares zu erstellen. Bereits installierte Desktop- sowie mobile Apps mit zwischengespeichertem Login sollen auch nach dem 31. August noch Daten ver- und entschlüsseln können.

Sookasa und SafeMonk
Sookasa und SafeMonk

In einem offenen Brief wird dargelegt, dass sich das Unternehmen SafeNet dazu entschieden habe, künftig anderen Diensten den Vorrang zu gewähren. Da weiterhin die Nachfrage nach Verschlüsselungsdiensten bestehe, empfehlen die Betreiber den SafeMonk-Nutzern den Wechsel zu einem anderen Betreiber: Sookasa. Im Rahmen der Partnerschaft sei ausgehandelt worden, dass ehemalige SafeMonk-Nutzer ein kostenloses dreimonatiges Premium-Professional-Abo bei Sookasa erhalten. Dies eigne sich sowohl für Einzelnutzer als auch für Teams. Um von dem Angebot Gebrauch zu machen, gibt es eine spezielle Registrierungsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 23.10.2005
Sachsen
Admiral
Beiträge: 10237
Boxcryptor classic. Da braucht man keinen ominösen Login auf irgendwelchen Servern.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Riecht nach "Druck von oben"
#3
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 521
Nation Security Letter ftw
#4
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Wie oben schon geschrieben ist ein Login zum Verschlüsseln dämlich, aber trotzdem liest sich das ganze hier wie "Truecrypt empfielt Microsoft BitLocker".
#5
Registriert seit: 25.05.2015

Matrose
Beiträge: 11
Insgesamt hört sich das Ganze nach "Truecrypt empfielt Microsoft BitLocker" an, da gebe ich meinem Vorredner Recht!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]