> > > > Stellenanzeige deutet auf Apple-Suchmaschine hin

Stellenanzeige deutet auf Apple-Suchmaschine hin

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoErst heute morgen berichteten wir über wahrscheinliche Arbeiten an einer Street-View-Alternative seitens Apple, nun ist ein weiterer Hinweis auf neue oder zumindest erweiterte Produkte der Kalifornier aufgetaucht. Denn wie Cult of Mac berichtet, ist das Unternehmen derzeit auf der Suche nach einem Software-Ingenieur, der Erfahrungen mit Suchmaschinen hat. Es gehe dabei um eine Suchmaschine, die „hunderten Millionen Nutzern hilft“.

Gerüchte rund um eine Apple-eigene Suchmaschine hat es in den vergangenen Jahren mehrfach gegeben, vor allem rund um die Einführung des Sprachassistenten Siri sowie die Einstellung mehrerer Suchmaschinen-Experten. Unter Branchenkennern gilt es als äußerst sicher, dass Apple über kurz oder lang eine eigene Lösung auf den Markt bringen werde. Uneinigkeit herrscht jedoch darüber, in welcher Form dies geschehen wird: Als per Browser im Stile von Google oder Bing aufrufbare Seite oder lediglich als fester Bestandteil von iOS und OS X? Dass die Pläne als sehr wahrscheinlich gelten, liegt an Apples Verhalten der jüngeren Vergangenheit. Denn zuletzt wurden immer mehr Drittanbieterprodukte ersetzt, Google Maps durch Apple Maps, die Google-Suche in iOS durch Bing. Gerade vor diesem Hintergrund dürfte es mehr als eine Randnotiz sein, dass die Verträge zwischen Apple und Google bezüglich der in Safari voreingestellten Suche in diesem Jahr auslaufen - eine Verlängerung gilt es sehr unwahrscheinlich.

Mit einem eigenen Produkt hätte Apple nicht nur eine neue Einnahmequelle durch neue Werbeflächen, sondern auch mehr Kontrolle über den wichtigen Punkt Suche und weitere Möglichkeiten zur besseren Verzahnung von Siri mit einer Suchmaschine. Für Google - und Microsoft als Bing-Eigentümer - hätte ein solcher Schritt spürbare Auswirkungen. Denn selbst der Verzicht auf Google seitens Firefox zugunsten von Yahoo! führte für zu einem Schwinden von Marktanteilen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
Denn selbst der Verzicht auf Google seitens Firefox zugunsten von Yahoo! führte [U]für zu[/U] einem Schwinden von Marktanteilen.

Schere is schomething wröng.
#2
Registriert seit: 08.09.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Zitat Fried_Knight;23146763
Schere is schomething wröng.


super
#3
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
Nette Idee, mal sehen wie es wird (auch wenn google wahrscheinlich besser bleiben wird, die haben schon alle Infos)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]