> > > > Anonymisierungsdienst Tor feiert neuen Nutzerrekord

Anonymisierungsdienst Tor feiert neuen Nutzerrekord

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

torSeit jeher verspricht der Anonymisierungsdienst Tor, seine Nutzer anonym durch das Internet zu schleusen. Hierfür braucht der Nutzer lediglich den Tor-Clienten zu installieren. Dieser lädt nach dem Start eine Liste aktuell verfügbarer Tor-Server herunter und stellt verschlüsselt eine Verbindung zu einem dieser her. Ist der Verbindungsaufbau geglückt, wird die Verbindung um zwei weitere Server verlängert, sodass der Nutzer über insgesamt drei Tor-Server seine Daten schicken kann. Jeder verbundene Server kennt dabei lediglich seinen Vorgänger und seinen Nachfolger. Um eine möglichst große Anonymität bei einer noch akzeptablen Verbindungsgeschwindigkeit zu erreichen, entschieden sich die Entwickler des Projekts für eben drei Tor-Server, lassen den beschriebenen Verbindungsaufbau aber in regelmäßigen Abständen wiederholen – die Verbindungsstrecke wird alle zehn Minuten gewechselt.

Ob in China, im Iran oder in Libyen – viele Kritiker autoritärer Regierungen setzen die Software ein, um sich vor staatlicher Verfolgung zu schützen oder aber um Seiten aufzurufen, die sie über ihre Landes-IP eigentlich nicht erreichen könnten. Die Verbindung über das Tor-Netzwerk ist zwar langsam, verspricht aber das Verschicken von sehr heiklen Inhalten und ermöglicht ein Geheimhalten wichtiger Daten vor Suchmaschinen, Providern und Seitenbetreibern. Doch im Zuge der NSA-Skandale Prism und Tempora verwenden auch Menschen aus demokratischen Gesellschaften das Netzwerk verstärkt, was die jüngsten Nutzerzahlen jetzt belegen.

Nutzerzahlen Tor August 2013
Mit über 1.200.000 Nutzern konnte Tor am gestrigen Mittwoch einen neuen Rekord bei seinen Nutzerzahlen verbuchen.

Allein am gestrigen Mittwoch sollen über 1.200.000 Internetnutzer den Dienst für sich beansprucht haben. Damit wurde der Rekord von Januar 2012 deutlich geknackt. Damals nutzten 950.000 Nutzer den Dienst an einem Tag. Durchschnittlich verbinden sich täglich etwa 500.000 Nutzer mit dem Tor-Netzwerk, weshalb man an dieser Stelle auch von einer Verdoppelung der Nutzerzahlen sprechen kann. Der Grund für den explosionsartigen Anstieg ist nicht ganz klar. Doch die Zahl der Nutzer aus den USA und auch Großbritannien hat stark zugenommen. Waren unter den Tor-Nutzern bislang rund 90.000 Amerikaner zu verzeichnen, sollen es gestern über 150.000 Nutzer aus den USA gewesen sein. Die Zahl der britischen Verbindung stieg von rund 16.000 auf immerhin 35.000 Nutzer an. Eine ähnliche Entwicklung ist in anderen Ländern zu verzeichnen. Allein Brasilen konnte von 15.000 auf 85.000 Nutzer zulegen.

Ob sich dieser Trend in den nächsten Wochen weiter verstärken wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (28)

#19
Registriert seit: 07.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Zitat clancy688;21079703
Meine persönliche Erfahrung mit TOR in Bezug auf Foren besagt, dass der Kram vor allem für Schabernack und Ärger benutzt wird.
Dann lass das mit dem Schabernack treiben doch einfach mal. Was hat denn deine persönliche - und somit sehr begrenzte - Erfahrung mit dem großen ganzen zu tun!?

Zitat
Von daher seh ich natürlich primär erst mal die Probleme.

Nein. Die siehst du nur, weil du entweder nicht nachdenkst, nicht über den Tellerrand schaust oder dir die handfesten Argumente hier nicht offen anhörst.

Zitat
Und bin der festen Überzeugung, dass Foren-Betreiber darauf bestehen sollen und müssen, dass die User zum Schutz des ganzen Systems nicht ihren digitalen Fingerabdruck verschleiern können.

Menschen mit so einer Kurzsicht dürfen kein Moderator sein, dass ist [u]meine[/u] feste Überzeugung.
#20
customavatars/avatar142639_1.gif
Registriert seit: 27.10.2010
Ingolstadt
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Immerhin kann ich ordentlich in einem Forum posten ohne gleich Quintuple-Posts zu erzeugen.

