> > > > Mit Googles Contributor-Programm Webseiten werbefrei kaufen

Mit Googles Contributor-Programm Webseiten werbefrei kaufen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013

Wie Internetangeboten optimal finanziert werden können, ist nach wie vor eine offene Frage. Der typische Weg über Werbung sorgt oft genug für Verstimmung bei den Nutzern. Aufdringliche Werbung kann sogar Nutzer vergraulen und damit den Weiterbestand eines Angebots gefährden. Ausgerechnet von Google kommt jetzt mit Contributor ein neuer Versuch, Finanzierung und Werbefreiheit zu vereinen. 

Bei diesem Modell zahlen Nutzer einen monatlichen Beitrag, dessen Höhe sie selbst zwischen einem bis drei Dollar festlegen. Teilnehmende Webseiten zeigen anschließend keine Werbung, sondern ein unaufdringliches Muster - teils mit einer Dankesbotschaft - an. Die Contributor-Partner werden von Google für tatsächliche Seitenaufrufe durch Nutzer bezahlt. Bisher arbeitet Google mit einigen teils namhaften Angeboten (überwiegend US-Seiten) zusammen. Darunter sind die Satirezeitschrift The Onion, das Urban Dictionary (ein Wörterbuch für englische Slangwörter), die Wissenschafts-Seite Science Daily, die how-to-Seite wikiHow, die Nachrichtenseite Mashable oder auch der Imagehoster imgur. Bisher wird Contributor von Google als Experiment angesehen. Wer daran teilnehmen möchte, benötigt eine Einladung. Auf der Contributor-Seite gibt es dafür eine Warteliste, auf die man seine Mail-Adresse setzen kann.

contributor

Im Prinzip erinnert Contributor an das Crowdfounding-Modell. Die Nutzer unterstützen die von ihnen genutzten Contributor-Partner und können die Seiten dafür werbefrei aufrufen. Dass Google sich als Unternehmen beteiligt, das selbst von Werbung lebt, ist aber ein interessanter Aspekt. Damit das ganze Modell funktioniert, müssen sich die Contributor-Partner völlig auf Google als Werbepartner verlassen. Nur so kann schließlich sichergestellt werden, dass die Werbung auf ihren Seiten wirklich komplett ausgeblendet wird. Welchen Anteil Google als Vermittler von den Contributor-Einnahmen einbehält, ist bisher nicht bekannt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]