> > > > Der Internet Explorer wird in Windows 10 unbedeutend

Der Internet Explorer wird in Windows 10 unbedeutend

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Dass Microsoft zusammen mit Windows 10 einen neuen Browser einführen wird, ist bereits seit dem Ende des vergangenen Jahres bekannt. Die bislang als Project Spartan bezeichnete Lösung soll deutlich effizienter und nutzerfreundlicher als der Internet Explorer ausfallen, womit die Lücke zu Chrome und Firefox geschlossen oder zumindest verkleinert werden soll. Wie der neue Browser am Ende heißen wird, ist noch nicht klar, auch im Rahmen einer Firmenkundenkonferenz zu Beginn der Woche wollte Microsoft diesen nicht nennen.

Dafür verriet man jedoch, wie die Zukunft des Internet Explorers aussehen wird. Marketing-Chef Chris Capossela zufolge wird dieser deutlich an Bedeutung verlieren, vor allem Privatnutzer sollen vollständig auf ihn verzichten können, weshalb die Software weitaus weniger prominent als in früheren Windows-Versionen platziert wird - in einigen Windows-10-Versionen soll er komplett fehlen und nur manuell hinzufügbar sein. Einzig in Unternehmen wird der Browser Capossela zufolge noch eine gewisse Rolle spielen, vor allem in Hinblick auf mögliche Kompatibilitätsprobleme im Zusammenhang mit Project Spartan oder Konkurrenten.

Meldungen, die Marke Internet Explorer würde im Zuge der Einführung von Windows 10 verschwinden, entpuppen sich dadurch als falsch. Nicht nur, weil Microsoft den Browser aus den genannten Gründen im neuen Betriebssystem integrieren wird, sondern auch weil die Neuentwicklung einen komplett anderen Namen erhalten soll. Ein Grund für die Suche nach einer neuen Bezeichnung dürfte der schlechte Ruf des Internet Explorers sein. Denn in den mittlerweile 20 Jahren seit Veröffentlichung der ersten Version sorgte der Browser für zahlreiche Negativ-Schlagzeilen, von massiven Sicherheitsproblemen über eine schlechte Performance bis hin zu einer wenig benutzerfreundlichen Bedienung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Wird er eben nicht, da er im Corporate Umfeld weiterhin eine massgebliche Rolle spielen wird und das auf Jahre hinaus. Kein Admin wird irgendeinen neuen Spartan Experimentalbrowser für das Intranet einsetzen.
#2
Registriert seit: 04.09.2010

Matrose
Beiträge: 20
@sabrehawk2

Wie wahr, sogar die Version des IE spielt in der Unternehmens-IT 'ne Rolle: Bei uns (> 60.000 MA) bleiben wir sogar vorerst beim IE8. Etliche Anwendungen müssen vor jedem Update getestet werden ... und wir haben sogar MS permanent vor Ort.
#3
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
für mich war der Internet explorer schon seit Win2000 unbedeutend.
spartan wird auch nur ein "Internet explorer" werden.
#4
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
Zitat BrennPolster;23294464
für mich war der Internet explorer schon seit Win2000 unbedeutend.
spartan wird auch nur ein "Internet explorer" werden.


ja MS leidet noch immer unter seinem Ruf aus der alten IE Zeit....aber eine Umbenennung ala "Aus "Troika" wird "die Institutionen" kann dies
wohl nur langfristig verändern....

Aber es gibt heute genug User auf der Welt die glauben, dass das IE Symbol der Zugang zum Internet ist und nicht wissen, was ein Browser ist.
Aber es glauben auch viele Leute das Facebook das Internet ist....:fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]