> > > > Google Earth integriert Kartenmaterial von Hobby-Kartografen

Google Earth integriert Kartenmaterial von Hobby-Kartografen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google100Bislang setzte der US-Konzern Google bei seinem Earth-Dienst vor allem auf Kartenmaterial, das von entsprechenden Satelliten aus dem Weltall aufgenommen wurde. Wie das Unternehmen heute jedoch berichtet, werde man künftig auch Fotomaterial von Hobby-Kartografen integrieren. Erste Aufnahmen habe man bereits im Einsatz. 

Konkret handelt es sich bei den neu hinzugewonnenen Luftbildern um Kartenmaterial vom „Public Laboratory for Open Technology and Science", welches zur Zeit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gegründet wurde. So taten sich zur Anfangszeit der Katastrophe zahlreiche Hobby-Kartografen zusammen, um die Ausmaße des Ereignisses mittels Luftaufnahmen zu überblicken. Zum Einsatz kamen dabei vor allem Helium-Ballons und Drachen, welche mit einer Digitalkamera ausgestattet waren. Über die Jahre konnte man die Aufnahmetechnik weiterentwickeln, sodass mittlerweile auch günstige Bausätze für den Einstieg in die Kartografie angeboten werden. Interessierte können diese erwerben und ihre gewonnenen Fotografien anschließend in eine Datenbank mit zahlreichen weiteren Luftaufnahmen einspeichern.

Google selbst würdigt die Arbeit der Hobby-Kartografen und teilt im Zuge dessen mit, dass man sehr begeistert von den Aufnahmen des Public Laboratory sei. Durch den Einsatz der bodennahen Fotografien kann Google eine deutlich höhere Auflösung zur Verfügung stellen, als dies mit Satelliten-Bildern möglich wäre.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Schade nur, dass sich die Behörden so schwer tun ihre Geodaten effizient zu vermarkten, ich arbeite im Bereich des Kartographen und kann nur sagen, dass wir wunderschöne und sehr detailgetreue Luftaufnahme haben...
#2
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4486
@ estros
Das klar, rein theoretisch kann man ja ohne Probleme inzwischen Bilder machen, wo man einen Bon, der auf die Straße geworfen wurde, gut lesen kann... Nur ist das (zurzeit) sehr Teuer und Staaten mit solchen Satelliten wollen das nicht unbedingt verkaufen, was die da schießen^^
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
Rein theoretisch ist vieles...;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]