> > > > Facebook rechtfertigt sich für manipulierte News Feeds

Facebook rechtfertigt sich für manipulierte News Feeds

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookFür rege Debatten am Wochenende hat Facebook gesorgt. Auslöser waren dabei keine neuen Funktionen oder ein erneuter, stundenlanger Ausfall des sozialen Netzwerks, sondern eine wissenschaftliche Studie, die bereits im Jahr 2012 durchgeführt, aber erst jetzt bekannt wurde. Dass diese trotz des zeitlichen Abstands intensiv diskutiert wird, liegt an der Art und Weise.

Denn eine Woche lang hatte Facebook den News Feed von etwa 700.000 Nutzern manipuliert, um Reaktionen auf Stimmungen zu testen. Der einen Hälfte der Betroffenen zeigte man überwiegend negative, den anderen überwiegend positive Beiträge von Freunden. Laut Studienleiter und Co-Autor Adam Kramer war das Ergebnis der Untersuchung eindeutig: Auch ohne direkten Kontakt der Personen untereinander hätte die Gefühlsäußerungen Auswirkungen gehabt.

Doch nicht das Resultat ist der Aufreger, sondern die Tatsache, dass Facebook die Studie ungefragt durchgeführt habe. Laut Kramer habe man nie die Absicht gehabt, Nutzer zu verärgern. Im Nachhinein hätten die Untersuchungsergebnisse eine solche Beunruhigung nicht gerechtfertigt. Deshalb habe man sich innerhalb Facebooks dazu entschlossen, die aktuellen Reaktionen bei künftigen Studien zu berücksichtigen.

Dazu gezwungen ist das Unternehmen jedoch nicht. Denn mit der Anlegen eines Accounts stimmen Nutzer den Nutzungsbedingungen zu, die Facebook das Recht auf derartige Untersuchungen einräumen. Während man rechtlich also abgesichert sein dürfte, sieht es von einem ethischen Standpunkt aus betrachtet anders aus. In zahlreichen Kommentaren und Reaktionen heißt es, dass dies deutliche Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit habe.

Princton-Professorin Susan Fiske, tätig im Fachbereich Psychologie, vertrat gegenüber dem Magazin The Atlantic die gleiche Auffassung. Sie sie beunruhigt gewesen und habe deshalb Kontakt mit den Verfassern der Studie aufgenommen. Diese erklärten ihr, dass es seitens Facebooks im Vorfeld keinerlei Bedenken gegeben habe - auch, weil der News Feed durch die Verwendung eines Algorithmus’ permanent manipuliert werde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 37
überrascht das wirklich ?
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
das sind diese ewigen themen, man arbeitet immer aufs geld hin und nicht für die kunden!
#3
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Ich frage mich, was passiert wenn ein Proband von einem Dach gehüpft wäre und die Angehörigen dann Facebook verklagt hätten. In der USA geht in der Hinsicht doch vieles.
#4
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Zitat Berlinrider;22370550
Ich frage mich, was passiert wenn ein Proband von einem Dach gehüpft wäre und die Angehörigen dann Facebook verklagt hätten. In der USA geht in der Hinsicht doch vieles.


meine Firma wurde auch aus den USA-aus verklagt!
#5
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Tja, als Facebookwahre hat man es nicht einfach, was ist schon dabei wenn von den ganzen Benutzern, ein paar eventuell Selbstmord begehen, auf die 10 mehr oder weniger wird es dem kleinen Zuckerberg ja wohl nicht ankommen ..... Die Angehörigen bekommen dann einfach Facebookaktien im Wert von 10 Millionen, aber auch nur wenn die es wagen, den Gott zu beschuldigen.
#6
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1256
Jeder stimmt den AGBs zu bevor es zu einem Account bei FB kommt. Steht da irgendwas in der Richtung drin, wird es selbst (natürlich nicht unmöglich) für die klagewütigen Amerikaner schwierig da erfolgreich zu klagen.
#7
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Die staatliche Öko-Systempresse ist doch selber Weltmeister in selektiver Massenmanipulation.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]