> > > > Facebook testet bezahlte Nachrichten

Facebook testet bezahlte Nachrichten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

facebookFacebook versucht immer wieder neue Funktionen zu finden, die Geld in die eigenen Kassen fließen lassen. Nicht selten schaffen es solche auf die produktive Webseite des sozialen Netzwerkes. Nun hat sich Facebook wieder einmal mehr etwas Neues einfallen lassen: In den USA testet man seit heute eine neue Funktion. Damit soll gegen ein gewisses Entgelt – derzeit soll es ein US-Dollar sein – eine persönliche Nachricht auch an fremde Personen geschickt werden können.

Derzeit werden Nachrichten von Facebook eigenständig sortiert. Für den Nutzer relevante Nachrichten sollen dabei direkt im Posteingang landen. Andere Mitteilungen werden in den Ordner „Sonstige“ verschoben. Das ganze geschieht über einen Algorithmus. Dieser lässt sich mit der neuen Bezahlfunktion aushebeln. Nachrichten, für die Geld bezahlt wurde, sollen direkt im Posteingang des Gegenübers landen und das auch von Leuten, die nicht in der eigenen Freundesliste oder schlichtweg Freundesfreunde sind.

Ein gefundenes Fressen für Spammer. Facebook will hier aber einen Riegel vorschieben So seien Unternehmen vom Probelauf ausgenommen und bezahlte Nachrichten ließen sich nur einmal alle sieben Tage verschicken. Damit wäre es theoretisch möglich, einem Facebook-Nutzer ein Job-Angebot zu unterbreiten.

Ob die neue Funktion tatsächlich umgesetzt wird, wird Facebook am Ende des Testlaufes entscheiden müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 18.06.2001
Hessen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1421
Und die Leute werden sich trotzdem drauf stürzen :-D
#3
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3222
Also 1 € dafür das ich 1x die Woche allen auf den Sack gehen kann ? :fresse:

Das würde ich auch als Privat Person ausgeben XD
#4
customavatars/avatar14242_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004
Münsterland
Kapitän zur See
Beiträge: 3784
Damit werden also Wünsche von wem ich Nachrichten will ignoriert. Ich weiß schon warum ich diese Sekte meide :)
#5
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Das ist vorzüglich.

Dann kommen wieder Nachriten in grässlichem Deutsch.

Dazu ein Link wo ich eine xyz-abcd.mpeg.exe downloaden soll
#6
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5273
Würde mich wundern, wenn solche ungewollten Nachrichten in der Deutschland oder der EU legal wären.
#7
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
So langsam aber sicher habe ich den Drang meinen Account wieder zu löschen.
#8
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Zitat coolnik;19911166
So langsam aber sicher habe ich den Drang meinen Account wieder zu löschen.


versuchs doch ;)
#9
Registriert seit: 20.02.2010

User de Luxx
Beiträge: 80
Oh mann, da nimmt man den größten Bug (ähm "Feature" :fresse:) und schlägt noch Profit daraus.


Zitat Kyraa;19911078
Würde mich wundern, wenn solche ungewollten Nachrichten in der Deutschland oder der EU legal wären.

Es geht nicht (nur) um ungewollte Nachrichten.
Es ist zur Zeit eher das Gegenteil. Vergleichbar mit einem Spam-Filter, der wahllos wichtige E-Mails aussortiert und sich nicht deaktivieren lässt.
Ich habe im letzten halben Jahr nicht eine einzige echte Spam-Nachricht über Facebook erhalten, dafür wurden aber insgesamt 10 wichtige Nachrichten, die ich gerne sofort gelesen hätte, automatisch aussortiert.
Da ich als Facebook-Gegner aber auch nur alle paar Wochen mal tatsächlich auf deren Seite bin (und sonst nur E-Mail-Benachrichtigungen abrufe) kontrolliere ich den "Sonstige"-Ordner natürlich auch fast nie und lese solche Nachrichten mit durchschnittlich 2 Monaten Zeitverzögerung.

