> > > > Chrome Beta: Google testet Multi-Account-Using und 64 Bit für Macs

Chrome Beta: Google testet Multi-Account-Using und 64 Bit für Macs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

chrome-logoIn der neuen Beta-Version seines Browsers Chrome testet Google gleich zwei größere Neuerungen, die zum einen alle Plattformen, zum anderen vor allem OS-X-Nutzer betrifft.

Für letztere Gruppe steht in Form von Chrome 38 - die aktuelle stabile Version ist 37 - erstmals 64-Bit-Support zur Verfügung. Google verspricht durch die Unterstützung, von der Windows-Nutzer bereits seit geraumer Zeit profitieren können, schnellere Lade- und kürzere Reaktionszeiten. Laut Google dürften Nutzer nicht mit Problemen konfrontiert werden, einzig einige veraltete Plugins könnten die Arbeit verweigern.

Gooogle Chrome 38 Beta bietet erstmals Unterstützung für mehrere Accounts

Die zweite Neuerung betrifft die Nutzerverwaltung innerhalb des Browsers. Bislang kann lediglich ein Account mit einer Chrome-Installation verknüpft werden, in der neuen Beta-Fassung ist hingegen das Hinterlegen mehrere Konten mitsamt des Wechsels zwischen diesen möglich. Ist ein Nutzer auf mehreren Geräten in Chrome aktiv, werden auf Wunsch unter anderem Lesezeichen und geöffnete Tabs synchronisiert. Allerdings bietet diese Funktion derzeit noch einige Sicherheitslücken. Unter anderem können andere Nutzer auf Daten zugreifen, solange man sich nicht komplett abgemeldet hat, ein einfacher Account-Wechsel reicht nicht als Schutz. Wird hingegen der ebenfalls neue Gastmodus gestartet, bleiben die Daten und Eingaben aller anderen Nutzer verborgen. Nach wie vor vorhanden ist jedoch auch die Möglichkeit, in einem Inkognito-Fenster im Internet zu surfen. Auf diesem Wege werden keinerlei Aufzeichnungen vorgenommen.

Wann Chrome 38 den Beta-Status verlässt, ist derzeit nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
MultiUser find ich echt geil! Es nervt echt, wenn man immer zwischen Google Postfächern switchen muss. Die Frage ist dann nur, wie gut das auch funktioniert. Ich würde es ja geil finden, wenn das Passwort beim User Wechsel abgefragt würde und man dann sämtliche Login-Cookies behalten kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]