> > > > Nokias Xpress Browser decodiert HTTPS-Daten

Nokias Xpress Browser decodiert HTTPS-Daten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

NokiaEinige mobile Browser, wie der Opera Mini, Skyire, Amazons Silk und auch der Xpress von Nokia bedienen sich einer Methode, um den mobilen Datenverkehr zu reduzieren. Dazu werden die Browser-Daten über eigene Proxy-Server geschickt, auf denen sie komprimiert werden, um sie dann an das mobile Gerät auszuliefern. Besonders bei Bildern kann die Dateigröße dabei deutlich reduziert werden. Dies spart Nutzern von kleinen Datentarifen teilweise erheblich Traffic und somit Kosten.

Bisher galt aber, HTTPS-Datenverkehr bleibt unangetastet, denn bei einer sicheren Verbindung ist es weder vom Nutzer, noch vom Zielserver (z.B. der Bank für das Homebanking) erwünscht, dass ein Dritter an die übertragenen Daten gelangt. Daher schließen Opera Mini, Skyfire und Amazons Silk HTTPS-Datenverkehr für die Optimierung aus. Wie Gaurang Pandya von Unisys Global Services in Indien nun aber auf seinem Blog herausstellt, werden HTTPS-Daten bei Benutzung des Xpress Browsers auf den Asha- und Lumia-Geräten wohl doch über die Nokia-Server geleitet. Theoretisch ist Nokia also in der Lage sämtliche per HTTPS übertragene Daten auszulesen. Nokia schließt eine Sammlung von Daten in den Nutzungsbedingungen zunächst einmal aus.

Nokia Nutzungsbedingungen für Xpress:

We do not collect any usernames or passwords or any related information on your purchase transactions, such as your credit card number during your browsing sessions.

Natürlich hat dies dennoch gehörig Staub aufgewirbelt und Nokia sah sich gezwungen darauf zu reagieren. Noch einmal wird betont, dass keinerlei Daten gespeichert werden. HTTPS-Daten werden laut Nokia nur temporär entschlüsselt, da dies zur Übertragung der Daten über den Proxy-Server notwendig ist.

Nokia-Sprecher:

Importantly, the proxy servers do not store the content of web pages visited by our users or any information they enter into them. When temporary decryption of HTTPS connections is required on our proxy servers, to transform and deliver users’ content, it is done in a secure manner. Nokia has implemented appropriate organizational and technical measures to prevent access to private information. Claims that we would access complete unencrypted information are inaccurate.

Kurz zusammengefasst heißt dies: Ja, wir decodieren HTTPS-Verbindungen, es ist uns aber nicht möglich an persönliche Daten zu gelangen.

Auch der Opera Mini, Amazons Silk und Skyfire können, falls vom Nutzer gewünscht, den HTTPS-Datenverkehr über einen Proxy-Server leiten. Allerdings muss dies vom Nutzer exklizit aktiviert werden. Nokia hingegen tut dies bereits mit den Standard-Einstellungen. Diesem Umstand ist man sich bei Nokia auch bewusst und will sich für die Zukunft eine andere Lösung überlegen. Der Xpress-Browser ist auf Asha-Geräten bereits vorinstalliert, für die Lumia-Geräte gilt dies nicht.

Nokia-Sprecher:

We aim to be completely transparent on privacy practices. As part of our policy of continuous improvement we will review the information provided in the mobile client in case this can be improved.

Wer nicht möchte, dass der eigene HTTPS-Datenverkehr über die Proxy-Server von Nokia geleitet wird, der sollte sich nach einem alternativen Browser umschauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar56563_1.gif
Registriert seit: 24.01.2007
Schlaaand
Hauptgefreiter
Beiträge: 251
Das ist beunruhigend.

Weiß jemand, ob Apples Safari das auch macht ?
#2
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6755
Verstehe die Meldung nicht? Was vermuten leute hinter dem Hinweis dass der komplette traffic über Nokia Server geht und komprimiert wird?! Selbst wenn andere sagen https traffic nicht zu komprimieren/anzutasten - wer eine sichere Verbindung will nutzt keinen dienst dem er nicht vertraut über den dann sämtliche Daten durch einen cloud Server geschleust wird.
Zitat Nudelholz;20027890

Weiß jemand, ob Apples Safari das auch macht ?
nein der macht das nicht weil ers nicht kann
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]