> > > > Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

Twitter gehackt: 250.000 Accounts kompromittiert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Twitter Logo 2012Auf seinem Blog hat Twitter bekanntgegeben, dass man im Laufe der Woche einem Hackerangriff ausgesetzt war, der es auf die Accountdaten der Nutzer abgesehen hatte. Ungefähr 250.000 Nutzerdaten wurden laut eigenen Angaben kompromittiert. Bei den erbeuteten Daten handelt es sich offenbar um den Usernamen, die E-Mail-Adresse, Session-Tokens und entschlüsselte Kennwörter. Wer hinter der Attacke steckt, ist derzeit noch nicht bekannt. Eine Verbindung zu den Angriffen auf das Wall Street Journal und die New York Times gibt es offenbar nicht.

Twitter rät allen Nutzern ihren Login bzw. das dazugehörige Kennwort zu prüfen. Das Passwort sollte einigen Regeln folgen: Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen verwenden. Hinzu kommt, dass das Passwort nicht aus kompletten Wörtern bestehen sollte, die schon gar mit dem Nutzer in Verbindung gebracht werden können. Twitter hat die Passwörter aller betroffenen Accounts zurückgesetzt. E-Mails wurden an die Nutzer geschickt, um sie über die Situation zu informieren.

Nach Analyse der Attacke will Twitter die betroffenen Sicherheitslücke natürlich schließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Twitter hat sie doch selbst verkauft, sie wollen es nur nicht zugeben. Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen.
#2
customavatars/avatar188047_1.gif
Registriert seit: 01.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 55
Ich brauch Twitter nicht.
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
"entschlüsselte Kennwörter" << Wie bitte? Wie denn das? Ist auch Twitter zu blöd, richtig Hash-Algorithmen anzuwenden?
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
http://fun.drno.de/pics/german/spezialsoftware.jpg

Vielleicht hat Twitter für den Datenschutz auch ne "Spezialsoftware"
#5
customavatars/avatar124066_1.gif
Registriert seit: 26.11.2009
colonia
Oberbootsmann
Beiträge: 1016
"Genau aus dem Grund sollte man Fake Accounts anlegen."
das ist auch meine Meinung.
Hatte zwar twitter nur eröffnet um ein Komm. abzugeben bei einer Sendung,
aber trotzdem fake Name
und bei Facebook welches ich selten benutze genauso, YouTube auch.. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]