> > > > Spotify: Studenten erhalten Premium-Abo ab sofort zum halben Preis

Spotify: Studenten erhalten Premium-Abo ab sofort zum halben Preis

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013In den USA konnten Studenten den Musik-Streaming-Dienst Spotify schon seit März zu günstigeren Konditionen buchen. Nun kommt der Studentenrabatt auch noch Deutschland. Das hat Spotify heute via Pressemitteilung bekannt gegeben. Während für einen Premium-Account regulär 9,99 Euro im Monat bezahlt werden müssen, erhalten deutsche Studenten das Premium-Abonnement zum halben Preis und bezahlen lediglich 4,99 Euro monatlich.

Der Studententarif kann von allen Studenten, die an einer deutschen Universität immatrikuliert sind, in Anspruch genommen werden. Um den Rabatt nutzen zu können, müssen sie sich zunächst einmal bei UNiDAYs registrieren, um ihren aktuellen Studentenstatus nachzuweisen. Ist die Verifizierung erfolgreich, erhalten sie die Berechtigung auf zwölf Monate Spotify Premium und genießen damit alle Vorteile des herkömmlichen Premium-Accounts. Damit kann jederzeit auf das rund 20 Millionen Songs starke Musik-Angebot ohne Werbeunterbrechung zugegriffen werden. Wer Spotify mobil vom Smartphone aus nutzen möchte, kann seine Lieblingstitel und Playlisten auch offline verfügbar machen und spart so wertvollen Traffic. Weiterhin können zahlreiche Optionen von Spotify Connect genutzt werden.

Nach zwölf Monaten endet der Studentenrabatt automatisch. Der Nutzer soll dann entscheiden können, ober er Spotify Premium zum regulären Preis weiter nutzen oder zu Spotify Free wechseln möchte. Eine nochmalige Buchung des Studentenrabatts ist nicht möglich. Innerhalb des Studententarifs kann jederzeit gekündigt werden.

Viele Studenten streamen ihre Musik über Spotify – sei es beim Lernen oder beim Feiern mit Freunden“, erklärt Peter de Bruin, Director Business Development Spotify. „Mit unserem Angebot kommen wir jetzt dem Wunsch vieler deutscher Studierenden nach und ermöglichen ihnen das beste Spotify Erlebnis zum günstigeren Preis.

Vor Kurzem führte Spotify auch vergünstigte Partner-Accounts ein. Alle Informationen zum neuen Studententarif von Spotify gibt es unter diesem Link.

spotify studentenabo usa k
Ab sofort bezahlen Studenten für Spotify Premium auch in Deutschland nur noch 4,99 Euro monatlich.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Die Studenten bekommen alles nachgeordneten. .. .
#2
customavatars/avatar189061_1.gif
Registriert seit: 24.02.2013
/dev/null
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Grundsätzlich cool, aber diese Zwangsregistrierung bei UNiDAYs gefällt mir irgendwie nicht. Kann dazu jemand was sagen - bspw. ob UNiDAYs "seriös" ist?!
#3
customavatars/avatar113591_1.gif
Registriert seit: 18.05.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 387
kurios, will man diese Registrierung durchführen bekomme ich die Meldung, dass die Registrierung für Personen aus der EU noch nicht möglich ist. An einem passenden Programm würde erst noch gearbeitet...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]