> > > > Google Play Store soll Benutzerinformationen preisgeben

Google Play Store soll Benutzerinformationen preisgeben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Google-Play-logoDer Google Play Store wird mittlerweile von vielen Menschen zuhauf verwendet, um die vielen Angebote in Anspruch zu nehmen. Laut dem Blog-Eintrag des australischen App-Autors Dan Nolan sollen Benutzerinformationen zum Kauf an die App-Anbieter übermittelt werden. Er selbst hat mehrere Hundert Kopien seiner App verkauft und hat im Gegenzug empfindliche Daten wie Vorname, Nachname, Postleitzahl sowie die E-Mail-Adresse aller Käufer übermittelt bekommen. Natürlich wurden die Käufer diesbezüglich nicht weiter informiert. Er selbst hat zusätzlich geschrieben, dass er ebenfalls die Daten erhält, wenn ein potenzieller Käufer die kostenpflichtige Applikation innerhalb des Testzeitraums zurückgibt. In diesem Fall bekommt Nolan also keine finanzielle Vergütung.

Bekannt ist aktuell allerdings nicht, ob die Übermittlung der persönlichen Daten auch beim Download von kostenlosen Apps erfolgt. Da die Käufe über Google Wallet erfolgen, die wohl wie eine typische Lieferung behandelt werden, besteht also die Möglichkeit, dass diese Käufer-Daten immer an die App-Autoren zugesendet werden. Und der eigene Beweis von Dan Nolan soll wohl kein Einzelfall sein, denn ein weiterer App-Erschaffer konnte die Datenübertragung bestätigen. Sollte dies in der Tat der "Normalität" bei Googles App-Store angehören, dass persönliche Kundendaten mit übertragen werden, verstößt es nicht nur gegen die eigenen AGBs, sondern eventuell zusätzlich gegen einen von 2011 von der US-Regulierungsbehörde geschlossenen Vergleichs, bei dem es um den mittlerweile eingestellten Buzz-Dienstes ging.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Was mich dabei etwas wundert: Ist das bis heute niemandem aufgefallen? Und warum bekomme ich auf meine GMail Adresse keinen Spam, obwohl ich doch eine ganze Menge Apps gekauft oder kostenlos geladen habe, auch von Firmen die nicht unbedingt extrem seriös wirkten.
#3
customavatars/avatar57082_1.gif
Registriert seit: 31.01.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2084
Vielleicht alles im Spamordner? ^^
#4
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Ist schon wieder Zeit fürs Sommerloch?
Warum sollte der "App-Anbieter" auch nicht meine Daten bekommen, Google ist hier nur ein Mittelsmann und stellt die Plattform bereit und leitet Geld weiter. Da hat ja wohl der App Anbieter in dem Fall mehr Rechte an meinen Daten als Google. Wer das verwerflich findet könnte ja auch mal herum weinen wenn Amazon bei Verkäufen über den Marktplatz oder auch im regulären Webshop von Drittanbieter Angeboten die Daten an den eigentlichen Verkäufer weiterleitet. Könnte man ja auch alles anonymisieren und komplett über Chiffre Nr.und Treuhandservice machen. Ist leider mehr als realitätsfremd. Wenn Geld an eine Person/Firma fließt hat diese doch auch das Recht zu erfahren wer die Ware erhält bzw. von wem das Geld überhaupt kommt, mehr als Weltfremd wenn man sich einbildet das es hier anonym zu geht.
#5
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Amazon arbeitet zumindest bei der Mail mit Chiffren. Der Unterschied ist vor allem, dass man bei Käufen über den Amazon Marktplatz einen Deal mit dem Händler schließt. Dieser stellt die Rechnung aus, muss also die Kundendaten erhalten. Dies ist bei PlayStore-Käufen nicht der Fall. Daher braucht der Entwickler auch deine Daten nicht.

Zitat
Da hat ja wohl der App Anbieter in dem Fall mehr Rechte an meinen Daten als Google.


Das ist die Quizfrage. Sicher wäre ich mir da nicht. Die Google AGBs sind leider nicht wirklich einfach zu verstehen.
#6
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Alles laut Heise Forum:

AGB-Auszug:
Zitat
"Wir werden personenbezogene Daten an Unternehmen, Organisationen
oder Personen außerhalb von Google weitergeben, wenn wir nach Treu
und Glauben davon ausgehen dürfen, dass der Zugriff auf diese Daten
oder ihre Nutzung, Aufbewahrung oder Weitergabe vernünftigerweise
notwendig ist, um

- anwendbare Gesetze, Regelungen, oder anwendbares Verfahrensrecht
einzuhalten oder einer vollstreckbaren behördlichen Anordnung
nachzukommen.
- geltende Nutzungsbedingungen durchzusetzen, einschließlich der
Untersuchung möglicher Verstöße.
- B e t r u g*, Sicherheitsmängel oder technische Probleme aufzudecken, zu
verhindern oder anderweitig zu bekämpfen.
- die Rechte, das Eigentum oder die Sicherheit von Google, unserer
Nutzer oder der Öffentlichkeit vor Schaden zu schützen, soweit
gesetzlich zulässig oder erforderlich."