Wäre wesentlich besser, wenn sie endlich mal [U]dem Empfänger[/U] eine Möglichkeit einräumen würden, zu entscheiden, ob er den Spam-Filter überhaupt haben will...
#10
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2626
"Neu: Die ehemalige „Wer kann dir Facebook-Nachrichten senden“-Einstellung wird entfernt. Jetzt kann dir jeder Nachrichten schicken und du legst fest, wie diese Nachrichten gefiltert werden.

Derzeit siehst du hauptsächlich Nachrichten von Freunden in deinem Postfach. Um deine Filtereinstellungen zu prüfen, klicke auf „Sonstiges" > „Einstellungen bearbeiten“."

So formuliert klingts eigentlich ganz nett :fresse:
#11
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Aus meiner Sicht ist das hier eine wunderschöne Sozialstudie, die verschiedene Dinge aufzeigt. Zum einen gibt es Menschen, die mit bestimmten Menschen Kontakt pflegen möchten, aber von anderen Menschen nichts wissen wollen. Die größte Sorgen scheint nun zu sein, dass man durch das neue System wieder erreichbar wird oder sich neue Ausreden ausdenken muss, warum man eine Nachricht erst Monate später gelesen hat (da man diese "aus Versehen" übersehen hat, blödes Facebook eben). Diese User dürfen aber meiner Meinung nach aufatmen. Sie können nämlich ganz einfach auf nicht willkommene Menschen zugehen und ihnen erklären, warum sie nichts mit ihnen zu tun haben wollen.
Anscheinend ist aber niemand dazu in der Lage. Wir sind also technisch so weit, dass wir gewichten können, wen wir mehr und wen wir weniger wahrnehmen - weil wir als Menschen wohl nicht mehr in der Lage sind, vorab zu filtern. Wir können oder wollen nicht mehr selektieren, wen wir in unseren engsten Informationskreis aufnehmen. Wir nehmen lieber alle auf, weil wir so offen sind. Aber eigentlich wollen wir selektieren. Weil uns das aber unangenehm ist, lassen wir virtuelle Systeme für uns selektieren, anstatt es selbst zu erledigen. Verständlich, dass durch das Bezahlsystem auf einmal wieder ein neues Problem auftritt. Ich wette, dass es in nächster Zeit eine Bezahlfunktion geben wird, die bestimmte Absender wieder filtert und gleichzeitig eine automatische Antwort generiert, die den Anschein erweckt, man hätte die Nachricht gelesen. Sollte man aus irgend einem Grund darauf angesprochen werden, wird einem sicherlich eine Lüge einfallen. Hauptsache man wahrt den Schein und sagt den Leuten nicht, dass man eigentlich kein Bock auf sie hat.

Interessant ist aber auch der Spam-Aspekt. Er zeigt, wie wir stets bombardiert werden mit Dingen die uns nicht interessieren. Man befürchtet also eine Spam-Katastrophe, da Spammer jetzt mit einer minimalen Investition wieder etwas mehr Aufmerksamkeit erlangen können. Noch mehr Werbung, noch mehr Betrügereien. IMHO sind mind 50% der Werbeflut selbstverschuldet. Keine Ad-Blocker, keine Script-Blocker, keine Tracker-Blocker, Cookies für ewig ins System gemeißelt, Klick-König in User vs Advertisment III, etc pp. Trotz massiver Nutzung des Internets scheint ein großer Teil der User nicht wirklich zu verstehen, was vor dem Bildschirm passiert. Es müssen nicht alle IT-Experten sein, aber so grundlegende Mechanismen sollte man schon verstanden haben. Es ist die Inkompetenz einer Vielzahl von Usern, die das Spam-Geschäft überhaupt am Leben hält. Und das in einer Gesellschaft, die sich als fortschrittlich bezeichnet?
Wer da nicht schmunzelt, fühlt sich vermutlich angesprochen ;)
Aber was sagt das aus? Vllt, dass jeder angeblich Kompetenz-Weltmeister ist, aber nur die wenigsten wirklich einen Pokal im Regal stehen haben. Das ist doch irgendwie typisch für die Netzgesellschaft. Oberflächliches Auseinandersetzen mit der Thematik, vermeintlich absolute Erkenntnis über alle Dinge, kaum kritikfähig, auf individuelle Standpunkte beharrend, usw. Oder ist das gar nicht die Netzgesellschaft? Vllt ist das die Gesellschaft, wie sie wirklich ist? Vllt ist das Netz der Ort, wo das Innere nach Außen gekehrt wird? Wo Menschen so sind, wie sie eigentlich wirklich sind? Gerade in Bezug auf Facebook, wie darüber gesprochen wird, worüber sich manche Menschen aufregen, was sie toll finden, was sie von anderen Leuten bei FB halten, usw - all diese Reaktionen der Befürwörter und Kritiker zeichnen ein sehr schönes Bild davon, wie manche Leute eigentlich wirklich ticken. Diese Kleinigkeiten, diese nichtigen Aussagen und Kommentare hebeln die Selbstdarstellung aus, lüften den Schleier hinter dem sich die Wortmelder verbergen und ermöglichen den Blick in die Gedankenwelt der Einzelnen. Sicherlich sind diese Eindrücke subjektiv und man mag vor allem das finden, wonach man sucht. Aber man sieht auch, dass viele Menschen überhaupt nicht bereit für ein System sind, welches wir uns eigentlich so sehr herbei sehnen: ein transparentes, moderates, nicht kontrolliertes, freies, demokratisches und tolerantes System. Das Verhalten verschiedener Teilgruppen der User (Trolle, Hater, Kriminelle, Cracker, etc) sowie der Kontrollwahn der Autoritätsinstanzen zeigt, dass man mit dieser Technologie nicht so wirklich umgehen kann bzw. mit der Freiheit selbst. Wenn der virtuelle Raum bestimmten Regeln unterworfen werden muss, was sagt das dann über die Realität bzw über die Mündigkeit der Gesellschaft aus?

