> > > > Facebook mit neuem anonymen Login und Graph API 2.0

Facebook mit neuem anonymen Login und Graph API 2.0

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookAuf der f8-Konferenz in San Francisco hat Mark Zuckerberg eine neue Form des Logins für Apps und die Graph API 2.0 vorgestellt. Mit dem neuen Login möchte Facebook seinen Nutzern mehr Kontrolle über die eigenen Daten geben, denn nun ist es auch möglich sich anonym mithilfe des Facebook-Logins in die zahlreichen angebundenen Apps einzuloggen. Wer dennoch einige Daten weitergeben möchte und muss, damit die App auch wie gewünscht funktioniert, der bekommt die abgefragten Daten nun übersichtlicher dargestellt und behält somit auch einen besseren Überblick über das, was an die App übermittelt wird.

Noch eine Ebene tiefer geht es bei der Kontrolle der Daten von Freunden, die weitergeben werden. So war es bisher auch möglich, dass ein Freund einen Teil der eigenen Daten an eine App weitergeben konnte. Auch dies will Facebook mit dem neuen Login verhindern. Damit die Kontrolle aber nicht ausschließlich dem Nutzer vorbehalten bleibt, baut Facebook sein App Center und seinen "Open Graph"-Review-Prozess aus. Jede muss soll in Zukunft eine verstärkte Kontrolle durchlaufen, damit der Nutzer erst gar keine Abfrage erhält, die überflüssige Daten enthalten könnte.

Finale Ausbaustufe ist der neue anonyme Login. Dabei werden gar keine persönlichen Daten mehr an die App weitergegeben. Einzig der Login und damit eine Verifikation sowie eine geräteübergreifende Synchronisation erfolgt noch. Der Nutzer kann in der Folge von einem anonymen Login auf einen solchen wechseln, bei dem mehr Daten weitergegeben werden - auch hier gibt es wieder einen expliziten Kontroller für jedes Detail.

Ebenfalls angekündigt wurde die Graph API 2.0. Details zu den Funktionen der Version 2.0 findet ihr im Blog von Facebook.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]