> > > > Google überarbeitet Chrome-Browser für alle Plattformen

Google überarbeitet Chrome-Browser für alle Plattformen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Google Chrome Icon 2013Mitte November stellte Google eine weitere Beta-Version seines beliebten Chrome-Browsers zur Verfügung, die Tabs mit Zugriff auf die Lautsprecher oder die Webcam markieren sollte. Nun wurde aus der Beta die finale Version.

Gestern veröffentlichte Google die 32. Ausgabe seines Chrome-Browsers. Diese kennzeichnet ab sofort alle Tabs mit einem Lautsprecher-Symbol, die gerade Audiodaten abspielen, und soll so die lästige Suche nach dem entsprechenden Tab mit dem lärmenden Video oder Werbebanner erleichtern. Auch Webseiten, die die Webcam benutzen oder Videos per Chromecast an den Fernseher übertragen, werden ab sofort mit einem kleinen Kamera- bzw. Aufnahme-Symbol markiert.

Gleichzeitig soll Chrome 32 weiter an der Sicherheit schrauben und automatisch Downloads von Malware oder anderen verseuchten Dateien unterbinden. Der Nutzer erhält dann lediglich einen kleinen Hinweis. Wie Google entsprechende Dateien erkennen möchte, ist nicht bekannt. Dazu stopften die Entwickler insgesamt elf Sicherheitslücken, von denen immerhin vier als potentiell sehr gefährlich eingestuft wurden. Ansonsten will Google weiter die Performance seines Browser sowie den Metro-Modus unter Windows 8 und Windows 8.1 verbessert haben.

Die 32. Ausgabe des Google-Browsers steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

ebay gebuehren februar2014 k
Ab sofort informieren Tabs über Audio-, Webcam- und Chromecast-Nutzung.

Auch die mobile Version für Android und iOS soll in den kommenden Tagen ein neues Update erhalten, das ebenfalls zahlreiche neue Features mit sich bringt. Was die Konkurrenz wie Opera Mobile schon lange hat, bringt Google nun auch für seinen mobilen Internet-Browser: Auf Wunsch können die Daten des gesamten Netzwerkverkehrs über Googles eigene Server geleitet werden, wo sie anschließend komprimiert und an das Smartphone bzw. Tablet weitergeleitet werden. Das soll nicht nur wertvollen Datentraffic sparen, sondern vor allem auch die Surf-Geschwindigkeit erhöhen. Der Webseitencode soll optimiert und Bilder verkleinert werden. Einsparungen von bis zu 50 Prozent verspricht Google. Wie viele Daten tatsächlich eingespart wurden, lässt sich in den Einstellungen des Google-Browsers einsehen. Aus Sicherheitsgründen werden über https verschlüsselte Webseiten nicht über die Google-Server geleitet und entsprechend optimiert.

Weiterhin soll die neue Version für Andriod und iOS Webseiten automatisch in andere Sprachen übersetzten können – genau wie es die Desktop-Version schon seit einigen Jahren über Google Translate macht. Android-Nutzer sollen ihre Lieblings-Seiten nun ebenfalls als Shortcut auf dem Homescreen ablegen können. Ein entsprechendes Feature für iOS-Nutzer gibt es schon lange.

Die neue Version soll in den nächsten Tagen über die jeweiligen App-Stores von Google und Apple ausgerollt werden.

chrome date reduce 2 k
Die neue Version für Android und iOS komprimiert auf Wunsch die Webseiten-Daten und spart so Traffic und verbessert die Surf-Geschwindigkeit.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.04.2008
Coburg
Obergefreiter
Beiträge: 82
Die Version für Android wird mittlerweile auch verteilt.
#2
Registriert seit: 30.08.2008
Lübeck
Bootsmann
Beiträge: 526
Wo finde ich denn diesen Reduce Schalter? Hab gerade die 32.0.1700.99 für Android installiert aber finde da nix...
#3
Registriert seit: 26.04.2008
Coburg
Obergefreiter
Beiträge: 82
Einstellungen -> Bandbreitenverwaltung
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]