> > > > Spotify-Konkurrent Tidal startet heute Abend mit HiFi-Qualität

Spotify-Konkurrent Tidal startet heute Abend mit HiFi-Qualität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tidalWährend Spotify seit heute auch auf der PlayStation 3 und 4 sowie künftig auf diversen anderen Sony-Geräten um neue Kunden buhlt, droht auf der anderen Seite ab heute Abend der Verlust von Nutzern. Denn um 23:00 Uhr soll der Startschuss für Tidal erfolgen. Hinter dem neuen Angebot steckt unter anderem der erfolgreiche HipHop-Star Jay Z, der zusammen mit seinen Partnern für mehr Qualität bei Streaming-Musik sorgen will.

Damit ist aber nicht Umfang und Zusammensetzung des Katalogs gemeint, sondern die Bitrate. Denn während Spotify in der Spitze Musik mit 320 Kbit pro Sekunde überträgt, bedeutet dies bei Tidal den Einstieg im AAC-Format. Gegen Aufpreis sollen darüber hinaus auch 1.411 Kbit pro Sekunde im verlustfreien FLAC-Format bereit stehen. Der Dienst selbst bezeichnet dies als HiFi-Option, tatsächlich aber entspricht die Qualität weitestgehend der klassischen CD; mit dem ursprünglichen Begriff HiFi hat dies nichts zu tun.

Wer den zum Start etwa 25 Millionen Titel umfassenden Dienst nutzen will, muss nach den ersten 30 kostenlosen Tagen monatlich 9,99 Euro zahlen, für die HiFi-Option werden 10 Euro zusätzlich verlangt. Unterstützt werden neben der Wiedergabe im Browser - Tidal ist nach eigenen Angaben für die Nutzung in Chrome optimiert - auch entsprechende Applikationen für Android (ab Version 4.4.4) und iOS (ab Version 7.0). Der Funktionsumfang soll der Homepage zufolge im Wesentlichen dem der Konkurrenz entsprechen, auch einen Offline-Modus gibt es - allerdings vorerst lediglich für die Android- und iOS-Apps. Weitere wichtige Punkte: Ein Account kann zur gleichen Zeit auf einem Gerät im Online- und gleichzeitig auf drei Geräten im Offline-Modus genutzt werden, über eine Audio-Suche kann mit den Applikationen im Stil von Shazam nach Titel und Interpret eines Titels gesucht werden.

Sollten innerhalb Deutschlands die gleichen Bedingungen wie in den USA gelten (die deutschen FAQ stehen derzeit noch nicht zur Verfügung), dürften Verbraucherschützer schnell Kritik äußern. Denn wer kündigen will - möglich jeweils monatlich - muss zunächst eine Befragung über sich ergehen lassen, zudem werden schon für die Testphase Kreditkarten-Daten benötigt - angesichts der zuletzt wieder vermehrt aufgetretenen Hacker-Angriffe ein zumindest fragwürdiges Prozedere.

Abseits dieser Fragen hat sich Tidal doch schon jetzt viel Kritik gefallen lassen müssen. Dabei dreht es sich vor allem um das Fehlen einer kostenlosen Nutzungsmöglichkeit sowie die hohen Preise, aber auch das Verhalten einiger Künstler, die ihre Stücke von anderen Streaming-Diensten mit Verweis auf zu geringe Entgelte haben entfernen lassen, nun aber mit Tidal zusammenarbeiten - darunter ausgerechnet Taylor Swift.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Bei Jay Z brauchts aber auch nicht mehr Dynamik :cool:

Nachdem immer mehr Leute mit nem Iphone und irgendwelchen Beats in der Bahn sitzen, wen kümmerts da schon...

Die Musik die ich höre, gibt es in mehr als ausreichender Qualität, was will ich mehr :)
#15
customavatars/avatar14241_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3748
Zitat elchupacabre;23336261
Die Musik die ich höre, gibt es in mehr als ausreichender Qualität, was will ich mehr :)


Was kümmern mich die hungernden Menschen, ich habe genug Essen!
#16
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Wenn du das gleichsetzt...ist das deine Sache. Spricht aber nicht gerade für dich. Ich höre viel Jazz, wenn es dort nun schlechte Qualität gibt, höre/kaufe ich das auch nicht. Fertig.

