> > > > Arbeitet Apple an einem eigenen Musikstreaming-Dienst?

Arbeitet Apple an einem eigenen Musikstreaming-Dienst?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoLaut zweier unabhängiger Berichte des Wall Street Journal und der New York Times soll Apple derzeit am Aufbau eines eigenen Musikstreaming-Dienstes arbeiten. Den Quellen der beiden Meldungen zufolge hat Apple bereits damit begonnen entsprechende Lizenzvereinbarungen mit den Plattenlabels auszuhandeln. Aber auch wenn dies bereits in Kürze geschehen sollte, wird es noch Monate dauern, bis der entsprechende Dienste starten kann.

Viel konkretes haben beide Berichte nicht zu vermelden. Es wird davon ausgegangen, dass Apple eigene Bedingungen aushandeln will, die nicht vergleichbar mit denen z.B. von Spotify oder Pandora sind. Wie das Angebot an die Kunden letztendlich aussehen könnte, ist noch reine Spekulation. Denkbar ist aber, dass Apple den Nutzern zu einem festen Monatspreis die Möglichkeit unterbreitet sämtliche in iTunes verfügbare Musik zu hören. Wie bei Pandora soll aber auch Werbung eine Rolle spielen. Wie dies letztendlich aussehen wird, lassen beide Berichte noch offen. Eine Integration in iTunes, um dem Nutzer auch die Musikauswahl anhand der Genius-Listen zu erleichtern, ist aber mehr als wahrscheinlich. Zugänglich soll der Dienst von allen iOS-Geräten und OS X aus sein. Ob über iTunes auch Windows-Nutzer den Dienst werden nutzen können bleibt offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Danke für die eingereichten Korrekturen ;)
#2
customavatars/avatar35140_1.gif
Registriert seit: 11.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1729
Dieses Anhaften an die Contentkanäle macht Apple in meinen Augen echt unsympathisch, denn so wird eine loose Kopplung von Diensten zu einem riesen Konglomerat, das Apple in den Händen hält. Das ist für einige zwar praktisch und wird sicher cool werden, aber man bindet sich wieder an eine Apple Plattform. Angefangen bei AppStores und der Contentverwertung, kann man sich in ein paar Jahren dann auch direkt in den Apple Stores gegen Krankheit versichern (überspitzt).

Als Nutzer von mehreren Plattformen (Mac Pro, Thinkpad, iPhone, Android & WebOS Tablet) muss man sich dann für die Dienste entscheiden, die auf mehreren Plattformen vetreten sind. Ich war eigentlich immer der Meinung, dass Firmen die sich auf ein Gebiet spezialisieren und richtig Herzblut in die Angelegenheit investieren auch die besten Produkte machen, weil sie sonst untergehen. Da ist Dropbox ein gutes Beispiel. Clients für alle Plattformen, abgerechnet wird über den Betreiber selbst. Bei einer Lösung von Apple dürfte man allenfalls noch auf eine schlechte Umsetzung für Windows hoffen und damit hätte sich das Thema erledigt.
#3
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Finde ich Top :)
Wenn das Angebot und der Preis passt ist es eigentlich schon fast gekauft.
Weil man hier eben weiß, dass die Integration etc. perfekt passt und man sich nicht damit rum ärgern muss. Ne Alternative die alle Musik wie in iTunes anbietet, dazu bezahlbar ist und sowohl in iOS als auch in MacOS integriert ist gibt es leider nicht.
Eine Umsetzung für iOS (iPhone, iPad und AppleTV wäre genial) und MacOS würde eigentlich reichen, ggf. noch iwas Browser Basiertes für andere Betriebsysteme und fertig.
#4
customavatars/avatar40133_1.gif
Registriert seit: 14.05.2006
Südlich des Weisswurschtäquators
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
@darkwonder:
Nicht ganz richtig.
Es gibt durchaus inzwischen vernünftige Player (MusicBee, Songbird) welche ein ähnliche Funktionalität bieten und in diese man den Amazon MP3 Store einbauen kann.
Der Vorteil liegt auf der Hand: Nicht alles aus einer Hand aber über das gleiche Werkzeug.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]