> > > > BT, Vodafone und Co. - die willigen Helfer der Überwachung

BT, Vodafone und Co. - die willigen Helfer der Überwachung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDer aktuelle Überwachungsskandal hat viele Facetten. Zuletzt berichteten wir über die Spionagesoftware XKeyscore, mit der die National Security Agency (NSA) typische Internetaktivitäten einzelner Personen überwachen kann. Die Süddeutsche (SZ) hat heute über einen weiteren Aspekt berichtet - die Kooperation von Telekommunikationsfirmen mit dem britischen Regierungsbehörde Government Communications Headquarters (GCHQ), die nachrichtendienstliche und sicherheitsdienstliche Aufgaben wahrnimmt.

Die Unterstützung dieser Firmen ist für die Geheimdienste besonders wertvoll, denn sie ermöglicht ihnen erst den Zugriff auf die wichtigsten Datenhighways. Die Süddeutsche konnte interne Papiere auswerten, die von Edward Snowden stammen. Snowden selbst bezeichnete die kooperierenden Firmen schon vor einiger Zeit als "Kronjuwelen", was ihre Bedeutung für den Überwachungsskandal auf den Punkt bringt. Nun wurden konkrete Namen und Decknamen bekannt: Verizon Business, ("Dacron"), British Telecommunications ("Remedy"), Vodafone Cable ("Gerontic"), Global Crossing ("Pinnage"), Level 3 ("Little"), Viatel ("Vitreous") und Interoute ("Streetcar").

Manches Unternehmen mag dem Endkunden weniger bekannt sein, doch eines haben alle diese Firmen gemeinsam: Sie haben den Finger auf wichtiger Infrastrukur des Internets wie auf Unterseekabeln. Das GCHQ kann mit ihrer Hilfe die wichtigen transatlantischen Verbindungen anzapfen und immense Datenmengen kontrollieren. So betreibt Verizon Ulysses 1 und 2, Glasfaserkabel, die Frankreich und die Niederlande mit Großbritannien verbinden. Level-3 betreibt hingegen fünf Rechenzentren in Deutschland und könnte ausländischen Geheimdiensten den deutschen Internetverkehr zugänglich machen. Level-3 und vier weitere dieser Unternehmen sind auch am Frankfurter Internetknotenpunkt De-Cix aktiv. Das könnte erklären, warum Deutschland auf einer Karte aus dem Bestand Snowdens als das am stärksten überwachte europäische Land markiert wurde.

boundless-informant-nsa

Die SZ hat die fraglichen Unternehmen angeschrieben. Nur Viatel bestreitet eine Verwicklung in die britischen Überwachungsaktivitäten. Andere Unternehmen wie Interoute schieben hingegen rechtliche Verpflichtungen vor. Von Verizon stammt eine Erklärung, die die Kooperation mit dem GCHQ sinngemäß mit dem Druck britischer Gerichte rechtfertigt. Zumindest manches Unternehmen profitiert aber sogar von der Kollaboration. Teilweise soll Geld vom Nachrichtendienst an die Firmen geflossen sein, die eigene Software zum Überwachen ihrer Kunden entwickelten. 

Auf der einen Seite kooperiert das GCHQ intensiv mit privatwirtschaftlichen Unternehmen, auf der anderen Seite gibt es offenbar eine enge Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Geheimdienst NSA. Die NSA profitiert dabei von der laxen Rechtslage in Großbritannien, die staatliche Überwachung vergleichsweise wenig einschränkt. Im Gegenzug lassen sich die US-Amerikaner die Unterstützung der Briten aber auch einiges kosten. Allein in den drei letzten Jahren soll die NSA das GCHQ nach jüngsten Informationen mit bis zu 115 Millionen Euro unterstützt haben. Das Geld ist vor allem in eine bessere Telefonüberwachung geflossen, um "jedes Telefon an jedem Ort zu jeder Zeit anzapfen zu können".

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 07.09.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Bundesregierung gewährt US-Spionagefirmen Sonderrechte - ZDF.de

Die Politik wusste wie immer von nichts :D
#2
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4492
Und natürlich macht die Politik nix gegen die (zumindest in Deutschland ansässigen) Firmen, die Informationen etc. an die Briten geben...^^
#3
Registriert seit: 07.09.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Deutschland kndigt Geheimdienstvertrag mit USA - WinFuture.de

Merkel sagte: „Auf deutschem Boden gilt deutsches Recht“. Da Deutschland ja ein souveränes Land ist und die USA hier mitten in Deutschland Land besitz mit eigenen Hoheitsrechten, gilt das deutsche Recht da nicht :D
#4
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das neue Paranoid ist ja wohl so langsam, wenn jemand behauptet nicht überwacht zu werden *G*.

