> > > > Baldiger Start: Musik-Abonnements über Youtube

Baldiger Start: Musik-Abonnements über Youtube

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

youtubeGenerell werden Streaming-Dienste immer mehr zum Trend. Ein großes Beispiel ist natürlich der schwedische Spotify-Dienst, der das Hören DRM-geschützter Musiktitel ermöglicht. Der Spotify-Dienst selbst könnte schon bald einen großen Konkurrenten neben sich haben, denn Google möchte Youtube grundlegend mit einem Musik-Abonnement ausstatten. Wenn es nach Billboard.com geht, wird es wie bei Spotify zwei verschiedene Arten von Abonnements geben, ein kostenloses und ein kostenpflichtiges. Der Preis für das kostenpflichtige Abo soll bei 10 US-Dollar pro Monat liegen. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass der Preis in Europa 1:1 übernommen wird und demnach ebenfalls bei 10 Euro liegen wird.

Ein ähnlicher Streaming-Dienst existiert bereits und nennt sich "Google Music", der für 9,99 US-Dollar zugänglich ist. Dieser jedoch ist nicht mit Youtube verknüpft. Abgesehen von Deutschland wurde der "Google Music"-Dienst im August in vielen Ländern in Europa gestartet. Hierzulande scheint es Unstimmigkeiten mit der GEMA zu geben. Der neue, erweiterte Youtube-Dienst soll auf den Desktop-Computern, mobilen Geräten und auch mit Google Glass nutzbar sein. Ein Alleinstellungsmerkmal soll aber bereits Bestand haben: Es können nicht nur reine Musiktitel angehört, sondern auch Musikvideos angeschaut werden.

Das kostenlose Abo-Modell wird allem Anschein nach mit Werbung finanziert und wird mit einigen noch unbekannten Einschränkungen an den Start gehen. Die kostenpflichtige Version soll weder Werbung beinhalten, noch irgendwelche Einschränkungen. Die große Frage ist, ob der neue Dienst auch bei uns in Deutschland eingeführt wird. In der Vergangenheit hat sich bereits gezeigt, dass die GEMA sich zwischengeschaltet hat und einige Videos für deutsche Nutzer untersagt hat. Je nachdem, wie die Verhandlungen mit der deutschen Verwertungsgesellschaft ausfallen, könnte die GEMA einen Start in Deutschland äußerst erschweren. Google plant zumindest, den neuen Streaming-Dienst noch in diesem Jahr einzuführen. Ein "Go" haben bereits die USA erhalten, wo sich Google in der Zwischenzeit sämtliche Genehmigungen eingeholt hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
"Die kostenpflichtige Version soll weder Werbung beinhalten, noch irgendwelche Einschränkungen."

Was wird hier unter "Einschränkungen" verstanden ?
- Linux-Kompatibilität (xbmc) ? - DRM ?
- nur "normale" MP3s oder auch verlustfreie Formate ?
- nur reines Streaming oder auch Möglichkeit bestimmte Anzahl an Titeln pro Monat ohne DRM z.B. auf alten MP3-Player zu übertragen ?

Wenn man mal wieder reines Streaming von DRM-Verseuchte MP3s als "ohne Einschränkungen" versteht dann ohne mich.
Ansonsten wäre es für 7,25€/Monat ein faires Angebot, bei 1:1 mit 10€/Monat am Limit aber auch noch eine Überlegung wert.
Aber gut dass wir die Gema haben, die nimmt einem die Entscheidung vermutl. eh wieder im Vorfeld ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]