> > > > Elon Musk will weltweites Internet über günstige Satelliten erreichen

Elon Musk will weltweites Internet über günstige Satelliten erreichen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDer durch den Verkauf von PayPal reich gewordene Elon Musk möchte ein weltweit verfügbares Internet durch Satelliten ermöglichen. Der Gründer der innovativen Unternehmen SpaceX, Tesla Motors und SolarCity möchte dies als sein großes nächstes Projekt verwirklichen. Die Satelliten, die er dafür verwenden möchte, sind dabei sehr klein, aber zahlreich, sodass mit den angestrebten 700 Satelliten eine weltweite Verfügbarkeit des Internets gewährleistet sein soll.

elon musk

Dabei möchte Elon Musk mit Greg Wyler zusammenarbeiten, der bereits beim Suchmaschienenriesen Google an ähnlichen Projekten tätig war. Die Satelliten ansich soll Wylers neue Firma WorldVu bauen, die dann mit einer wiederverwendbaren SpaceX-Rakete in den Erdorbit geschossen werden.

Insgesamt wird das Investitionsvolumen dieses Projekts vom WallStreet Journal auf über eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16814
Ich bin nach wie vor sehr beeindruckt von diesem Menschen - Hut ab und viele weitere Inovative Projekte!
#2
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Elon Musik oder Musk? da stimmt was nicht
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1542
+700 Satelliten im All - der hat doch nen Knall.

sorry. :DDD

Und welche Gründe sollte diese Art von Internet nun haben? Das man auch im tiefsten Busch noch eine Internetverbindung hat, wenn zufällig mal keine (um Welten bessere) LWL-Anbindung um die Ecke verfügbar ist?

An Orten wo das Telefon mit Wählscheibe noch als hochmodern gilt, soll es also in Zukunft auch per Satellit Internetzugang geben. Ist doch mal was.

1Mrd für 700 Satelliten...ok das wären so gesehen pro Satellit 1,5Mio.
Aber warum sollte man überhaupt solche Summen investieren wenn dabei am Ende überhaupt nichts bei rum kommt?

So ein Blödsinn...... :-/

Oder ist dieses 700 Satelliten Internet so heftigst überlegen das die Bandbreite vom DDR4 RAM nicht hinterherkommen würde? Klärt mich einer mal auf.

Oder wird das etwa eine Massenvernichtungswaffe in Form einem aus 700 Einzelteilen bestehenden Mikrowellennetz aus dem Orbit? :vrizz:

Ich glaube man wird von dem Projekt, wie von so manchen Dingen, nichts mehr hören. lol

Ich sehs schon kommen.. 5 ..4...3....2...1 we're on mission. And we have a lift off *blabla* All main engines are on 108%. Main power is abnormal. *puff* Houston we have lost the 700 satellites.
#4
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Es geht darum, auch Menschen die gerade keine Leitung da haben (irgendwo in Afrika, Asien, Mexiko usw.) eine Möglichkeit geben ins Internet zu kommen. Die Bandbreite und Latenz ist dabei erst einmal zweitrangig. Und wer Elon Musk etwas länger verfolgt weiß, dass er es nicht unbedingt tut um sich daran zu bereichern. Er hat fast sein gesamtes Vermögen aus dem PayPal-Verkauf in Unternehmen gesteckt die Zukunftsvisionen von ihm sind (SpaceX die die Raumfahrt effizienter gestalten wollen, Tesla Motors die die Mobilität aufs nächste Level hieven und SolarCity die mit Solarzellen "grünen" Strom ermöglichen)
#5
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 457
Elon Musk sollte man nicht unterschätzen. Wer hätte denn gesagt: "Ja, ein privates Raumfahrtunternehmen gründen. Das klingt nach einer absolut machbaren Idee."
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Das erinnert mich an Steve Jobs. Der dachte auch, dass man den Menschen in Afrika mit iPods helfen kann ^^

Ich glaube in vielen großflächigen Regionen gibt es wichtigere Probleme als den Zugang zum Internet. Frieden gibt es dadurch nicht und satt wird man davon auch nicht.
#7
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3661
Naja, durch Musk können die ärmeren Länder sich um wichtigere Dinge kümmern als um die digitale Infrastruktur. Und diese hilft wiederum die Probleme zu lösen, die existieren. Natürlich bringt das nichts wenn die Menschen nicht lesen und schreiben können :D
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Vor allem kann man Internet nicht ohne entsprechendes Gerät "konsumieren"
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Seit wann geht das denn von ihm aus? Ich hab das anders gelesen - das ist eine Idee von diesem Greg Wyler, und Elon Musk könnte möglicherweise (!) diese Idee unterstützen (!), hat eine unbekannte Quelle (!) behauptet (!).

Original-Quelle: Elon Musk

Dieser Artikel nennt selbst keinerlei Quellen, außer: "(...) according to people familiar with the matter." Wer bitteschön? Das kann alles und muss gar nichts heißen.

Ach ja, und:
"The people familiar with the matter cautioned the venture is in its formative stages, and Mr. Musk’s participation isn’t certain."

Mit anderen Worten, das ist alles pure Spekulation seitens des Wall Street Journals, dass sich in der Vergangenheit übrigens schon öfters mal sehr weit aus dem Fenster gelehnt hat, gerade was die Newspace-Industrie betrifft. Liebe HWLuxx-Redaktion, es spricht nichts dagegen, interessante Themen die die weltweite Vernetzung betreffen wie dieses aufzuzeigen. Aber ein bisschen mehr Sorgfalt als "es steht woanders im Internet also können wir es als Tatsache präsentieren" sollte schon dabei sein! Über zwei bis drei Stationen "Stille Post" ist hier aus einem wilden Gerücht plötzlich ein "Fakt" geworden, und das ist einfach journalistisch unverantwortlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]