> > > > Facebook at Work zielt auf Google Drive, LinkedIn und Slack

Facebook at Work zielt auf Google Drive, LinkedIn und Slack

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookAuch im Büro gewinnen Messaging-Dienste zunehmend an Bedeutung, ebenso Kollaboration-Tools - eines der bekannteren Beispiele für beides dürfte wohl Microsofts Sync sein, das in Kürze in Skype for Business umgetauft wird.

Von diesem Wachstum will nun auch Facebook profitieren, wenn man einem Bericht des Wall Street Journals glaubt. Quellen zufolge, so das Portal, arbeite das soziale Netzwerk an „Facebook at Work“, einer Plattform für die Kommunikation und Zusammenarbeit im beruflichen Umfeld. Den Funktionsumfang beschreibt man nur grob. Neben einer umfangreichen Chat-Funktion soll auch das gleichzeitige Bearbeiten von Dokumenten sowie das Knüpfen von Kontakten im professionellen Bereich möglich sein. Damit würde „Facebook at Work“ Angebote wie Lync und Slack, aber auch Google Drive und LinkedIn unter einem Dach zusammenfassen.

Optik und Aufbau des Dienstes sollen dem von Facebook ähneln, allerdings sollen private Inhalte des Nutzers auf Wunsch komplett ausgesperrt werden können.

Das Unternehmen selbst wollte das Gerücht bislang nicht spekulieren, eine Vorstellung dürfte jedoch bereits in absehbarer Zeit erfolgen. Denn intern, so das Wall Street Journal, würde „Facebook at Work“ schon seit geraumer Zeit getestet. Abzuwarten bleibt, wie Facebook möglichen Datenschutzbefürchtungen begegnen will und wie das Finanzierungsmodell aussehen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Facebook wird auch da alles was möglich ist speichern wollen.
Insofern glaube ich nicht, dass Unternehmen dem Netzwerk irgendwelche internen Dateien oder Nachrichtenverläufe anvertrauen wollen.

Eventuell gibt es einige naive Startups wo die Firmenchefs Datenschutzbedenken kategorisch ausblenden können..
#2
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9270
Wer weiss, Dummheit ist schon weit verbreitet.
#3
customavatars/avatar61294_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Bad Marienberg / WW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1789
Das Produkt von Microsoft heißt "Lync". Scheint wohl ein Fall von Autokorrektur zu sein :D
Ansonsten sehe ich dem sehr kritisch entgegen, wer weiß was die mit den Firmendaten machen...
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Sammeln und dann wirtschaftlich verwenden natürlich.
Es ist ja nicht so, dass nicht in der Vergangenheit Patente von europäischen Firmen in den USA einfach umgesetzt wurden. Beispiel Enercon: Die wollten auf dem amerikanischen Markt ein Produkt vertreiben und wurden dann dort von einer Firma wegen Patentschutz verklagt, für eine Technik die diese Firma selbst von Enercon "gestohlen" hatte..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]