> > > > Google kennzeichnet Flash-Webseiten in den Suchergebnissen

Google kennzeichnet Flash-Webseiten in den Suchergebnissen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Wer mit einem Smartphone oder Tablet im Internet surft, dem dürfte es schon einmal passiert sein, dass eine Webseite nicht dargestellt und genutzt werden konnte, da sie ein installiertes Flash-Plug-in voraussetzt. Während Android-Nutzer der früheren Generation ein solches Plug-in noch installieren konnten, wird dies seit Version 4.1 nicht mehr unterstützt und ist nur noch über Umwege zu haben. Nutzer von iOS- und Windows-Phone-Geräten müssen seit jeher auf Flash verzichten. Die Browser dieser Betriebssysteme unterstützen Flash-basierte Webseiten überhaupt nicht.

Wie Google nun über seinen Webmaster-Blog bekannt gab, werde man entsprechende Webseiten in seinen Suchergebnissen kennzeichnen, um vor möglichen Kompatibilitätsproblemen zu waren. Ein Algorithmus soll Flash-basierte Webseiten automatisch erkennen und diese entsprechend in der Google-Suche kennzeichnen. Direkt unterhalb eines solchen Suchergebnisses soll die Warnung „Uses Flash. May not work on your device“ angezeigt werden. Auf deutsch: „Benutzt Flash. Funktioniert womöglich nicht auf ihrem Gerät.“. Nutzer sollen aber trotzdem auf das Suchergebnis klicken können und ihr Glück versuchen dürfen.

google suche flash

Gleichzeitig weist Google Webseiten-Entwickler darauf hin, auf HTML5 auszuweichen, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden und stellt einige Informationsmaterialen zu Flash-Alternativen zur Verfügung. Die Gründe hierfür sind einfach: Flash ist im Gegensatz zu moderneren Technologien wie eben HTML5 sehr ressourcenhungrig. Google selbst hat seine Videoplattform YouTube noch immer nicht vollständig von Flash befreit.

Wann die Änderung in Kraft treten wird, ließ der Konzern offen. Sie dürfte aber zeitnah implementiert werden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 749
Der HTML5-Zwang auf Youtube ist absolut scheiße, weil die Videoqualität unter HTML5 einfach geringer ist. Ist zum Glück noch möglich, das Problem mit einem Chrome-Plugin zu umgehen.
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Das hat nichts mit HTML5 zu tun, das ist H264 vs VP8.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]