> > > > Telekom will Tarife mit Volumengrenze nicht mehr Flatrate nennen

Telekom will Tarife mit Volumengrenze nicht mehr Flatrate nennen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Neben der immer wiederkehrenden Vorratsdatenspeicherung, die auch im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD zu finden ist und dem NSA-Skandal war sicherlich die angekündigte Drossel bei DSL-Festnetztarifen der Deutschen Telekom das Aufregerthema in diesem Jahr. Das Kölner Landgericht erklärte die Drosselung der DSL-Geschwindigkeit Ende Oktober für unzulässig, woraufhin sich die Telekom natürlich die Option offen ließ, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Nun wollen das Nachrichtenmagazin Focus und die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post aus Unternehmenskreisen erfahren haben, dass man auf eine Berufung verzichten wird. Stattdessen will die Deutsche Telekom zukünftig zwei unterschiedliche Tarif-Gruppen anbieten. Einerseits sollen Tarife mit festen Obergrenzen für das Datenvolumen ausgeschrieben werden. Ist dieses Datenvolumen erreicht, wird die Geschwindigkeit gedrosselt und kann gegen Bezahlung wieder freigeschaltet werden. Diese Tarife sollen dann nicht mehr als Flatrate bezeichnet werden. Echte Flatrate sollen auch weiterhin ohne Volumengrenze bleiben, werden aber dementsprechend mehr kosten.

"Wir wollen insgesamt transparenter und kundenfreundlicher werden", soll es aus internen Kreisen der Deutschen Telekom heißen. Unklar ist noch, was bei bestehenden Verträgen und den darin enthaltenen Bedingungen geschehen soll. Ursprünglich wollte die Deutsche Telekom auch Altkunden ab 2018 an die neuen Bedingungen binden. Rechtsanwalt Thomas Bradler dazu im Focus: "Sollte die Telekom lediglich vorhaben, gedrosselte DSL-Verträge künftig nicht mehr "Flatrate", sondern einfach anders zu benennen, so wäre das juristisch bedenklich und keinesfalls ausreichend".

Noch sind weder das Vorhaben echte Flatrate- und Volumen-Tarife zu verkaufen, noch der Verzicht auf die Berufung im Urteil des Kölner Landgerichts von der Deutschen Telekom offiziell bestätigt worden. Es bleibt also zunächst einmal für alle Kunden bei der aktuellen Rechtsprechung und diese besagt, dass Tarife, die als Flatrate beworben und bezeichnet werden, auch als solche bestehen bleiben müssen. Eine monatliche Volumengrenze ist hier unwirksam.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Kurz vor der Klage wurde es dann unbenannt....
#11
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 670
Kluger Schachzug . Respekt . Der Pöbel hat doch eh nichts anderes vedient ..

Die meisten sind doch eh dümmer als 10m Feldweg :-) DSDS und unzählige Talkshows sei dank .

Just my 2 Cents .

MfG
ssj3rd
#12
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3408
Vermögenssteuern dann kann man zurrückschlagen....
#13
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2746
was ich mal rauslas: es wird weiterhin flatrates geben,allerdings teurer ...
Denke mal statt 39.95 eu flat im monat (da es ja 2 jahresverträge sind,danach jährliche verlängerung) wird man 12 monate 39,95 eu verlangen danach 49.95 für ne pure Flat ,also ohne begrenzung.

@DFY genau daraufhin wirds hinauslaufen.Im Grunde isses transparenter,jeder weis welche Leitung er hat bzw was er bekommt,wenn er meint mit 50GB auszukommen ,dann kann er einen 50Gb tarif nehmen,der günstiger als der Flatrate tarif sein wird.

Wie gesagt wer wechseln kann,und die möglichkeit hat solls tun.
#14
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 749
Das Problem ist einfach nur, dass die Telekom die "alten" Tarife für den gleichen Preis, nur halt mit Drosselung weiterlaufen lässt, für die nicht gedrosselten aber gleich mehr Geld verlangt.
Damit hat die Telekom nicht "das Problem der unfairen Behandlung" gelöst, sondern einfach nur mehr Geld verlangt. Geld einnehmen ist nichts per se schlechtes, aber bitte nicht durch solche Methoden...
#15
Registriert seit: 07.10.2003

Bootsmann
Beiträge: 703
Zitat Novastar;21502745
Das Problem ist einfach nur, dass die Telekom die "alten" Tarife für den gleichen Preis, nur halt mit Drosselung weiterlaufen lässt, für die nicht gedrosselten aber gleich mehr Geld verlangt.
Damit hat die Telekom nicht "das Problem der unfairen Behandlung" gelöst, sondern einfach nur mehr Geld verlangt. Geld einnehmen ist nichts per se schlechtes, aber bitte nicht durch solche Methoden...


Naja - ja, das ist schon ein Problem, aber es betrifft nur eine Karenzzeit von ca 1 Jahr im Mittel. So wie du deinen Inet-Anschluss kuendigen kannst, kann dein Anbieter auch kuendigen, bzw zur naechsten Frist die Konditionen aendern (dir steht es dann frei, zu einem anderen Anbieter zu wechseln).

Ich denke durchaus, dass das Flatratemodell mittlerweile nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll ist. In der Anfangszeit des DSL hatte man Volumentarife, die dann von den Flatrates abgeloest wurden. Dabei haben die Normalkunden mit ihrem Flatrate-Tarif einfach die Vielsauger quersubventioniert. Heute ist der Normalkunde ein Vielsauger, mit legalen HD-Streamingangeboten noch und noecher, endlosem Youtube-Angebot etc...
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Die Frage:
Wer sagt was Internet wert sein darf?

Der User will natürlich immer so wenig wie möglich bezahlen.
Wenn man von 39€ auf 49€ erhöht ist das Geschrei genauso groß als wenn man aus 19€ -> 29€ macht.

Für einen VDSL-Anschluss ohne Volumenbegrenzung, kostenlosen Support und Telefonflat finde ich 49€ nicht zuviel.

Wieviele zahlen das pro Monat, damit sie mit nem Apfel prahlen können ?!

Gemessen am Produkt "Internet", also was man damit zuhause alles machen kann, ist der Preis durchaus gerechtfertigt..
#17
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2834
Zitat Novastar;21502745
Das Problem ist einfach nur, dass die Telekom die "alten" Tarife für den gleichen Preis, nur halt mit Drosselung weiterlaufen lässt, für die nicht gedrosselten aber gleich mehr Geld verlangt.
Damit hat die Telekom nicht "das Problem der unfairen Behandlung" gelöst, sondern einfach nur mehr Geld verlangt. Geld einnehmen ist nichts per se schlechtes, aber bitte nicht durch solche Methoden...


was für alte Tarife sollen die den mit Drosselung laufen lassen ?
in meinen steht noch nichts von Drosselung, u. die die in diesen Jahr einen neuen/geänderten Vertrag bekommen haben, wo das mit der Drosselung drin steht ?
da ist die Drosselungs Klausel nach dem Gerichtsurteil ungültig,
#18
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Die Kunden mit Altverträgen werden eine Vertragsänderung mit Drosselung oder mit einer Preiserhöhung zugesendet bekommen.
Wenn sie damit nicht einverstanden sind, steht ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu.
So ist das allgemein üblich bei Vertragsänderungen.
#19
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Zitat
Telekom will Tarife mit Volumengrenze nicht mehr Flatrate nennen


nein sowas, wie gütig von der telekom

aber wer hat sich denn noch nicht dran gewöhnt ins gesicht belogen zu werden!?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]