> > > > Deutsche Telekom bietet AES-Verschlüsselung für Office-365-Cloud an

Deutsche Telekom bietet AES-Verschlüsselung für Office-365-Cloud an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Die Deutsche Telekom möchte in Kooperation mit dem aus Kalifornien stammenden CipherCloud einen verschlüsselten Zugang zu Microsofts Cloud Office365 bieten. Dies ist besonders für Unternehmen interessant, die ihre Office- und Clouddienste über Microsoft beziehen und trotzdem mehr Sicherheit für ihre Daten gegen Diebstahl haben wollen. Als Verschlüsselungsalgorithmus soll dabei AES mit einem 256-Bit langen Schlüssel zum Einsatz kommen.

Um dies zu verwirklichen, wird jeglicher Verkehr von und in die Microsoft-Cloud über einen Proxy-Server geleitet, der den Datenstrom bzw. die zu übertragenden Dateien verschlüsselt. Wird jetzt von außerhalb eine Datei in die Cloud geladen, ist diese vorerst natürlich nicht verschlüsselt, aber sobald sie einmal über den Proxy abgerufen wird, wird sie automatisch mit verschlüsselt.

Der CipherCloud-Gateway wird dabei in das Firmennetzwerk integriert, sodass der Verkehr nicht in die USA umgeleitet werden muss. Je nachdem wo die Microsoft-Server stehen, ist dies im Endeffekt aber dennoch der Fall. Anzumerken ist hier auch, dass keine Verschlüsselungstechnologie aus den USA exportiert werden darf, die nicht durch die US-amerikanischen Geheimdienste ausgehebelt werden kann.

Allerdings sollte dies auch eher als Maßnahme gegen Industriespionage gesehen werden, anstatt als Schutz gegen die Geheimdienste der USA oder aber auch Großbritannien.

Für die Anwendung durch den einfachen Benutzer an sich ändert sich nichts, da der gesamte Prozess unsichtbar im Hintergrund vonstattengeht.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 12.03.2015

Gefreiter
Beiträge: 40
Oh man, dann braucht man bald keine menschlichen Spionen mehr, besonders die USA ;)
Und der Telekom und Telege trau ich eh nicht, die bekommen ja noch nicht mal Ihren Netzausbau geregelt. Da fragt man sich wo die Zuschüsse von Vater Staat landen die sie bekommen haben. Noch mal ein LOL.
#2
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2189
Wer Unternehmensdaten i9n die Cloud stellt, egal wo, hat den Schuß nicht gehört oder es sind ihm seine Firmengeheimnisse sch.... egal.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Ja Firmengeheimnisse...
Viele Bauteile sind US Entwicklungen im Rechner, das OS kommt aus den USA, die Software kommt aus den USA, sogar das Smartphone OS kommt aus den USA.

Und jetzt soll man aufpassen mit der Cloud? warum denn, die kommen doch überall drauf
#4
customavatars/avatar61691_1.gif
Registriert seit: 07.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 149
Bei den meisten Firmen sind die Risikoquellen innerhalb des Unternehmens ohnehin sehr viel größer im Vergleich zu denen in der Cloud.
Aber so ist das meistens, in der Cloud auf Sicherheit pochen aber am Standort ein offenes WLAN betreiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]