> > > > Musikstreaming-Dienst Grooveshark ist zurückgekehrt

Musikstreaming-Dienst Grooveshark ist zurückgekehrt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

groovesharkZu Beginn des Monats gaben die beiden Musikstreaming-Dienste Simfy und Grooveshark auf und stellten ihre Dienste ein oder reduzierten zumindest ihr Angebot drastisch. Der am vergangenen Freitag geschlossene Dienst Grooveshark wurde nun aber unter neuer Domain wiederbelebt. Hinter dem Angebot sollen laut heise online, ehemalige Mitarbeiter oder Insider des alten Grooveshark stecken.

Als bekannt wurde, dass der Dienst eingestellt werden würde, soll sich jemand unter einem Decknamen an mehrere US-Journalisten gewandt und mitgeteilt haben, dass man damit begonnen hätte, die Inhalte der alten Webseite zu sichern, um sie später wieder ans Netz zu bringen. Am Tag der Schließung habe man bereits 90 % Prozent der Inhalte kopiert. Zudem kündigte man, dass man darauf vorbereitet sei, dass Rechteinhaber weiter versuchen werden, die Server abzuschalten. Ein möglicher weiterer Wechsel der Domain wäre im Laufe der Zeit also durchaus denkbar. Aktuell nutzt man die .io-Endung.

Über das neue, alte Grooveshark lassen sich gefundene Musik-Stücke nicht nur streamen, sondern auch herunterladen. Der Dienst hatte allerdings weitgehend ohne Lizenzen gearbeitet und erst sehr spät damit begonnen, diese einzuholen. Wohl auf Druck der Musikindustrie wurde der Dienst Ende April geschlossen. In Deutschland war Grooveshark schon länger nicht erreichbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10779
Grooveshark war immer mein Lieblings-Streaming Service. Fast werbefrei, immer gut verfügbar, extrem große Auswahl und dazu die echt gut funktionierende Radio-Option. Plus problemlos Playlisten speichern usw.

Totgesagte leben länger.. :-)

Ansonsten nutze ich jetzt immer Google Songza (allerdings per VPN).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]