> > > > Google bietet Play Music All-Access ab heute in Deutschland an

Google bietet Play Music All-Access ab heute in Deutschland an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google play music 2013Ein Nikolausgeschenk der etwas anderen Art: Monate nach dem Start in den USA sowie einigen europäischen Staaten kann nun auch in Deutschland offiziell auf Googles Streaming-Dienst Play Music All-Access zugegriffen werden, der hierzulande aber auf den Namen All-Inclusive hört. Damit wären die Unterschiede zum US-Angebot bereits aufgezählt, denn in allen anderen Punkten orientiert sich die lokale Fassung am Original.

Hier wie dort stehen rund 20 Millionen Titel zur Auswahl, die anders als beispielsweise bei Ampya oder Napster durch Hörbücher oder Musikvideos ergänzt werden. Dafür entspricht der weitere Funktionsumfang dem der Konkurrenz, zu der auch Spotify gehört. Denn neben dem Abspielen gezielt gesuchter Titel oder Alben ist auch die Wiedergabe bestimmter Radiostationen oder Playlists anderer Nutzer möglich; letztere nur, wenn diese freigegeben sind. Wer sein Datenvolumen sparsam einsetzen möchte, kann Titel lokal auf dem Gerät sichern und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Online-Verbindung nutzen. Einen Schritt weiter als die Mitbewerber geht man bei der Integration bereits erworbener Musik. Diese kann - sofern in Google Play Music übertragen - mit gestreamten Titeln verbunden werden.

google play music all inclusive

Mit bis zu 320 Kb/s entspricht der Audio-Qualität dann aber wieder dem, was man von anderen Angeboten kennt. Gleiches gilt für die unterstützten Plattformen: Genutzt werden kann Play Music All-Inclusive auf Android-Endgeräten, iPhone und iPod touch ab iOS 6, nicht aber auf dem iPad, obwohl die entsprechende App auch auf diesem lauffähig ist. Darüber hinaus kann die Wiedergabe auch über Browser gesteuert werden. Bereits absehbar war der Preis. Denn aus den 9,99 US-Dollar, die monatlich in den USA für den Dienst gezahlt werden müssen, sind 9,99 Euro geworden. Allerdings können Kurzentschlossene sparen: Wer sich bis einschliesslich 15. Januar 2014 anmeldet, zahlt lediglich 7,99 Euro.

Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz kann sich Play Music All-Inclusive nicht absetzen. Zwar gefällt die Möglichkeit, die eigene Musikbibliothek mit gestreamter Musik zu verknüpfen, aber in allen anderen Punkten sind die Parallelen klar erkennbar. Wer einen solchen Streaming-Dienst in erster Linie auf seinem Smartphone nutzt, sollte sich die jeweiligen Kooperationsangebote seines Mobilfunkbetreibers näher anschauen. Denn hier gibt es mitunter klare Vorteile, die Google mit seinem Dienst (noch) nicht bieten kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7433
Keine PC-Software, keine SmartApp für TVs & BluRay-Player - und kein kostenloses T-Mobile-Streaming.

Keine Alternative zu Spotify.
#3
customavatars/avatar4421_1.gif
Registriert seit: 04.02.2003
C:\Windows\Germany\NRW\GV
Kapitänleutnant
Beiträge: 1967
Genial!

Ewig drauf gewartet. Bester Nikolaus Tag seit Jahren.

#4
customavatars/avatar165096_1.gif
Registriert seit: 17.11.2011
Raum Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 966
Keine PC Software?

Naja, keine Chance gegen Spotify.

#5
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Hier noch ein paar Infos mehr:

Online-Radio: Googles Musikstream gibt es nun auch in Deutschland | ZEIT ONLINE

Und die Leserkommentare sind auch einen Blick wert.
#6
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Zitat Hiserius;21525178
Und die Leserkommentare sind auch einen Blick wert.

Ja, das übliche Kommentare-Blabla.

Wichtig ist, das man innerhalb eines Monats kündigen kann und nicht 1- bis 2-jährige Verträge abschließen muss.
Ich werde das Angebot wohl mal testen und dann eventuell auch länger nutzen.
#7
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Na zum Glück bist du da anders, Mann auf dem hohen Ross.
#8
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Und welcher Kommentar ist für mich jetzt erwähnenswert wichtig, das ich ihn gelesen haben sollte?
#9
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Diejenigen die das Konzept hinterfragen und damit auch die eigene Motivation, ob es wirklich so toll ist einfach mal wieder blind nach diesem Produkt zu greifen.

Der Dienst von Google ist sicher toll und vllt wird es auch eine super Alternative zu Spotify etc. Aber inwiefern dieser Dienst auch fair ist, wer davon wie profitiert usw. ist auch relevant. Zumindest für mich.

#10
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Zitat homann5;21523556
Wer sein Datenvolumen sparsam einsetzen möchte, kann Titel lokal auf dem Gerät sichern und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Online-Verbindung nutzen.
Der Menüpunkt "Herunterladen" wird nur bei gekauften Titel/Alben angeboten. Nicht aber für die 20 Millionen Titel, die man Online hören kann.
#11
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Zitat Hiserius;21525454
Diejenigen die das Konzept hinterfragen und damit auch die eigene Motivation, ob es wirklich so toll ist einfach mal wieder blind nach diesem Produkt zu greifen.

Der Dienst von Google ist sicher toll und vllt wird es auch eine super Alternative zu Spotify etc. Aber inwiefern dieser Dienst auch fair ist, wer davon wie profitiert usw. ist auch relevant. Zumindest für mich.


Wenn die Musiker sich nicht fair behandelt fühlen, sollen die nicht einfach blind Verträge unterschreiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]