Zitat

Richtig, und deshalb ist es in erster Linie dämlich, einen Dienst dafür verantwortlich zu machen und pauschal alle TOR-Nutzer auszusperren.


Es gibt eine vBulletin-Funktionalität, mit welcher man sich anschauen kann, wer gerade im Forum wo aktiv ist (sofern ein User seinen Status nicht auf unsichtbar gestellt hat). Mods und Admins sehen dabei allerdings JEDEN, auch die Unsichtbaren und vor allem sehen sie die IP-Adressen. Nach einiger Zeit der Benutzung von sowas weiß man in etwa, welche IP-Ranges zu welchen ISPs gehören. D.h. TOR-IPs fallen einem sehr schnell auf eben weil sie nicht zu den "üblichen Verdächtigen" gehören. Und meistens steht in der Hostmask dann auch noch irgendwo "TOR". Effektiv hatte KEIN User TOR benutzt (und wir reden hier von einem Forum mit vierstelligen Postzahlen täglich).
Von dem lieben Cracker mal abgesehen. Ergo war's nur logisch den rauszuschmeißen indem TOR ausgesperrt wurde. Und stell dir vor - danach war Ruhe!

Zitat

Menschen mit so einer Kurzsicht dürfen kein Moderator sein, dass ist meine feste Überzeugung.


Das ist deine legitime Meinung. Ich hingegen finde, dass weltfremde Naivlinge keine Mods sein dürfen, sonst könnte man die meisten Foren vor lauter Spam nicht mehr benutzen.



Ihr versteht hier vor allem eines nicht:

Ein Forum ist kein öffentlicher Raum, sondern ein privates Etablissement. Und in dem gilt die Hausordnung des Betreibers. Und wenn der Betreiber vorschreibt, dass ohne vorzeigen des Ausweises keiner reinkommt, dann habt ihr genau zwei Möglichkeiten: Entweder ihr befolgt die Regeln, oder ihr bleibt draußen. Feierabend. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit. Was soll eigentlich diese Arroganz, den Foren-Betreibern und deren Helfern vorschreiben zu wollen, was die auf ihrem eigenen Grund und Boden zu tun und zu lassen haben?

Ich bleib dabei: Natürlich hat jeder das Recht, durch Anonymisierungsdienste wie TOR seine Identität geheimzuhalten. Gleichzeitig hat jeder Websitebetreiber aber das Recht, auf SEINEM Webspace eine Identität zu fordern. Will man sich dem durch TOR entziehen, ist es nur logisch, den User auszusperren.
#21
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17862
Können wir die Diskussion bitte wieder auf ein gepflegtes Maß regulieren, ohne dass wir "handgreiflich" werden müssen.

Wie ein Forenbetreiber sein Forum gegen was auch immer schützt, ist ALLEIN seine Sache. Ein Forum ist eine mehr oder minder private Angelegenheit, wo der Betreiber die Spielregeln festlegt. Und wenn er keine TOR-User haben will, dann ist das sein gutes Recht. Genauso wie es das gute Recht eines jeden Einzelnen ist, TOR zu nutzen.

Und wenn der Forenbetreiber nur T-Online Nutzer haben möchte, dann gibt er nur diesen IP Bereich frei, das kann er machen und das ist durchaus legitim.

Auf der anderen Seite muß man aber auch sagen, dass TOR(und ähnliches) gerne für Schindluder genutzt wird. Das können wir auch nachweisen. Das bedeutet aber nicht, dass TOR damit zur dunklen Seite der Macht gehört, aber es ermöglicht eben diesen Weg.

Zum Guten gehört immer das Böse, so ist es auch bei TOR.
#22
Registriert seit: 07.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Zitat clancy688;21087146
Das ist deine legitime Meinung. Ich hingegen finde, dass weltfremde Naivlinge keine Mods sein dürfen, sonst könnte man die meisten Foren vor lauter Spam nicht mehr benutzen.

Hase, ich verrat' dir mal was: ich war sogar Admin in einem recht großen Forum. Wir hatten so einen Blödsinn nicht nötig.

