> > > > BGH: Google hat strittige Suchvorschläge zu entfernen

BGH: Google hat strittige Suchvorschläge zu entfernen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google-2013Google und vergleichbare Suchmaschinen erahnen während der Eingabe, was der Nutzer sucht und liefern entsprechende Vorschläge. Diese Vorschläge werden automatisch generiert - teilweise führt das zu skurrilen, aber auch irregeleiteten Ergebnissen. Besonders viel Aufmerksamkeit zog der Fall der Gattin eines ehemaligen Bundespräsidenten auf sich. Nach Eingabe ihres Namens schlägt Google auch aktuell noch die Ergänzung der Suche um "Rotlicht" vor. Ein anonymer Betroffener einer solchen fragwürdigen, automatischen Vervollständigung hat vor dem Bundesgerichthof (BGH) gegen Google geklagt und heute Recht bekommen.

Im konkreten Fall wurde der Name des Klägers automatisch mit "Scientology" und "Betrug" in Verbindung gebracht. Der Kläger wollte erreichen, dass diese Kombination nicht mehr hergestellt wird. Das Oberlandesgericht Köln hatte seine Klage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Anders entschied jetzt der BGH: Google muss die Ergänzungsvorschläge der Suchmaschine zwar nicht im Vorfeld prüfen, bei konkreten Hinweisen auf verletzte Persönlichkeitsrechte aber einschreiten und die Suchvorschläge anpassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
"Gattin eines ehemaligen Bundespräsidenten" und "Rotlicht" ist aber auch eine echt lustige Assoziation.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10398
Dabei ist Rotlicht nur ein Begriff aus dem Straßenverkehr.. wobei wir ja mit Verkehr schon nicht so falsch liegen.

Finde es einerseits erschreckend, dass Leute sich schon derart von der Google-Suche beeinflussen lassen - andererseits sind die Wortvorschläge bei Google noch nie hilfreich gewesen.

Sobald jetzt irgendwo der Name der beiden durchsickert (Inhaberin eines Betriebes für Nahrungsmittel und Kosmetika und ein Vorstand davon) werden sie auf jeden Fall mit den beiden Worten in Verbindung gebracht.

#3
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
So viel Wind um nichts... Und was ist mit Bing und zBsp Yahoo? Da kommen auch so windige Vorschläge xD
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10398
Sind nicht Google =)
Vielleicht hatte man sich einen Vergleich mit 7-stelligem Schmerzensgeld erhofft..
#5
Registriert seit: 31.01.2007

Bootsmann
Beiträge: 594
Das Urteil gilt natürlich analog auch für andere Suchmaschinen. Ich habe meine Zweifel ob der Urteilsspruch tatsächlich auch Geltung für die Ex-Präsidentenfrau hat. Soll Google jetzt als Vorschlag "kein Callgirl" hinschreiben damit man zu Suchergebnissen, die über den Fall berichten, geführt wird?[COLOR="red"]

---------- Post added at 16:05 ---------- Previous post was at 15:39 ----------

[/COLOR]Der Artikel bei heise zu dem Thema ist ganz gut Analyse: Das Urteil des BGH zur Autocomplete-Funktion von Google | heise online der wirft auch die Frage auf, dass nicht klar ist wie grundsätzlich die Entscheidung des BGH ist bzw. was für einen Unterlassungsanspruch berücksichtigt werden muss.
#6
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Zitat Hardwarekäufer;20607421
Sind nicht Google =)
Vielleicht hatte man sich einen Vergleich mit 7-stelligem Schmerzensgeld erhofft..


..oder etwas aufmerksamkeit für ein erscheinendes Buch. Ohne dieses Tam-Tam hätte ich die Dame, wie auch ihren Man garnicht wahr genommen.
#7
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12874
Die meisten Urteile gegen google finde ich realitätsfern, aber mit diesem kann ich mich doch anfreunden.
#8
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Ich finde es ziemlich absurd so einen Algorithmus- in welchem Umfang auch immer- zu zensieren. Im Endeffekt spiegeln diese Vorschläge eben das wieder was am meisten gesucht wird. Es gibt weder eine Wertung noch stellt es einen Sachverhalt dar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]