> > > > Offiziell: Deutsche Telekom streicht Drosselklausel und überarbeitet Tarifstruktur

Offiziell: Deutsche Telekom streicht Drosselklausel und überarbeitet Tarifstruktur

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Das vom Landgericht Köln Ende Oktober gesprochene verhängte Urteil gegen die Drosselpläne der Deutschen Telekom zeigt wie vermutet Wirkung. Denn wie das Unternehmen vor wenigen Minuten bekannt gegeben hat, soll die entsprechende Klausel, die seit Mitte April für unzählige Diskussionen und viel Kritik gesorgt hat, ersatzlos wieder aus den AGB gestrichen werden.

Man werde keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen, um das Vertrauen der Verbraucher wieder für sich gewinnen zu können, so der Bonner Konzern. Kunden, die nach dem 2. Mai 2013 einen neuen Vertrag abgeschlossen haben, sollen in Kürze über die Streichung der Klausel, die am 5. Dezember erfolgen wird, informiert werden. Damit werden die Übertragungsgeschwindigkeiten nicht wie angedroht gedrosselt, sobald ein festgelegten Volumen erreicht wird.

Gänzlich zu den Akten werden die Pläne aber nicht gelegt. Denn im kommenden Jahr will die Deutsche Telekom die Tarifstruktur im Festnetz überarbeiten und neben den heutigen Flatrate-Angeboten auch Pakete mit Volumenbegrenzung anbieten. Nähere Informationen hierzu gibt es noch nicht, die Preise letzterer sollen aber unterhalb der unlimitierten Angebote liegen. Darüber hinaus soll mehr Transparenz Einzug halten. Gelingen soll dies unter anderem mit Hilfe eines neuen Vergleichsportals, das seit September gemeinsam mit der Bundesnetzagentur aufgebaut werden soll. In diesem werden Verbraucher den Plänen zufolge Festnetz- und Mobilfunktarife der Deutschen Telekom mit denen der Konkurrenz vergleichen können. Offen ist, ob die Daten der Mitbewerber einfach in das System übernommen oder ob diese aktiv mitarbeiten werden.

Außerdem sollen Interessenten im Vorfeld deutlicher auf die am gewünschten Standort tatsächlich verfügbaren Leistungen wie die maximalen Übertragungsraten aufgeklärt werden. Allerdings werden auch künftige Tarife Aussagen wie „bis zu“ enthalten, angeführt werden hier technische Gründe wie die Leitungslänge, die maßgeblichen Einfluss auf die Geschwindigkeit hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
say halelulia, ich werde nun zur telekom wechseln
#8
Registriert seit: 13.09.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Zitat Gribasu;21507597
naja mal ehrlich Leute,Inet ist billig zur zeit,wenn damals an ISDN denke,da gabs auch ne flat,dann kam Schröder und dann gabs nur noch inklusive stunden 120 std war das höchste,danach minutenpreise da warste locker bei 100 oder mehr mark also 50euro + und ihr jammert alle rum ? Und selbst ne wirkliche flat für 60 oder 70 euro,ist nicht teuer.Aber halt wir leben ja in einer geiz ist geil konsumgesellschaft.
ich hatte auch 55 euro für ne 2mbit leitung bezahlt (zu richtfunkzeiten) daher kann mich sowas nicht schocken

Aber lasst uns erstmal die Volumentarife anschauen.Wie hoch und wie teuer.


Was ist denn das bitte wieder für ein Vergleich?!? 1GB RAM hat vor 10 Jahren auch noch deutlich mehr gekostet, wie alle anderen Komponenten auch - heute ist es günstiger zu produzieren und kostet dementsprechend weniger, das nennt man glaube ich Fortschritt...
Aber davon hat der Rosa Riese ja eh noch nichts gehört - die kommen ja immer erst hinterher, wenn alle anderen schon längst im Ziel sind. Und die Preise und das schwache Ausbautempo können sie sich auch nur erlauben, da sie immer noch von ihrer früheren Monopolstellung und den vielen Bestandskunden zehren. Die Preise sind jetzt schon eine Unverschämtheit verglichen mit der Konkurrenz. Und dann wollen sie die auch noch erhöhen...
Ich hab seit 3 Jahren Kabel von Unitymedia, z.Zt. 64Mbit für 35€ inkl. Telefon, demnächst werde ich den Vertrag erneuern mit 150Mbit für 7€ mehr! Und... was bekomm ich bei der Drosselkom für das Geld? Für 35€ gerade mal 75GB mit "bis zu" 16Mbit - wobei das "bis zu" in den überwiegenden Fällen wohl immer noch 3-6Mbit bedeutet. Von den 200GB VDSL50 für 45€ ganz zu schweigen, da die ja eh an den wenigsten Stellen überhaupt verfügbar sind. Und dann auch noch 10€ teurer als bei Unitymedia der 100er-Anschluss...
#9
Registriert seit: 25.03.2010

