> > > > Filesharing - Eltern haften nicht für ihre Kinder

Filesharing - Eltern haften nicht für ihre Kinder

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rechtsstreitEltern haften für ihre Kinder - was so oft an Baustellen zu lesen ist, soll laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes zumindest für Filesharing nicht mehr gelten. Zumindest dann nicht, wenn die Kinder vorher darüber belehrt wurden, dass urheberrechtlich geschützte Dateien nicht per Filesharing heruntergeladen oder angeboten werden dürfen.

Schon 2008 hatten vier Unternehmen der Musikindustrie einen Vater verklagt, dessen 13-jähriger Sohn 15 urheberrechtlich geschützte Titel per Filesharing heruntergeladen hatte. Der PC des Sohnes wurde beschlagnahmt, darauf fanden sich die P2P-Clients Morpheus und Bearshare und über 1110 wohl illegal heruntergeladene Musikdateien. Der Vater hatte zwar die Unterlassungserklärung unterschrieben, aber die Zahlung von Schadensersatz und Abmahngebühren in Höhe von rund 5400 Euro verweigert. Der Fall ging durch die Instanzen und landete schließlich beim BGH.

Das BGH wies die Klage ab. Eltern kämen ihrer Aufsichtspflicht ausreichend nach, wenn sie ihre Kinder über die Problematik illegaler Downloads aufklären würden. Eine Überwachungsverpflichtung für Eltern würde hingegen nicht bestehen. Erst bei konkreten Anhaltspunkten müssten die Eltern einschreiten.

Während der mündlichen Verhandlung kam es zu einem verstörenden Auftritt des Rechtsvertreters der Musikindustrie. Seiner Ansicht nach würden viele Eltern die Erziehung ihrer Kinder vernachlässigen und ihren Kindern zu viele Freiräume lassen - früher hätte hingegen „auch mal eine Ohrfeige nicht geschadet“. Wir möchten an dieser Stelle § 1631 Abs. 2 S. 2 BGB wiedergeben:

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

Eltern sind körperliche Bestrafungen damit von Rechts wegen verboten. Es mutet doch sehr befremdlich an, dass der Vertreter der Musikindustrie in einem Filesharing-Prozess indirekt einen so gravierenden und für das betroffene Kind folgenschweren Verstoß gegen geltendes Recht gutheißt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar11560_1.gif
Registriert seit: 28.06.2004
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Das war wohl ein Eigentor der Musikindustrie :D
#2
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Denen ist doch alles Recht, hauptsache die Kohle fließt.
#3
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4644
Ach lasst uns doch das Geld aus den Leuten raus prügeln... :fresse:

Und wenn der schon bei "Früher" ist, fällt mir dazu ein: Früher wurde Kunst erschaffen, heute produziert, die Kunst bleibt auf der Strecke...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]