Aber mal Spaß beiseite, diese ganzen Verbrecher gehören alle eingelocht, aber der Wunsch nach einem echten Rechtsstaat bleibt wohl nur ein Wunsch .....
#5
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Repekt vor Snowden der das alles ans Licht gebracht hat ( bei bis zu diesem Zeitpunkt ca. 90.000€ Jahreseinkommen ).
Wenn man sich überlegt, wie viele Leute für diese Überwachung eigentlich schon Jahre lang arbeiten & bisher nichts bekannt wurde, ist das schon beängstigend. 99,9% der Mitarbeiter/Mitwisser werden sich wohl sagen .. "So lange es mich oder meine Familie nicht persönlich betrifft & ich dafür noch genug Geld bekomme, stelle ich keine Fragen".
#6
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Man muss sich bei der ganzen Problematik auch eine Portion Verständnis für die Amerikaner und Briten bewahren. Die haben keine Paranoia sondern es gibt konkret nicht wenige und schon garnicht ungefährliche Wahnsinnige denen jedes Mittel recht ist, die es sogar bevorzugt auf Zivilisten abgesehen haben.
Ich denke auch das die Überwachung überzogen ist und kritisiert gehört aber mir fehlt bei der Kritik z.Z. oft der explizite Hinweiß das die Kritik als eine unter Freunden gemeint ist.
#7
Registriert seit: 18.06.2001
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1421
Zitat Mawa62;20968235
Man muss sich bei der ganzen Problematik auch eine Portion Verständnis für die Amerikaner und Briten bewahren. Die haben keine Paranoia sondern es gibt konkret nicht wenige und schon garnicht ungefährliche Wahnsinnige denen jedes Mittel recht ist, die es sogar bevorzugt auf Zivilisten abgesehen haben.


So, muss man das? Ich glaube nicht...
Etwas aus dem Zusammenhang gerissen, aber dennoch ein ganze hübsche Zahlensammlung aus einem anderen Beitrag von mir - um mal die Relationen der Gefahr durch Terrorismus ins rechte Licht zu rücken...

Zitat
2011 sind weltweit ca. 12.000 Menschen durch den "internat. Terrorismus" ums Leben gekommen, davon ca. die Hälfte Militärs...

Durch Ertrinken sterben in Dtl. ca. 400 bis 500 Menschen pro Jahr...
In weniger entwickelten Ländern sind diese Zahlen um Größenordnungen höher (z.B. Vietnam: 13.000 p.a.)

Dem gegenüber stehen des weiteren (Zahlen nur für Deutschland, p.a.):
1000 Drogentote
4000 Verkehrstote
11000 Selbsttötungen (wow!)

Auch interessant (Zahlen weltweit)
fast 3 Mio AIDS-Tote
800.000 Tote durch Masern

Noch nicht schockiert genug?
TÄGLICH sterben runde 25.000 Menschen an - Hunger...

Zusammengefasst: Wenn Sie das Geld, dass diese Überwachungsapparate gekostet haben (und immernoch kosten) in kostenlose Schwimmkurse und Schwimmflügel für Vietnamesen (Alternativ: Masern Schutzimpfungen) investiert hätten, hätte das mit ziemlicher Sicherheit mehr Einfluss auf die globalen Todeszahlen gehabt...


Zitat
Ich denke auch das die Überwachung überzogen ist und kritisiert gehört aber mir fehlt bei der Kritik z.Z. oft der explizite Hinweiß das die Kritik als eine unter Freunden gemeint ist.

Wenn mir ein Freund eine mit dem Baseballschläger verbrät, werde ich sicher nicht hingehen und ihn freundlich drauf hinweisen, dass das jetzt nicht besonders nett war...
Es gibt Dinge, die tut man unter Freunden nicht - tut man es trotzdem, wars das mit Freundschaft - erst recht, wenn man hinterher auch noch behauptet, es wäre ja nur zu unser aller Wohl passiert und alles völlig in Ordnung...
#8
Registriert seit: 07.09.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Meiner Meinung wird Angst erzeugt um Menschen gefügig zu machen. Terror wird oft von denen da oben gefördert um im Nachhinein Kontrolle über alle Menschen zu bekommen. Es wird dann die Rechtfertigung genommen, dass man uns ja nur vor dem Terror schützen will.

Es gibt in Australien einen Bauer der hat es vor Gericht durchgesetzt, dass bei Ihm irgendwo die Kamera zur Überwachung abgebaut werden musste. Denn er hatte Nachweisen können, dass in England und der USA dadurch keineswegs Straftaten verhindert werden können. Eine Studie besagte, dass die Anzahl der Straftaten sogar zugenommen habe. (Das zum Thema Komplettüberwachung zu unserem Schutz)

Ich schieße mich dem Vorredner an. Lieber alle Geldmittel in Sinnvolle Dinge investieren … angefangen mit Essen für die Armen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]