> > > > Netflix erhöht weltweit die Preise

Netflix erhöht weltweit die Preise

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

netflixWie erwartet wird Netflix die Preise für seinen Streaming-Dienst erhöhen. Nach entsprechenden Gerüchten, die vor rund zwei Wochen aufkamen, hat das Unternehmen die Pläne nun bestätigt.

Allerdings sind vorerst nur Neukunden von der Verteuerung betroffen, bisherige Nutzer sollen erst in zwei Jahre mehr als bislang bezahlen müssen. Die Preissteigerung fällt aber vergleichsweise gering aus: In den USA werden künftig 8,99 statt 7,99 US-Dollar verlangt, in Großbritannien 6,99 statt 5,99 Britische Pfund sowie im restlichen Europa - Netflix ist in den Niederlanden sowie Skandinavien aktiv - 8,99 statt 7,99 Euro.

Begründet wird der Schritt offiziell mit der geplanten Vergrößerung des Serien- und Film-Portfolios, Branchenkenner vermuten aber andere Motive hinter der Preiserhöhung. Denn in den USA hat Netflix damit begonnen, Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen, die eine hohe Übertragungsqualität sicherstellen sollen. Nach dem Bekanntwerden der entsprechenden Verhandlungen wurde vermutet, dass der Streaming-Dienst die daraus entstehenden Kosten an seine Kunden weiterreichen würde.

Darüber hinaus dürfte so versucht werden, den Ausbau der Aktivitäten in Europa - der Deutschlandstart erfolgt Spekulationen zufolge im September - auf diesem Wege zu finanzieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25245
Wenn das Angebot so gut wie in den USA wird, wäre selbst 10€ ein akzeptabler Preis.
#2
Registriert seit: 25.09.2003

Obergefreiter
Beiträge: 84
Ist denn das Angebot in Skandinavien, Großbritannien oder den Niederlande genau so gut wie in den USA?
#3
customavatars/avatar9506_1.gif
Registriert seit: 16.02.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 905
Das kann man so nicht sagen. Es ist "anders". Ob es für einen persönlich "genau so gut" ist, muss man selber entscheiden.

Wichtig wäre noch eine Ergänzung: die Beitragssicherung auf zwei Jahre für Bestandskunden gilt nur, solange man einen Premium-Plan hat, also zahlt. Setzt man mit den Zahlungen aus, ist man noch immer Kunde, hat jedoch keinen Premium-Plan. Bucht man einen solchen nach einer Auszeit nun wieder, zahlt man künftig wie alle Neukunden einen Dollar mehr.

Meiner Meinung nach muss Netflix zeitnah etwas konkretes bieten, damit die Preissteigerung nicht zu Abwanderungen führt. Schließlich gehört der Ausbau des Film- und Serien-Angebots zum Geschäftsmodell von solchen Diensten. Daher kann das auch nicht als Begründung für Preissteigerungen herangezogen werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]