Zitat
"Erwerb von Google, Erwerb vom Anbieter: Jedes Mal, wenn Sie Inhalte
(definiert als Datendateien, Apps, geschriebener Text, Software für
Mobilgeräte, Musik, Audiodateien oder andere Sounddateien, Fotos,
Videos oder sonstige Bilder) bei Google Play erwerben, gehen Sie
einen separaten Vertrag ein mit entweder:

(b) im Falle von Android Apps mit dem jeweiligen Anbieter der App auf
der Grundlage der Nutzungsbedingungen des Anbieters (soweit
anwendbar) ("Erwerb vom Anbieter"). "


Google übernehme im Gegensatz zu Apple nicht die Abfuhr der Steuern und müsse daher die Daten übermitteln.

Zitat
Play Store gibt keine Daten weiter.
Wallet gibt Daten im Zusammenhang mit einer Finanztransaktion
ausschließlich an die beteiligten Vertragspartner weiter, was für ein
Unternehmen mit europäischer Banklizenz eher Vorschrift, als Skandal
ist.



Zum Vergleich Apple (wtf man wird in der AGB geduzt?:stupid: wo sind wir denn jetzt angelangt…):
Zitat
"Mitunter wird Apple bestimmte personenbezogene Daten an strategische
Partner weitergeben, die mit Apple zusammenarbeiten, um Produkte und
Dienste zur Verfügung zu stellen, oder die Apple beim Marketing
gegenüber Kunden helfen. Wenn du beispielsweise ein iPhone kaufst und
aktivierst, ermächtigst du Apple und seinen Mobilfunkanbieter zum
Austausch der Daten, die du während des Aktivierungsprozesses
bereitstellst, um den Dienst zu ermöglichen. "

"Mitunter kann es für Apple notwendig sein – aufgrund von
gesetzlichen Bestimmungen, rechtlichen Verfahren,
Rechtsstreitigkeiten und/oder Aufforderungen von öffentlichen und
Regierungsbehörden innerhalb oder außerhalb deines Wohnsitzlandes –
personenbezogene Daten offenzulegen. Außerdem können wir Daten über
dich offenlegen, wenn wir der Überzeugung sind, dass dies für die
nationale Sicherheit, den Gesetzesvollzug oder andere öffentliche
Interessen notwendig oder angemessen ist.

Wir können ebenfalls Daten über dich offenlegen, wenn wir der
Überzeugung sind, dass dies vernünftigerweise notwendig ist, um
unsere Geschäftsbedingungen durchzusetzen oder um unsere
Geschäftstätigkeiten oder Nutzer zu schützen. Darüber hinaus
übermitteln wir im Fall einer Sanierung, eines Zusammenschlusses oder
eines Verkaufs sämtliche personenbezogenen Daten, die wir erheben,
gegebenenfalls an den betreffenden Dritten."


Oder Microsoft:
Zitat
"Um dem Gesetz nachzukommen, im Rahmen eines Prozesses zu
erwidern oder legale Forderungen zu erfüllen, wie etwa von
Strafverfolgungsbehörden und staatlichen Organisationen.

Um die Rechte und das Eigentum von Microsoft oder unseren Kunden
zu schützen, einschließlich einer Durchsetzung der AGB und
Richtlinien, die Ihre Benutzung eines Dienstes regeln.

In Bezug auf ein Handeln im guten Glauben, dass Zugang oder
Offenlegung erforderlich sind, um die persönliche Sicherheit von
Microsoft Mitarbeitern oder Kunden oder der Öffentlichkeit zu
schützen. "


*Autozensur des Forums umgangen, ich hoffe das ist im Zusammenhang mit einem AGB Zitat in Ordnung
#7
customavatars/avatar188565_1.gif
Registriert seit: 13.02.2013

Matrose
Beiträge: 16
Mal ganz ehrlich: Wer sich darüber noch wundert bzw. wer nicht ohnehin sowas schon geahnt hat, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.
#8
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Ganz im ernst, eure Daten sind eh schon überall verteilt, da braucht ihr euch deswegen nicht ins Höschen machen.
#9
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
Ich frage mich, wozu du dann einen Nickname nutzt, wenn du doch der Meinung bist, jeder könnte eh sofort alles über dich wissen. ;)
#10
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat Berlinrider;20192916
Ich frage mich, wozu du dann einen Nickname nutzt, wenn du doch der Meinung bist, jeder könnte eh sofort alles über dich wissen. ;)

Gute Frage :D
Aber wenn man mal drüber nachdenkt in wie vielen Onlineshops, Foren, Sozialen Netzwerken etc. man sich mit seinen Daten angemeldet hat ist es auch schon egal.
#11
customavatars/avatar132984_1.gif
Registriert seit: 12.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 235
Zitat MiracleMan;20193213
Gute Frage :D
Aber wenn man mal drüber nachdenkt in wie vielen Onlineshops, Foren, Sozialen Netzwerken etc. man sich mit seinen Daten angemeldet hat ist es auch schon egal.


gute grundhaltung! und perspektivisch vielversprechend :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]