> > > > Google trennt Gmail und Google+ voneinander

Google trennt Gmail und Google+ voneinander

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2014Auf das Ende von Authorship vor vier Wochen folgt der nächste Abschied bei Google. Denn das Unternehmen hat die Bedeutung von Google+ innerhalb der eigenen Dienste verringert und damit Gerüchte rund um das sinkende Interesse Googles am sozialen Netzwerk bestätigt. Ab sofort kann der Mail-Dienst Gmail genutzt werden, ohne eine Google+-Konto zu eröffnen.

Von der Änderung betroffen sind jedoch nur diejenigen, die einen neuen Gmail-Account anlegen. Bislang war dieser Schritt fest mit dem Eröffnen eines Google+-Kontos verbunden, nun, bietet die Einrichtungsroutine dem Nutzer an, auf das gut drei Jahre alte Netzwerk zu verzichten. Mit Nachteilen ist dies nicht verbunden, solange man sich auf die reinen Mail-Dienste beschränkt. Wer jedoch Kommentare in Google Play oder YouTube hinterlassen oder andere Produkte aus Mountain View nutzen will, kommt nach wie vor nicht um Google+ herum - zumindest vorerst.

Gmail kann nun auch ohne Google+ genutzt werden, zumindest bei neuen Accounts.

Denn noch immer gilt es als sicher, dass Google die Verzahnung zwischen dem hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Dienst sowie seinen anderen Angeboten weiter lösen wird, beispielsweise bei Picasa. Warum Google damit bei Gmail begonnen hat, ist nicht klar. Das Unternehmen selbst bestätigte gegenüber WordStream lediglich, dass die Änderung weltweit vorgenommen wurde.

An einer Neuausrichtung von Google+ arbeitet Google Branchenkennern zufolge bereits seit dem vergangenen Frührjahr. Denn im April verließ mit Vic Gundotra der für das Projekt verantwortliche Manager das Unternehmen, seit dem wurden rund 1.000 Entwickler vom sozialen Netzwerk abgezogen und auf andere Dienste verteilt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
und jetzt noch g+ komplett von YT trennen das man auch wieder comments schreiben kann und dann passt das
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6376
Kann man doch Umstellen das nicht mehr der richtige Vor/-Nachname angezeigt wird ;).

Google+ gehört eigentlich komplett weg.
#3
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 592
klar kann man umstellen, wird aber immernochbenötigt, deswegen störts, die sollten ihre dienste komplett unabhängig voneinander nutztbar machen und der nutzer kann wenn er will das miteinander koppeln
#4
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3529
An sich gehört Google für diese Verzahnung gesteinigt, ich habe nach dieser "Vereinfachung" alle Google-Konten gelöscht...
Sollten sie so machen wie Microsoft auch, wenn man Skype nutzen mag kann man sich mit seinem Microsoftkonto anmelden und das wird dann damit verknüpft, aber eben nicht von allein.
#5
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
ob da ein zusammenhang besteht ?

Spionieren und Speichern: »Google arbeitet wie die NSA«, sagt Assange - Kopp Online
#6
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3609
Na die Seite sieht doch mal wie eine 1A-Quelle aus. Nicht.


Ich weiß nicht was ihr alle habt, Google+ wäre mir eigentlich lieber gewesen als Facebook, aber leider war FB schnell genug und hat ne Menge ergänzt, was nur G+ konnte.
#7
customavatars/avatar163740_1.gif
Registriert seit: 23.10.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1617
....:confused: ...wieso soll g+ verpflichtend gewesen sein?...In der Family haben alle immer "nein, danke" oder "jetzt nicht" angeklickt und machen erfolgreich nur gmail...Accounts sind zwischen 2 Jahren und 1 Monat alt...komisch
#8
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 962
Trotz nein danke hatte man aber trotzdem einen g+ Account.

Ich musste mich da am Android Handy immer nochmal manuell ausloggen.

Von g+ halte ich auch nichts. Eine der wenigen Sachen, die google nur (schlecht) kopiert hat.

Vielleicht kaufne sie jetzt facebook. Damit klappts garantiert.
#9
Registriert seit: 09.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1160
@timo82

Technisch gesehen ist daran nichts schlecht kopiert sondern Facebook überlegen. G+ läuft deutlich flüssiger als Facebook bei mir und hat auch bessere Features finde ich, z.B. dass der Newsstream mit der Bildschirmbreite skaliert und ich nicht nur einen schmalen Streifen in der Mitte nutze. Das Problem ist einfach, dass sie nie die kritische Masse an Nutzern überschritten haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]