> > > > Facebook: Instagram wollte 2 Milliarden US-Dollar

Facebook: Instagram wollte 2 Milliarden US-Dollar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

instagram

Mit der Foto-Sharing-App Instagram brachte die kleine gleichnamige US-Firma eine Fotoplattform, auf welcher Smartphone-Nutzer selbstgeschossene Bilder untereinander austauschen können. In den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass das größte soziale Netzwerk Facebook den Fotodienst für eine Milliarde US-Dollar gekauft hat (wir berichteten). Machten sich kurz nach Bekanntgabe des Kaufpreises bereits erstaunte Gesichter breit, wird nun öffentlich, dass Instagram sogar zwei Milliarden US-Dollar von Facebook wollte.

Einem neuen Bericht des Wall Street Journals zufolge, konnte der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg demnach den Kaufpreis um gut die Hälfte herunterhandeln. Bei seinen Treffen mit dem Instagram-Mitbegründer Kevin Systrom soll er dabei den Verwaltungsrat von Facebook außen vor gelassen haben. Informiert habe er den Rat erst, als bereits die wesentlichen Aspekte geklärt waren. Des Weiteren soll Zuckerberg schon im vergangenen Sommer über einen Kauf der Foto-Sharing-Plattform nachgedacht haben. Den letzten Anstoß habe dann der deutliche Nutzerzuwachs durch die Veröffentlichung der Android-Applikation Anfang April gegeben.

Dass Zuckerberg die Foto-Plattform für das soziale Netzwerk Facebook als wichtig erachtet, soll vor allem mit der Angst, dass man im Mobile-Sektor etwas verpassen könnte, begründet sein.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Einfach lächerlich, eine Milliarde Dollar für einen Fotodienst. Genau so entstehen und platzen Spekulationsblasen - man zahlt für etwas was seinen Preis kaum wert ist und wundert sich später über die Verluste.
#2
Registriert seit: 31.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 33
Hier ein kurzes Statement des Instagram-Gründers über den Deal in einem Telefonischen Interview: Instagram Gründer lacht über eine Milliarde on Vimeo
Glaub, die Leute hatten richtig Spaß^^

Kann übrigens auch nen Fake sein ;)
#3
customavatars/avatar32953_1.gif
Registriert seit: 07.01.2006
Südhessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1192
Da kann FB bei den nächsten Zahlen direkt ordentliche Abschreibungen einrechnen...
#4
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Mensch, das sind doch nun wirklich Peanuts für den modernisierten US-Geheimdienst Fratzenbuch. Seht es doch einfach mal etwas entspannter, zukünftig werden US-Heimatschutz-Behörden eben an der Börse gehandelt! Wie sonst will der totalbankrotte AMI von seinem gigantischen Schuldenberg loskommen?
So fängt man dann gleich mehr als 2 Fliegen mit einer Klappe.
Und nicht vergessen, unbedingt anmelden und weil es gerade so megahipp ist bitte mit sämtlichen auch absolut vertraulichen Informationen zu seiner Person. LÜCKENLOS!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]