> > > > Vodafone startet eigenen Cloud-Dienst

Vodafone startet eigenen Cloud-Dienst

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneDas Speichern von Daten in der Cloud wird unter Kunden immer beliebter. Anbieter wie Dropbox, Apple und Microsoft bieten Cloud-Dienste bereits sehr erfolgreich an. Nachdem nun bereits Mobilfunkanbieter wie die Deutsche Telekom Online-Speicher zur Verfügung stellen, zieht Vodafone nach und startet heute ebenso einen hauseigenen Cloud-Dienst.

Wie üblich erhalten Kunden nach der Registrierung einige GB kostenloses Speichervolumen. Im Falle von Vodafone schenkt man Nutzern ein Paket mit fünf GB Speicher. Reicht dieser nicht aus, so bietet das britische Unternehmen zusätzlich ein Paket mit 25 GB für eine monatliche Gebühr von 2,99 Euro. Ein 50-GB-Paket gibt es für einen monatlichen Preis von 4,99 Euro.

Vodafone Cloud

Um Kunden den Umgang mit dem Cloud-Dienst möglichst einfach zu gestalten, hat Vodafone bereits eine entsprechende App für Googles Android vorgestellt. Alle Windows-Nutzer, die nicht über den Browser auf ihre Daten zugreifen wollen, können Gebrauch von einem kleinen Programm machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Wie willst du die 2-3TB da in endlicher Zeit hochgeladen bekommen? :hmm:
#3
customavatars/avatar150740_1.gif
Registriert seit: 23.02.2011

Matrose
Beiträge: 31
Bei der Datenmenge ist wohl Backblaze der günstigste Anbieter. (4$ / unlimited Data)
Allerdings sind soweit ich weiß, NAS ausgeschlossen. Außerdem stört mich ganz massiv die fehlende Kontrolle, die man hat.
Alles soll einfach nicht in die Cloud und unverschlüsselt am besten gar nix.
#4
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7279
Rapidshare bietet 100tb für etwas über 4€ im Monat, wenn man sich den Pro-Account für 2 Jahre holt. Weiß allerdings nicht, wie es dort mit Verschlüsselung aussieht. Diesbezüglich wäre ja eigentlich Wuala perfekt, aber bei solchen Größen zu teuer, zu langsam und funktioniert auch nur so lala.
#5
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Bootsmann
Beiträge: 733
Zitat herrhannes;19355652
Wie willst du die 2-3TB da in endlicher Zeit hochgeladen bekommen? :hmm:


Einfach laufen lassen:-) haben wir früher bei Filmen doch auch gemacht ;-)

Nee im ernst: ist n guter Punkt. Der Gedanke war noch nicht so reif. Fand es aber attraktiv, den dann hätte ich mir n ds112 NAS gekauft und als backup die Cloud genutzt - ein Raid soll ja, wie man hier im Forum ließt unnütz sein bzgl. backup-funktion.
#6
customavatars/avatar168041_1.gif
Registriert seit: 12.01.2012
Limbo
Bootsmann
Beiträge: 649
Zitat herrhannes;19355652
Wie willst du die 2-3TB da in endlicher Zeit hochgeladen bekommen?


Im Prinzip muss man sich ja nur für den ersten Upload eine Lösung überlegen. Danach erfolgt einfach inkrementelle Sicherung - bei deutlich weniger Datenvolumen.
Die Leitung hier an der Uni hier gibt ca. 5-10 MB/s Upload. Da geht das initial backup schon relativ flott. Und ein paar GB inkrementelles Update lassen sich auch jede Nacht übertrag wenn man zu Hause nur 1/10 der Rate schafft ....
#7
customavatars/avatar9491_1.gif
Registriert seit: 15.02.2004
Schöningen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4303
Zitat antilope114;19363128
Die Leitung hier an der Uni hier gibt ca. 5-10 MB/s Upload.


Wenn man von 2,5 TB ausgeht, braucht man bei voller Geschwindigkeit rund 60 Stunden. ;)
#8
customavatars/avatar168041_1.gif
Registriert seit: 12.01.2012
Limbo
Bootsmann
Beiträge: 649
Zitat Hummerman;19363156
Wenn man von 2,5 TB ausgeht, braucht man bei voller Geschwindigkeit rund 60 Stunden. ;)


Ja, und? Wie gesagt ... ist ja nur einmal ... setzt man sich halt mal eine Woche zum Lernen in die Bib und teilt sich das auf 5 Tage oder so auf. Wo ist das Problem?

Btw ... in den Semesterferien gibt die Leitung u.U. sogar noch mehr her. Oder man kennt eben einen Hiwi im Rechenzentrum der direkt Zugang zur Standleitung hat :)
#9
customavatars/avatar9491_1.gif
Registriert seit: 15.02.2004
Schöningen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4303
Dann hast du aber eine nette Hochschule, ich kenne es eher so, dass man nach rund 100 GB erst mal gesperrt wird. :fresse:

Das aufteilen ist auch nicht unbedingt einfach, da man die Dateien auch verschlüsselt hochladen sollte.
#10
customavatars/avatar168041_1.gif
Registriert seit: 12.01.2012
Limbo
Bootsmann
Beiträge: 649
Zitat Hummerman;19363285
Dann hast du aber eine nette Hochschule, ich kenne es eher so, dass man nach rund 100 GB erst mal gesperrt wird. :fresse:


Hast du das schon ausprobiert? :D

Mein max in einem Monat waren bisher ~200 GB, das gab kein Problem.
#11
customavatars/avatar9491_1.gif
Registriert seit: 15.02.2004
Schöningen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4303
Ja, meine Erfahrungen sind man zwar pro Monat ordentlich was drin ist. Aber viel innerhalb kürzester Zeit, führt meist zu einer temporären Sperrung des Accounts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]