> > > > Streaming Sync: Dropbox synchronisiert große Dateien nun schneller

Streaming Sync: Dropbox synchronisiert große Dateien nun schneller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dropboxNach dem Release der Version 2.10.0 hat Dropbox damit begonnen, am nächst-größeren Versionssprung zu arbeiten. Darin enthalten sein soll auch ein neues Synchronisation-Feature, welches Dropbox als "Streaming Sync" bezeichnet. Klassischerweise hält Dropbox alle Dateien des Dropbox-Ordners auf gleich mehreren Geräten online und offline vor. Bei größeren Dateien dauert es aber, bis der Upload abgeschlossen ist, bevor sich die weiteren Clients die Datei(en) herunterladen können. Besonders bei großen Dateien aber kann dies entsprechend lange dauern und so warten alle angehängten Clients auf den vollständigen Upload. Mit dem neuesten Desktop-Client aber werden erste Teile der Datei bereits heruntergeladen, bevor der Upload der Datei beendet wurde. Dies soll ab einer Dateigröße von 16 MB der Fall sein.

Dropbox Streaming-Sync
Dropbox Streaming-Sync

Laut Dropbox beschleunigt sich der gesamte Synchronisierung-Prozess dadurch um den Faktor 1,25 bis 2 - je nachdem wie groß die Dateien sind und schnell der Upload ist. Jede Datei wird dazu in Blöcke von 4 MB aufgeteilt. Über diese Blöcke wird ein SHA-256-Hash erstellt und zusammen mit dem Dateiblock gespeichert. Der Dateiinhalt ist somit über ihre Blöcke und die dazugehörigen Hashes eindeutig identifizierbar. Zu Block "b1" gehört also der Hashwert "h1" und zu Block "b2" der entsprechende Hashwert "h2" usw. Über ein spezielles Server File Journal (SFJ) sowie das dazugehörige Dropbox Desktop Client Protocol sprechen Client und Server miteinander, so dass bei erfolgreichem Upload einzelner Blöcke bereits mit dem Download begonnen werden kann. Am Ende werden diese Blöcke wieder zur ursprünglichen Datei zusammengesetzt.

Dropbox Streaming-Sync
Dropbox Streaming-Sync

Dies war nun die einfache Version, denn hinter einem solchen Prozess stecken noch zahlreiche weitere Schritte. Diese fasst Dropbox in einem Blogpost in seinem Tech Blog zusammen, den sich Interessierte gerne einmal zu Gemüte führen können. Wer Streaming Sync nun verwenden möchte, benötigt einfach nur den aktuellen Dropbox-Client in der Version 2.10.1. Im Experimental-Build 2.11.0 dürfte dieses Feature ebenfalls inzwischen Einzug gehalten haben. Weitere Verbesserungen sind in die Benutzeroberfläche der Dropbox-Clients eingeflossen, der nun die Änderungen und letzten Up- und Downloads übersichtlicher aufführt sowie Shared-Links und Invites zu geteilten Ordnern direkter bestätigen lässt.

Neues Nutzer-Interface des Dropbox-Clients
Neues Nutzer-Interface des Dropbox-Clients

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 749
"Laut Dropbox beschleunigt sich der gesamte Synchronisierung-Prozess dadurch um den Faktor 1,25 bis 2" << Verstehe ich nicht ganz. Das Bild zeigt doch die Vorteile, aber ich sehe nix von "Faktor 2" - bei welcher Konstellation soll es denn so viel schneller werden?
#2
Registriert seit: 20.02.2010

User de Luxx
Beiträge: 80
Zitat Novastar;22413159
Das Bild zeigt doch die Vorteile, aber ich sehe nix von "Faktor 2" - bei welcher Konstellation soll es denn so viel schneller werden?
Soweit ich das verstehe, hängt der Vorteil von der Down- und Uploadgeschwindigkeit ab. Und wie sich der ändert kann man sich anhand von Beispielen ganz gut selbst überlegen.
Nehmen wir z.B. mal an, ich arbeite gemeinsam mit zwei Freunden in einem freigegebenen Ordner, in den ich jetzt eine große Datei reinlade (sagen wir mal z.B. 1 GB - wie groß genau ist fürs Beispiel aber egal). Da der Upload an meinem DSL-Anschluss nicht sonderlich toll ist, brauche ich genau eine Stunde, um die Datei hochzuladen. Nehmen wir weiterhin an, dass Freund1 einen sehr schnellen Internetanschluss hat und damit nur 5 Minuten braucht, um die komplette Datei runterzuladen. Freund2 hat dagegen nur DSL-Light und braucht eine ganze Stunde, um die Datei runterzuladen - also exakt genauso lange, wie ich für den Upload brauche.

Was wird logischerweise passieren?
Nun, mit der alten Version wird es 65 Minuten dauern, bis Freund1 die Datei hat (1 h Upload + die 5 Min. Download). Freund2 müsste mit der alten Version dagegen ganze 2 Stunden warten (1 h Upload + 1 h Download). Mit der neuen Version sollte es hingegen im Idealfall möglich sein, dass beide Freunde jeweils nur eine Stunde lang warten müssen, da Up- und Download ja gleichzeitig laufen, womit sich die dafür benötigte Zeit nicht mehr summiert.

Der Idealfall eines Faktors 2 sollte sich also genau dann einstellen, wenn Up- und Download genau gleich schnell sind (was in der Realität natürlich nur sehr selten der Fall ist). So zumindest meine Logik.
#3
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Vielleicht sollten sie stattdessen einfach mal nicht mehr die Bandbreite limitieren...
#4
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6594
Das wär mal ne feine sache, bei mir krebst db auch immer mit 100kbit rum :(
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Ihr habt ganz sicher keine Limitierung in den Einstellungen selbst festgelegt? Weil hier rennt Dropbox eigentlich mit voller Bandbreite und das sind auch mal gerne 5 MB/Sek.
#6
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Ganz sicher nicht. Schon zig mal überprüft - und die Einstellmöglichkeiten sind ja doch recht übersichtlich...
Hab ne Unitymedia-Leitung mit 64Mbit/5Mbit aber wenn ich beim Syncen mal auf 100-150 Kbit gekommen bin, war das viel. Einfach nur unterirdisch. Hab es seit ein paar Monaten nicht mehr getestet, weil es einfach nur noch nervig war. Dazu dann noch der nicht gerade üppig bemessene Speicher. Hab dann letztes Jahr zuerst zu Copy gewechselt mit 30GB freiem Speicher und nachdem das dann aber auch immer langsamer wurde, schließlich zu Mega.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]