> > > > Yahoo räumt Verbreitung verseuchter Werbung ein

Yahoo räumt Verbreitung verseuchter Werbung ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

YahooYahoo hat die Verbreitung von mit Schad-Software verseuchter Werbung eingeräumt. Gegenüber Reuters erklärte eine Unternehmenssprecherin, dass das europäische Portal am vergangenen Freitag davon betroffen war.

Unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Problems habe man aber darauf reagiert und die entsprechenden Anzeigen entfernt. Details zum Täter oder zur Reichweite der Malware-Verteilung nannte man nicht, Auswirkungen soll sie aber nur auf Windows-Rechner gehabt haben; Mac-Systeme sowie „mobile Geräte“ - wohl Smartphones - wurden explizit ausgeschlossen. Mit dieser Stellungnahme reagierte Yahoo aber lediglich auf eine Meldung des Niederländischen Sicherheitsunternehmens Fox-IT.

Dieses hatte bereits am Freitag gemeldet, dass man auf manipulierte Anzeigen auf Yahoo-Seiten gestoßen wäre. Nach eigenen Schätzungen seien 300.000 Rechner pro Stunde betroffen gewesen, dabei sei es zu 27.000 Infizierungen pro Stunde gekommen. Vor allem Nutzer aus Rumänien, Großbritannien und Frankreich sollen nicht ausreichend geschützt gewesen sein. Auf wen die Schad-Software zurückzuführen sei, konnte aber auch Fox-IT noch nicht klären. Man gehe aber davon aus, dass hinter der Aktion finanzielle Motive stecken, so die Einschätzung. Immerhin konnte man aber die Strategie der Angreifer aufdecken, diese hatten es auf eine Sicherheitslücke in Java abgesehen. Die Software selbst soll von niederländischen Servern stammen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 07.01.2014

Matrose
Beiträge: 8
Yahoo ist ein Risiko, wenn auch nur eins von vielen

Bekommen diie Seiten eigentlich noch Geld-per-Klick? Oder bekommen die erst was wenn man irgendwo was in den warenkorb legt.

Bin hier mit Standard-Opera ohne sonstige Tools und finde hier eigentlich kein Grund zum Meckern.
Aber ich kenne Seiten die sind ohne Adblock kaum zu bewältigen
#5
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6755
Zitat Punisher0815;21660688
Soein schwachsinn. Gerade seiten wie Luxx brauchen die Werbeeinnahmen damit die ihre kosten decken können.Sowas wie dich sollt man sofort vom internet ausschließen
du hast zwar recht, dieser angriffsvektor wird aber immer häufiger genutzt und die websitebetreiber - gerade größere - reagieren darauf bisher garnicht, sollen sie die Werbung selbst hosten und nicht auf die windigen werbenetzwerke setzen die allesamt ihre Probleme mit der Sicherheit haben...so lange sich das nicht ändert kann ich mich dem rat nur anschließen immer mit adblock o.ä. unterwegs zu sein

Zitat OhMann;21664564

Bin hier mit Standard-Opera ohne sonstige Tools und finde hier eigentlich kein Grund zum Meckern.
Aber ich kenne Seiten die sind ohne Adblock kaum zu bewältigen
mir persönlich geht es kaum um die "Lesbarkeit" denn die angebote die ich besuche sind zumeist relativ gut handhabbar mit Werbung aber auch hier (luxx) ist derartiges schon durch werbeeinblendungen vorgefallen (schadsoftwareverteilung)
#6
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Videoportal Dailymotion servierte Fake-Virenscanner | heise Security

Werbung ist und bleibt ein unkalkulierbares Risiko, egal was der Seitenbetreiber einem erzählt, wie sicher und geprüft alles ist.
#7
Registriert seit: 07.01.2014

Matrose
Beiträge: 8
Werbung ist und bleibt ein Risiko

Wenn man allerdings Umfragen machen würde wer bereit wäre für eine werbefreie Website Geld zu bezahlen wäre es hier schnell ganz still
#8
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Da man nicht oft genug darauf rumreiten kann: YouTube angeblich als Virenschleuder missbraucht | heise online
#9
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Well, hello again!