Bootsmann
Beiträge: 599
Naja ich habe kein Problem mit teuren Flatrates solange es im Rahmen bleibt. Ich zahl zur zeit auch so um die 65EUR mit 8h reaktionszeit bei Ausfall. Nur wenn dann einmal Volumenpreise die Norm sind kann ich mir vorstellen, dass echte Flatrates massiv im Preis steigen werden. Bis 100EUR oder so wuerde ich noch mitgehen wenn es dafuer dann auch nen guten Upload gibt.
#10
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7279
Zitat Gribasu;21507597
Und selbst ne wirkliche flat für 60 oder 70 euro,ist nicht teuer.

Also wenn andere Anbieter per FTTB 100/30mbit inkl Telefonlflat und Leih-Fritzbox für 30€ anbieten, finde ich 60 oder 70€ schon teuer.
#11
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6756
Zitat Gribasu;21507597
naja mal ehrlich Leute,Inet ist billig zur zeit,wenn damals an ISDN denke,da gabs auch ne flat,dann kam Schröder und dann gabs nur noch inklusive stunden 120 std war das höchste,danach minutenpreise da warste locker bei 100 oder mehr mark also 50euro + und ihr jammert alle rum ? Und selbst ne wirkliche flat für 60 oder 70 euro,ist nicht teuer.Aber halt wir leben ja in einer geiz ist geil konsumgesellschaft.
ich hatte auch 55 euro für ne 2mbit leitung bezahlt (zu richtfunkzeiten) daher kann mich sowas nicht schocken
aber wenn wir schon ehrlich sind können wir auch sagen dass Volumen die Provider nahe nichts kosten ;)

schauen wir in andere länder sehen wir schnell dass unsere preisstruktur nicht die günstigste ist und die telekom so oder so nicht der billigste anbieter (ja sie haben Verpflichtungen die andere anbieter nicht tragen müssen) da wirkt der telekomvorstoss in summe doch eher befremdlich
#12
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
An deinem Post ist nahezu alles falsch.
Werde aber nicht alley korriegieren - wozu wuch, dein Tellerrand ist doch nicht weit weg.
Daher nur Kurz:
DSL synced wie es soll - Kabel nicht.
Wenn alle surfen, werden aus deinen 150k schnell 3k und das passiert bei DSL nicht.
Ist aber nur einer von vielen feinen Unterschieden.
#13
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1598
Zitat numerobis;21507760
Was ist denn das bitte wieder für ein Vergleich?!?


Das sind die Ewiggestrigen, nach denen es niemand jemals guthaben darf, weil früher alles noch beschissener war. Fortschritt ist mit solchen Leuten nicht zu machen.
#14
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2746
Fortschritt kostet immer Geld
#15
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1598
Stimmt, wenn man immer grade so aufrüstet, dass es fürs nächste Jahr reicht und nicht einfach Glasfaser legt, sondern ewig mit Kupfer rummacht - was auch nicht wenig an Forschung wegfrisst - dann wird der Ausbau über die Jahre unnötig teuer.

Glasfaser skaliert locker bis 1Gbps und hätten wir heute schon haben können. Stattdessen ADSL, ADSL2, ADSL2+, ADSL2+ RAM, VDSL, zig Profile, 25Mbps, 50Mbps, 100Mbps, etc. Der Murks geht immer weiter und echte Technologiestandorte lachen sich über Deutschland kaputt.

Danke Telekom.
#16
customavatars/avatar6588_1.gif
Registriert seit: 21.07.2003

Hauptgefreiter
Beiträge: 209
Zitat TCM;21517303

Glasfaser skaliert locker bis 1Gbps und hätten wir heute schon haben können. Stattdessen ADSL, ADSL2, ADSL2+, ADSL2+ RAM, VDSL, zig Profile, 25Mbps, 50Mbps, 100Mbps, etc. Der Murks geht immer weiter und echte Technologiestandorte lachen sich über Deutschland kaputt.


Das Kupfer Netz hat sie halt "geschenkt" bekommen, und die OPAL Gebiete haben anfangs ja auch nur Ärger gemacht... ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]