Mich interessieren aber hungernde Menschen, Ökologie und Nachhaltigkeit wesentlich mehr, als ob Jay Z nun DR4 oder DR10 bei seinen CDs hat.
#17
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Zitat elchupacabre;23336328
Wenn du das gleichsetzt...ist das deine Sache. Spricht aber nicht gerade für dich. Ich höre viel Jazz, wenn es dort nun schlechte Qualität gibt, höre/kaufe ich das auch nicht. Fertig.

Mich interessieren aber hungernde Menschen, Ökologie und Nachhaltigkeit wesentlich mehr, als ob Jay Z nun DR4 oder DR10 bei seinen CDs hat.

Endlich ein Vernunftsmensch. Als ob man dazu gezwungen wird schlechte Produktionen zu konsumieren.

Viele jammern immer über die mangelnde Qualität, über Abzocke der Labels, über veraltete Geschäftmodelle - springen aber sofort ohne Wimpernzucken mit dem nächstbesten Angebot in die Kiste, egal was dahinter steckt.
#18
customavatars/avatar14241_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3748
Das Beispiel von mir war natürlich überspitzt. Aber wenn ich nur CDs kaufen würde, wo die Tonqualität 1A ist, hätte ich vielleicht 20 CDs. Nicht jeder kann mit Jazz , Klassik etc etwas anfangen.
#19
customavatars/avatar99457_1.gif
Registriert seit: 26.09.2008
Köln
Super Moderator
Random cool Title
Frau Fust
Beiträge: 2829
Es gibt aber auch einschlägige Seiten wo eben auch Rock,Pop und viele andere Musikrichtungen in entsprechender Qualität angeboten werden. Das "Problem" dabei ist nur, dass da eben meist nicht die großen Stars mit aktuellen Hits zu finden sind sondern eher "kleine" Gruppen wo aber seltsamerweise teils auch wieder große Label wie Sony oder Warner dahinter stehen.

Ich denke einfach, dass der Anteil an Musikhörern die qualitativ hochwertige Medien fordern einfach zu gering ist um entsprechende Zusatzausgaben für das Recording/Masering zu rechtfertigdn. Mich wundert nur, dass gerade diese ganz großen Labels und Stars in den Tonstudios sowas nicht gleich machen. Das Equipment wird doch dafür vorhanden sein?
#20
customavatars/avatar14241_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3748
Das Equipment und das Können sind vorhanden. Die Musik wird aber mit voller Absicht möglichst laut abgemischt. Das Vorgehen haben wird dem Radio zu verdanken, da Songs, die lauter wie die anderen waren, erfolgreicher waren. Es lässt sich auch nicht von der Hand weisen, dass diese laute Musik in lauter Umgebung detailreicher klingt, da Details besser wahrnehmbar werden. Das hat was mit der Abmischung zutun. Alles (Gesang, Instrumente etc) wird maximal laut gemacht. Dadurch verliert der Song allerdings stark an Dynamik, klingt matschig und manchmal gar verzerrt.
#21
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1280
Am meisten wundert mich dabei eigentlich, dass sich da nicht zumindest renommierte Künstler (sagen wir zum Beispiel Madonna) dagegen wehren. In diesen Songs mit nahezu null Dynamik klingen die Sänger(-innen), als würden sie eine Vertonung für Mickymaus machen.
Dass sie sich nicht selbst schämen, mit so einer quäckenden Stimme in die Öffentlichkeit zu gehen, verstehe ich nicht.
#22
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
Da haben die in Deutschland aber Glück gehabt, das die keine Probleme mit dem Namen bekommen.
Es gibt nämlich seit 1999 einen deutschen HiFi-Hersteller mit Namen Tidal: TIDAL - piano finish reference loudspeakers and reference amplifiers.
Aber die haben sich wohl geeinigt und kooperieren sogar:
http://www.tidal-audio.de/deutsch/news.htm
#23
customavatars/avatar149783_1.gif
Registriert seit: 05.02.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1907
Übersteuerte Musik mit 10.000€ Lautsprecher:bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]