Die Entwicklung zeigt auch auf, als was das Internet wahrgenommen wird. Mit der Einführung der Gebühr versieht man virtuelle Nachrichten mit Briefmarken. Facebook verlangt Porto für bestimmte Mitteilungen und vermutlich auch bald für reguläre Kommunikation. Das Abo wird kommen. Zum einen, weil man bestrebt ist, noch mehr Geld zu machen, denn es wird nach wie vor kommuniziert. Kommunikation ist Internet. Es geht im Grunde nur darum. Warum sollte man also nicht dafür Geld verlangen, was für alle essentiell ist? Zudem fallen auch Kosten an - verständlich, dass man für den Ausbau das Systems nicht unbedingt hart verdientes Geld investieren will, welches man ja einfach für private Zwecke ausgeben möchte, sondern diese nötigen Summen lieber anderweitig finanziert. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das der einzig logische Schritt, die Gewinnmaximierung voran zu treiben und gleichzeitig das System weiter zu verbessern. Durch das Gefühl etwas Gutes zu tun wird niemand reich.
Es geht also um Geld. Innovation soll Früchte tragen und nicht kostenlos abgegriffen werden. Nachvollziehbar aber auch irgendwie schade. Und es zeigt: Dankbarkeit ist eine Sache, aber der Kontostand beruhigt, gibt ein Gefühl von Sicherheit, bereitet Freude und verhilft unter Umständen zu persönlichem Glück. Alles Dinge, die einmal durch Menschen bewirkt wurden. Was hat das mit dem Internet zu tun? Im Grund so viel: es wird kalt und distanziert. Man mag zusammenrücken, denn Asien ist nun näher als zuvor. Aber die Interaktionen nehmen ab. Ein Blick auf die Schulhöfe und Gespräche zwischen jungen Menschen zeigt, dass das Gerät wichtiger ist, als der Mensch der vor einem steht.
Obwohl das Internet dem Austausch dienen soll, wird doch irgendwie das Gegenteil erreicht. Aber vllt ist das virtuelle Porto genau das, was wir brauchen. Vllt schicken wir dann nur noch wichtigen Leuten eine virtuelle Nachricht. Als noch Briefe geschrieben wurden, war das nämlich auch so. Und vllt hat man dann durch eine Abnahme der virtuellen Kommunikation (da kostenpflichtig) wieder etwas mehr Zeit für reale Kommunikation? Dem einen oder anderen würde es sicherlich mal ganz gut tun, sich mit seinem Gegenüber auseinander zu setzen, anstatt in eine Welt zu tauchen, die lediglich virtuelle Liebe zu bieten hat?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]