Zitat
Ihr versteht hier vor allem eines nicht:

Oh, und du verstehst etwas anderes nicht:

Zitat
Ein Forum ist kein öffentlicher Raum, sondern ein privates Etablissement. Und in dem gilt die Hausordnung des Betreibers. Und wenn der Betreiber vorschreibt, dass ohne vorzeigen des Ausweises keiner reinkommt, dann habt ihr genau zwei Möglichkeiten: Entweder ihr befolgt die Regeln, oder ihr bleibt draußen. Feierabend. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit. Was soll eigentlich diese Arroganz, den Foren-Betreibern und deren Helfern vorschreiben zu wollen, was die auf ihrem eigenen Grund und Boden zu tun und zu lassen haben?

Ein Forum ist in etwas so "privat" wie Aldi oder C&A. Insofern hat ein Forumbetreiber sich an geltendes Recht zu halten. Und wenn er nicht in der Lage ist, [u]wirksame[/u] Zugangsbeschränkungen für Gruppe X oder Gruppe Y einzusetzen, dann ist der ganze Klumpatsch - zumindest rechtlich - obsolet.
Wenn z.B. ein Aldi ein Schild aufstellt "ohne grüne Jacke kein Zutritt" und dann dennoch mangels Kontrolle ständig Leute ohne grüne Jacke hineinlässt, dann können sie sich nicht darauf berufen und [u]nur dir[/u] den Zutritt mit Hinweis auf das Schild verwehren.
#23
customavatars/avatar142639_1.gif
Registriert seit: 27.10.2010
Ingolstadt
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Zitat dirk11;21088012
Hase, ich verrat' dir mal was: ich war sogar Admin in einem recht großen Forum. Wir hatten so einen Blödsinn nicht nötig.


Wie schön für euch. Dann hattet ihr Glück. Die Nervensäge von der ich spreche hat insbesondere einzelne User rausgepickt und terrorisiert, irgendwie über andere Seiten deren Identitäten rausgefunden und ist damit im Forum hausieren gegangen. Gerne hat er Spamaccounts erstellt oder Accounts übernommen und damit rumgespamt oder anderweitig erworbene Privatdaten von Usern veröffntlicht. Die Knalltüte ist so dermaßen umtriebig, dass ihr jemand ne eigene Seite spendiert hat, auf der sich "Opfer" sammeln können:

SSJ-Master.de - Initiative gegen den Hacker SSJ Master

Kannst ihn ja mal googlen wenn du willst...


Zitat

Ein Forum ist in etwas so "privat" wie Aldi oder C&A. Insofern hat ein Forumbetreiber sich an geltendes Recht zu halten. Und wenn er nicht in der Lage ist, [u]wirksame[/u] Zugangsbeschränkungen für Gruppe X oder Gruppe Y einzusetzen, dann ist der ganze Klumpatsch - zumindest rechtlich - obsolet.
Wenn z.B. ein Aldi ein Schild aufstellt "ohne grüne Jacke kein Zutritt" und dann dennoch mangels Kontrolle ständig Leute ohne grüne Jacke hineinlässt, dann können sie sich nicht darauf berufen und [u]nur dir[/u] den Zutritt mit Hinweis auf das Schild verwehren.


Entweder versteh ich deine Argumentation nicht, oder aber sie ist blödsinnig. Ein Forum ist kein Aldi, sondern eher sowas wie eine Disco. Dort kann der Betreiber durchaus sagen "Unter 21 kein Zutritt" und wenn dann jemand jung aussieht und seinen Ausweis nicht zeigen will, dann kommt der eben nicht rein - ohne dass hier gegen irgendwelches geltendes Recht verstoßen wird. Ebenso kann der Discobetreiber fordern, dass sich an gewisse Kleiderstandards gehalten wird. Derjenige mit den Flip-Flops kommt nicht rein.

Beantworte mir einfach nur eine Frage: Verstößt ein Forums-Betreiber gegen geltendes Recht, wenn er TOR-IPs ausschließt? Wenn nein ist deine gesamte Argumentation hinfällig.

