> > > > IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

IDF 2013: Intel zeigt "Privacy Managing Tool"

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

idf2013logoMittlerweile ist es auch in den USA angekommen, dass das Teilen jedes beliebigen Bildes oder Posts und die Integrität der eigenen Daten einen hohen Stellenwert besitzen. In einer Demo in der letzten Keynote des diesjährigen IDFs zeigte Intel eine Art "Privacy Managing App", die man mit HTML5-Technik entwickelt hat. Die App scanned nicht nur den eigenen Computer, beispielsweise um schädliche Cookies zu entdecken oder darauf hinzuweisen, welche Daten man durch diese Cookies im Internet eventuell preisgibt. Die App lässt sich auch auf Smartphones installieren, um dann beispielsweise zu visualisieren, wie viele Apps Zugriff auf die eigenen Kontakte haben oder sogar SMS und Textnachrichten lesen dürfen. Letztendlich bindet die App auch Facebook und andere soziale Netzwerke über die entsprechende API an und ermöglicht dadurch einen leichten Überblick über die eigenen "öffentlichen" Posts. Zudem gibt sie einen sehr guten Überblick über die Reichweite der Aktionen auf sozialen Netzwerken und hilft einem somit bei der Überlegung, ob man das Foto oder den Kommentar tatsächlich einer großen Anzahl von Personen öffentlich zeigen möchte. 

privacy1s

 

privacy1s

Ein tatsächliches Produkt wird sich aus dem Tool wohl nicht entwickeln, aber die Demonstration zeigt, dass Intel sich bei den wachsenden Anforderungen an die Privatsphäre im Zeitalter des "Internet der Dinge" und Wearables bewusst ist - und eventuell liefert einer der Intel-Partner dann eine entsprechende Software tatsächlich an den Markt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13534
Immer gut, wenn da etwas Bewusstsein geschaffen wird, aber das klingt nach allem, was LBE Privacy Guard schon lange bei Android bietet und iOS seit iOS 6 größtenteils Stock mitbringt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]