Google's Doubleclick Ad Servers Exposed Millions of Computers To Malware - Slashdot

AdBlocker sind reine Notwehr und niemand sollte sich schlecht damit fühlen.
#10
Registriert seit: 10.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Mir soll keiner versuchen weiß zu machen, daß diese milliardenschweren Konzerne so ahnungslos waren. Das klingt mir schwer nach dem Szenario, wenn ein ertappter Dieb "Haltet den Dieb" ruft. Das sind doch selbst die Topspammer und Datenschnüffler schlechthin.

Ich persönlich hätte überhaupt nichts gegen dezente Werbung. Nur ist es leider nicht so wie früher, wenn man schon aus reiner Höflichkeit gegenüber dem Portalbetreiber auf dieses oder jenes Banner geklickt hat, um ihm quasi den Traffic zu bezahlen, den man ihm verursacht.

Heutzutage muss man immer wieder damit rechnen, daß zig Fenster aufpoppen und man zusätzlich noch mit diesem ganzen Overlaydreck zugeballert wird. Da übernehmen solche Seiten quasi die volle Kontrolle über den Browser und deren Betreiber jammern noch zusätzlich rum, daß die ja alle so arm sind, am Hungertuch nagen und das leider notwendig ist. Für mich steckt da einfach nur Gier dahinter.

Genauso diese ganzen Twitter- und Facebookmetastasen die quasi schon fast jedes kommerzielle Portal befallen haben. Einfach nur noch krank dieses WWW.

Leider müssen unter Adblock und Co. auch jene leiden, die erkannt haben, daß zuviel Werbung Nutzer auch verprellen kann und damit kontraproduktiv ist.

Grüße

Ralf
#11
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Trojaner über gekaufte Anzeigen verteilt | heise online

Das funktioniert offenbar so gut, dass es sich lohnt, Werbeplätze dafür zu kaufen. Und die Seitenbetreiber wollen einem dann weismachen, sie hätten dabei irgendwas unter Kontrolle.
#12
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Rein aus Sicherheitsgesichtspunkten bietet es sich an, gar nicht im Internet zu surfen. Auch seriöse Seiten haben schon Schadcode ausgeliefert. Wenn ein Modul ein oft genutzten Software (es ist egal ob Wordpress, vB oder auch Linux-Distris) eine Lücke hat, so trifft es viele Betreiber. Also Stecker ziehen und aufs Neuland verzichten!

Nun meine persönliche Meinung (nicht als Luxx Admin) zum Thema Werbung: Ja, Seitenbetreiber sind auf Werbung angewiesen. Und dabei bietet sich die Nutzung von Anbietern nun ein Mal an, denn dort lassen sich bei vertretbarem Aufwand gute Preise erzielen. Dass diese Aussagen zum Thema "Adblocker wegen Gefahr" etc in den meisten Fällen nur Schutzbehauptungen sind, hatte doch die Flattr Welle bewiesen. Das Geschrei ist groß, dass man natürlich auch etwas zahlen würde - nur tut es keiner. Also bitte seid wenigstens so ehrlich und gebt zu, dass ihr einfach nur keine Werbung mögt und euch die Seiten egal sind. Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge, gäbe es viel mehr Ansatzpunkte als Werbung zu deaktivieren (VPN, VM, oder einfach die Nutzung von Linux).
#13
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1587
Zitat Berlinrider;22779240
Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge, gäbe es viel mehr Ansatzpunkte als Werbung zu deaktivieren (VPN, VM, oder einfach die Nutzung von Linux).


Der beste Weg ist, den Angriffsvektor komplett auszuschalten, anstatt zu hoffen, dass es nicht gerade eine unbekannte 0-day-Lücke in Browser/OS/Hypervisor gibt.

PS: Was ein VPN hier helfen soll, musst du noch erklären.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]