Mal ganz davon abgesehen, dass man es durchaus auch andersrum sehen kann - man sperrt gewisse IP-Ranges aus, um nicht gegen geltendes Recht zu verstoßen! Warum? Sagen wir einfach mal, gewisse IPs (TOR...) haben sich als bevorzugte Einfallsrouten von Spamern erwiesen. Und da diese gerne (nein, das dreh ich mir nicht so aus der Nase, das ist tatsächlich so passiert) tausende Threads mit Bildern von übel zugerichteten Leichen erstellten, will man diese gerne aussperren. Während das (afaik...?) noch nicht verboten ist in Deutschland, ist es von solchem Scheißdreck kein weiter weg zu beispielsweise Kinderpornografie.
Cracker kommt, übernimmt den Account eines Users, postet KiPo und auf einmal hat der Websitebetreiber die Polizei vor der Tür stehen, weil auf seinem Webspace KiPo zu sehen war, und er möglicherweise wegen eines Urlaubs das Wochenende nicht da war und den Mist daher nicht schnellstmöglich entfernen konnte...
Wenn der Cracker das über TOR nicht machen kann, sondern mit seiner eigenen IP dafür gerade stehen muss, bzw. mit der IP irgendeines anderen Web-Proxy von dem er sich nicht so sicher sein kann ob der nicht vielleicht loggt - dann wird er diese Straftat möglicherweise nicht begehen.
Natürlich gibt's immer noch genügend Möglichkeiten für ihn, so einen Mist durchzuziehen, aber ich seh keinen Sinn drin, ihm die Tür weit offen stehen zu lassen, bloß weil man das Haus nicht hundertprozentig gegen Einbruch sichern kann.
#24
Registriert seit: 07.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Zitat clancy688;21088060
Beantworte mir einfach nur eine Frage: Verstößt ein Forums-Betreiber gegen geltendes Recht, wenn er TOR-IPs ausschließt? Wenn nein ist deine gesamte Argumentation hinfällig.

Ich würde da jetzt mal Ja tippen. Begründung: Verstoß gegen Diskriminierungsverbot, Verstoß gegen das Recht auf Anonymität, genereller Verstoß gegen das TKG, denn eigentlich darf ein Serverbetreiber gar nicht so tiefgreifend loggen, dass er IPs Usern zuordnen kann. Aber das ist nur meine private Meinung, letztlich kann man dazu vermutlich jahrelang googeln und wird Rechtsstreitigkeiten und Urteile finden, die sowohl für als auch gegen mich sprechen.

Zitat
kein weiter weg zu beispielsweise Kinderpornografie.
Och bitte. Ja denkt denn keiner an die KINDER!? Wie wäre es noch mit einem guten Adolf-Argument, damit die Argumentationskette vollends in den Tiefen der Niveaulosigkeit versinkt!?

Zitat
auf einmal hat der Websitebetreiber
ein ganz anderes Problem, denn dafür hat er Moderatoren und Admins mit den erforderlichen Rechten. Und wenn er keine Stellvertreter mit den erforderlichen Rechten hat, war er in erster Linie doof und ist sowas dann selbst Schuld.
#25
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17862
dirk11, es ist ein Unterschied, ob man IPs aufschreibt oder ob man garnicht erstzulässt, dass diese IPs auf den Server kommen. Daher muß der Forenbetreiber garnicht loggen um IPs auszusperren. Schließlich gibst du ja bereitwillig deine IP raus, also darf man danach auch filtern.
Ergo, es würde garnicht erst zum Loggen kommen, da keine Aktivität stattfindet.

Und mit dem Wissen einer IP ist der Rechner dahinter noch anonym. Meines Wissen enthält das IP Protokoll keine Daten wie Namen, Adresse, Geburtstag,etc. Ergo bist du noch immer anonym. Der Ausperrende sieht nur eine IP, die im nicht gefällt und jedweder weiterer Kontakt wird unterbunden.

Und diskriminierend ist es auch nicht, da ein triftiger Grund für das Ausperren vorliegt. Diskriminierung wäre es, wenn man es "einfach so" macht, weil einem danach ist. Der Schutz des Forums, der User, das Unterbinden von rechtwidrigen Aktivitäten usw. ist ein triftiger Grund.

Und damit ist jetzt aber auch gut damit!
#26
customavatars/avatar142639_1.gif
Registriert seit: 27.10.2010
Ingolstadt
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Zitat dirk11;21088954
Ich würde da jetzt mal Ja tippen. Begründung: Verstoß gegen Diskriminierungsverbot




Ich verabschiede mich mal aus der Diskussion. Das wird mir zu lächerlich...
#27
Registriert seit: 19.06.2012

Obergefreiter
Beiträge: 78
Clancy688 ist die Kurzsichtigkeit in Person, so wie die meisten Politiker oder religiöse Fundamentalisten^^
#28
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12885
Das Problem ist hier eher, dass beide einen Punkt haben. Beide Meinungen sind für sich richtig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]