> > > > Nach Protesten: ACTA wird Thema im Bundestag

Nach Protesten: ACTA wird Thema im Bundestag

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bundestagDas Anti-Counterfeiting Trade Agreement, ACTA, beschäftigte die Netzgemeinde nachdem die amerikanischen Gesetzesentwürfe SOPA und PIPA schon für eine zunehmende Sensibilisierung gesorgt hatten. So soll ACTA international die Durchsetzung von Schutzrechten von Marken und Produkten vereinheitlichen und vereinfachen. Die EU-Kommission argumentiert, ACTA trage zu dauerhaftem Wachstum der Weltwirtschaft bei und sei deshalb enorm wichtig für alle seine Unterzeichner. Kaum war der Vertrag publik geworden regte sich Widerstand.

Vor allem die Befürchtung, die Freiheit im Netz sei in Gefahr trieb die Menschen auf die Straßen. Hauptkritikpunkte sind die, vor allem von Lobbyisten der Unterhaltungsbranche vorangetriebene Aushandlung hinter verschlossenen Türen  und die ebenso geheime Unterzeichnung vorbei an den Parlamenten, obwohl ACTA alle in den Unterzeichnerstaaten lebenden Menschen betrifft. Europaweit protestierten Zehntausende gegen den von den USA und Japan initiierten Vertrag. Auch in Deutschland fanden in dutzenden Städten Demonstrationen statt.

Außerdem wurden im Internet Petitionen eingerichtet, die vielfach unterzeichnet wurden. Per Gesetz ist der Bundestag verpflichtet zu Petitionen mit mindestens 50.000 Unterschreibern Stellung zu nehmen. Diese Aufgabe obliegt dem Petitionsausschuss des Bundestages. Am heutigen Donnerstag Abend wurde die magische Grenze überschritten. Bereits 54.000 Bürger unterzeichneten den Aufruf, der Anfang Februar erstellt wurde. Noch bis zum 22. März besteht die Möglichkeit auf der Homepage des Bundestages sich an der Petition zu beteiligen. Schon im Februar wurde ein europäische Petition der EU-Kommission übergeben. Mehr als 2,5 Millionen EU-Bürger hatten sich beteiligt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 591
Weg mit ACTA ganz einfach mehr kann man nicht dazu sagen.
Überall wird man eingeschränkt wo man nur kann und der Sstaat will daran noch verdienen.
Aber nicht mit mir
#2
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3222
Natürlich ist ACTA Scheisse!
Und um was wetten wir das es doch einfach durchgeht?
Spätestens wenn wieder irgendwo ein Atomkraftwerk hochgeht, ne Flutwelle Hotels wegräumt o.Ä. kommt, alle sich denken ohh wie schlimm -
ZACK - Bewilligt und es wird keine Sau interressieren.
Aber wiklich spätestens wenn die EM läuft wirds schnell unterzeichnet. Falls einer dagegen ist, bekommt der ne Millionen un Feddish..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]