> > > > TÜV Rheinland: Internet Explorer 10 ist energieeffizientester Browser

TÜV Rheinland: Internet Explorer 10 ist energieeffizientester Browser

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Der Internet Explorer 10 ist der energieeffizienteste Browser. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des TÜV Rheinland, in der der Energieverbrauch aktueller Browser getestet wurde. Sich messen lassen mussten sich die drei weit verbreitetsten Browser unter Windows 8 in Deutschland: Microsofts Internet Explorer 10, Mozillas Firefox 16 und Googles Chrome 22. Zum Einsatz kam ein spezielles Testszenario.

Darin wurde automatisch durch die 20 größten Webseiten der AGOF-Liste navigiert, darunter Spiegel Online, Ebay, T-Online oder Chefkoch, und die Leistungsaufnahme auch während der Widergabe eines HTML5-Videos gemessen. Das Szenario dauerte etwa fünf Minuten. Getestet wurde außerdem auf jeweils drei unterschiedlichen Desktop-Systemen und Notebooks mit Intels Core-i3-, -5- und –i7-CPU. Laut TÜV Rheinland konnte es der Internet Explorer 10, welcher aktuell nur für Windows 8 erhältlich ist und mit aktivierter Tracking-Schutz-Liste getestet wurde, in der Messung auf 5,3 Watt bringen, gefolgt von Googles Chrome mit 8,2 Watt. Rang 3 belegte Mozilla. Firefox 16 soll es auf 9,2 Watt gebracht haben.

Microsoft rechnet sich das Ergebnis übertrieben schön und stellt eine eher unrealistische These auf: Würden alle 51,7 Millionen Internet-Nutzer in Deutschland acht Stunden täglich den IE 10 benutzen, könnten jeden Tag etwa 860.000 KWh Strom eingespart werden, wovon etwa 200 Dreipersonenhaushalte zusätzlich versorgt werden könnten. Der einzelne Anwender spart jedoch kaum etwas.

Social Links

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 6082
Und wie viel macht die Wahl der zum surfen genutzten Hardware + Netzwerkhardware (Switch, Router, Modem, WLAN, ...) + die Wahl des Providers aus?
Ökostrom oder Atomstrom?

Wenn ich beim surfen Strom sparen wollte müsste ich meine Zweitkiste still legen und mein Netbook verwenden.

Naja, messt doch was ihr wollt...

Im übrigen kann Google Chrome 23 jetzt die GPU zur Videowiedergabe verwenden was angeblich wieder alles ändert (Quelle: Chrome 23 schließt Lücken und spart Strom | heise online).
#11
customavatars/avatar153094_1.gif
Registriert seit: 08.04.2011
Ruhrgebiet
Bootsmann
Beiträge: 624
Eigentlich hätte so ein Test von der Stiftung Warentest kommen müssen! ;-)
#12
Registriert seit: 29.09.2002
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 618
Was man nicht alles testen kann?
#13
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
ich verstehe auch nicht ganz wie man pauschal einer GPU Beschleunigung mehr Energieeffizienz beimessen kann...Wenn ich eine stromsparende CPU habe ist in meinem System die Grafikkarte beim Browsen eh schon der Stromfresser selbst wenn sie runtertaktet...wenn sie nun höher beansprucht wird durch gpu nutzung...dann taktet sie gleich 1 oder 2 Schritte hoch und frisst weit mehr... Eine Sandy clockt da doch weitaus energiefreundlicher...oder nicht..
#14
Registriert seit: 30.04.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Die Explorer-Viren verbrauchen aber auch Strom, hat man die mit gemessen? ;)

mfg D3lta

P.S.: Sinnvoller Test, weiter so!
#15
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2109
Seltsamer Test...

Wenn auch nur 1 Mio. Menschen dauernd darüber nachdenken und sich informieren und daraufhin immer den stromsparendsten Browser installieren, dann brauchen sie allein dafür schon soviel Strom, dass man sich das Ganze Gedöns sparen kann.

PS: Wo ist Opera? -.-
#16
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 381
Und wie bitte kommen diese Unterschiede zu Stande? Was verbraucht denn Strom? Die Berechnungen unter Last. In 5 Minuten Dauergesurfe (Hat das ein Mensch gemacht, oder war es ein Script?) berechnet der IE also am wenigsten rum. Das kann auch bedeuten, dass der IE noch am rumrechnen ist, während Chromium schon längst fertig ist und die nächste Webseite fertig macht. Hier würden Äpfel mit Birnen verglichen in Bezug darauf, wie nahe sie Kirschgeschmack kommen.
#17
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Erlangen
(V)_|•,,,•|_(V)
Beiträge: 7536
:hmm:

Vermutlich läuft die IE10 App die ganze Zeit im Hintergrund erhöht so künstlich den Stromverbrauch der anderen Kandidaten.

Übrigens: Wenn alle Internetnutzer in Deutschland beim Surfen die Luft anhalten würden, könnten viele Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden ;)
#18
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
so verkehrt finde ich die idee trotzdem nicht software auf energie-effizienz hin zu testen ... schließlich wird heutzutage dank cpu-leistung und ram sowie hdd kapazität die nix kosten grad in der software-entwicklung relativ verschwendend mit diesen resourcen umgegangen ...

und wenn es dann weltweit verbreitete programme wie mozilla firefox, ie und chrome trifft und die entwickler sich diese tests - sofern sie denn seriös sind - zu herzen nehmen dann kann damit still und leise im hintergrund schon was bewegt werden

wenn so ein test natürlich technisch in die hose geht oder nach ein paar tagen "veraltet" ist dann ist das natürlich peinlich ... ändert aber trotzdem nichts an der guten idee!!!
#19
customavatars/avatar23700_1.gif
Registriert seit: 08.06.2005
Kumberg, Nähe Graz, Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2710
Bin am MO beim TUEV - werde dort einmal nachfragen (Spass bei Seite - bin zwar dort - so Etwas zu diskutieren ist mir echt zu blöd) - frage mich ob die Leute nichts Wichtigeres zu testen haben - sinnvoller wäre es sich einmal mit der Gesamtenergie/ CO2 Bilanz/ Emissionen von z. B. Biosprit/ Hybrid/ Elektrofahrzeugen oder den von der EU verordneten Energiesparlampen bzw. mit den Ampelschaltungen in Städten zu befassen.. Hier wäre sehr viel Potential für einen saubere Umwelt und Ressourcenschonung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]