> > > > Urteil: Rapidshare muss hochgeladene Daten auf kopiergeschütztes Material prüfen

Urteil: Rapidshare muss hochgeladene Daten auf kopiergeschütztes Material prüfen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rechtsstreitMit Gesetzen und Verträgen wie PIPA, SOPA oder ACTA versuchen die Unterhaltungsindustrie und Regierungen auf der ganzen Welt gegen Urheberrechtsverstöße im Internet vorzugehen. Anfang des Jahres gelang den US-Ermittlungsbehörden ein entscheidender Schlag. In einer Razzia wurden die Server von Megaupload beschlagnahmt, die Seite abgeschaltet und deren Betreiber festgenommen. Viele Filehoster änderten daraufhin ihr Angebot. So wurden Prämienangebote eingestellt und Seiten wie uploaded.to stellten ihr Angebot in einigen Staaten ganz ein. Rapidshare nahm ähnliche Anpassungen vor in dem es die Downloadgeschwindigkeit für nicht registrierte Nutzer auf 30 kb/s einschränkte. Auch im Bereich Torrents erhöhten die Behörden den Druck. So stellte kürzlich ThePirateBay sein komplettes Angebot auf Magnetlinks um, nachdem schwedische Behörden die Ermittlungen aufnahmen. 

Nun urteilte das Oberlandesgericht Hamburg, dass Rapidshare nicht genug getan hat, um sicherzustellen, dass seine Nutzer keine kopiergeschützten Inhalte auf deren Server laden und verbreiten. Deshalb verpflichtete das Gericht Rapidshare alle auf seine Plattform hochgeladenen Daten auf Illegalität zu überprüfen. Aufgrund der anfallenden Datenmengen scheint dies ein nahezu unmögliches Unterfangen. Rapidshare kündigte an, eine Softwarelösung entwickeln zu wollen, die die Bedingungen des Gerichts erfüllt. Das Gericht bekräftigte damit, dass Rapidshare für hochgeladene Inhalte auf seiner Plattform vollständig haftbar ist. Der Hoster hatte durch die Drosselung der Downloadgeschwindigkeit versucht seine Nutzer zur Anmeldung zu zwingen, damit sie ihre Anonymität aufgeben, um sie so einfacher kontrollieren zu können, respektive deren Uploads. Das Gericht wertete dies als unzureichend.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 03.04.2005

Bootsmann
Beiträge: 718
Also auf Heise.de klang das etwas anders. Da solche Hoster immer mehr auch als online Netwerke für private Daten benutzt werden, kann es nicht mehr als illegal angesehen Werden, Musik und Filme hochzuladen. Illegal ist erst das verbreiten von Links die auf die Dateien verweisen. Rapidshare soll daher Dateien von denen Links veröffentlicht werden löschen!

Und das ist was anderes als das was hier im Artikel steht.
#2
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Das Urteil hat eigentlich garkeine Auswirkungen.
1)ist es ein OLG, d.h. bei einer Revision wird der BGH das Urteil gleich wieder kassieren.
Falls nicht braucht RS nur bis zum EuGH klagen, denn der hat bereits entschieden, dass
eine einrichtung eines Filters nicht zuzumuten ist (http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2012-02/cp120011de.pdf)

Desweiteren stützt sich das Urteil auf die Praxis des Bonussystems, welches
von RS bereits geändert wurde bzw. so garnicht mehr existiert. Ohne dieses sieht
das Gericht selbst keine Notwendigkeit zu "verstärkten Prüfpflichten".

Ergo: das Urteil hat keinerlei Bedeutung oder Konsequenzen für RS, da müssen erstmal noch
höhere Instanzen entscheiden. Ich hoffe nur dass RS standhaft bleibt.

PS: Wo ist die Quelle für "Rapidshare kündigte an, eine Softwarelösung entwickeln zu wollen" ?
In der Originalquelle sehe ich da folgendes:
"it's likely that RapidShare will have to develop a software-based solution"
Was ich mit "ist es wahrscheinlich dass Rapidshare [ein Tool programmieren] muss" übersetze.
Das ist eine Vermutung des Autors von theverge.com, aber keine Ankündigung von RS selbst.
RS wird hoffe ich vorher erst mal alle Instanzen durchklagen, bevor sie irgendetwas unternehmen.

Wenn mein Englisch falsch ist oder ihr dafür eine andere Quelle habt korrigiert mich bitte ;)
Ansonsten betrachte ich diese Aussage als schlicht falsch.
#3
Registriert seit: 04.11.2010
Karlsruhe
Obergefreiter
Beiträge: 75
Prämiumangebote - ist das eine Kombination von Premium- und Prämienangeboten? ;)
#4
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5267
Zitat xasx;18605562
Prämiumangebote - ist das eine Kombination von Premium- und Prämienangeboten? ;)


Thx! Da haben sich wohl ein paar Buchstaben zum heiteren Kandidaten-Raten eingefunden. Ist korrigiert.
#5
Registriert seit: 12.09.2005
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Bitte Artikel nochmal neu schreiben mit korrekten Informationen... thx...
#6
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2868
OLG Hamburg halt, da kommt immer son Mist raus, wird im nächsten Schritt eh gekippt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]