> > > > Spotify Family bietet vergünstigte Partner-Accounts

Spotify Family bietet vergünstigte Partner-Accounts

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013Wer Musik auf vielen unterschiedlichen Geräten abspielen will, kommt an Spotify kaum vorbei. Nicht nur, dass es Clients für nahezu alle wichtigen Plattformen gibt, auch der Funktionsumfang lässt kaum zu wünschen übrig. Allerdings war der Dienst, der in seiner Premium-Variante mit knapp 10 Euro im Monat zu Buche schlägt, mit einem Account nicht gleichzeitig auf mehreren Geräten nutzbar - ärgerlich vor allem dann, wenn mehrere Familienmitglieder Spotify nutzen wollen.

Mit der nun angekündigten Family-Funktion bleibt diese Einschränkung zwar vorhanden, dafür sinkt der Preis des Premium-Tarifs jedoch um 50 Prozent. Das beutetet: Während der Kontoinhaber weiterhin 9,99 Euro pro Monat zahlt, wird für jedes weitere Mitglied nur die Hälfte fällig. Insgesamt können bis zu vier weitere Accounts mit dem ersten Konto verbunden werden, maximal müssen so etwa 30 Euro im Monat gezahlt werden. Laut Spotify steht auch den rabattierten Konten der volle Premium-Umfang zur Verfügung. Das bedeutet, dass Musik auch offline wiedergegeben werden kann. Individuell behandelt werden Playlists und Empfehlungen, die für jeden Nutzer erstellt werden.

spotify family

Starten soll Spotify Family in den kommenden Wochen, ein konkreteres Datum für Deutschland gibt es nicht. Dem Unternehmen zufolge sei dies eine der am häufigsten nachgefragten Funktionen gewesen. Noch offen ist, ob die Deutsche Telekom die neue Option ebenfalls anbieten lassen. Die Bonner bieten ihren Mobilfunkkunden die Möglichkeit, den Streaming-Dienst über eine eigene Tarif-Option zu buchen. In diesem Fall wird gestreamte Musik nicht auf das Datenvolumen angerechnet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]