> > > > Google soll schlauer werden - auf dem Weg zur semantischen Suchmaschine

Google soll schlauer werden - auf dem Weg zur semantischen Suchmaschine

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google100Wer Google benutzt, muss sich bisher an die Arbeitsweise der Suchmaschine anpassen. Er kann anders als bei zwischenmenschlicher Kommunikation nicht einfach eine konkrete Frage stellen, sondern muss prägnante Suchwörter finden, die ihm dem gewünschten Ergebnis möglichst nahe bringen.

Anders ist das bei semantischen Suchmaschinen, die versuchen, die Bedeutung einer Frage zu erfassen und direkte Antworten zu liefern. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der englischsprachige Dienst Wolfram Alpha. Bei Google erhält man derzeit nach Eingabe von "how old is angela merkel" noch eine klassische Liste von Internetseiten, auf denen die einzelnen Suchwörter zu finden sind. Eine semantische Suchmaschine "versteht" hingegen die Frage. Wolfram Alpha spuckt dann folgerichtig "57 years 7 months 27 days" aus und beantwortet die Frage direkt.

wolfram alpha

Laut einem Bericht des Wall Street Journals plant Google für die nächsten Jahre ebenfalls einen drastischen Kurswechsel bei der Sucheingabe und soll mehr und mehr zur semantischen Suchmaschine werden. Dafür wird die bisherige Suchtechnologie mit einer semantischen Suchtechnologie verschmolzen. Hierfür soll die 2009 erfolgte Übernahme von Metaweb Technologies wichtig sein, einem Unternehmen, das mit Freebase eine umfangreiche Open-Content-Datenbank auffbaut.

Ein Ausbau von Google zur semantischen Suchmaschine hätte weitreichende Konsequenzen. Die Suchmaschine würde sich technologisch weiterentwickeln und konkurrenzfähig bleiben. Gleichzeitig bedeutet ein Umbau zur semantischen Suchmaschine, dass es für viele Sucheingaben gar nicht mehr nötig sein wird, sich von Google zu einer anderen Seite weiterleiten zu lassen - schließlich liefert Google selbst schon die gesuchten Informationen. Eine längere Verweildauer der Nutzer auf der Google-Seite kommt dem Unternehmen natürlich besonders zu Gute, würde aber die Besuchszahlen auf anderen Seiten senken.

Der Weg zur intelligenteren, eben semantischen Suche erscheint jedenfalls als geradezu zwingend. Schließlich droht Google mittlerweile nicht mehr nur Konkurrenz von klassischen Suchmaschinen, sondern z.B. auch von Apples Siri. Auch dieses Software bemüht sich schließlich darum, natürliche Sprache zu verstehen und direkte Antworten zu liefern - nur dass die Eingabe nicht per Tastatur, sondern gleich per Stimme erfolgt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3669
Es geht in der News erstmal nicht um Spracheingabe, sondern um das Verstehen von Eingaben, die in natürlicher Sprache (egal ob mündlich oder schriftlich) gestellt werden und nicht mehr nur in Schlagwortform.
Der Verweis auf Siri kommt nur, weil man mit dieser Software (zumindest theoretisch) so kommunizieren kann wie mit einem Menschen und nicht, indem man Schlagwörter aneinanderreiht.
#2
customavatars/avatar55979_1.gif
Registriert seit: 16.01.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 159
würde mich mal interessieren, wie sie das umsetzen, da im grunde ja alle internetseiten durchforstet und informationen nach ihrer bedeutung herausgefiltert und ihnen markups o.ä. zugewiesen werden müssten...die arbeit macht ja kaum ein HTTP programmierer, siehe Volltextsuche.
Wolfram alpha und SIRI arbeiten mit eigenen Datenbanken oder?
#3
Registriert seit: 22.05.2002
FichtelMountains
Moderator
Mr. Cheese
Beiträge: 10893
Es erfolgt eine Umsetzung der semantischen Eingabe in Stichwörter. Gib einfach mal in Wolfram Alpha die Frage "How old is the Universe?" ein ...
#4
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1914
Eine große Wissensbasis bietet z.b. Wikipedia. Semantische Suchmaschinen gibt es schon sehr viele, vorallem im Universitätsbreich. Das Aufarbeiten der Fragen in semantische Anfragen ist auch extrem sprachenabhängig, da der Rechnenknecht z.B. Doppeldeutigkeit nicht ohne weiteres erfassen kann.

Ich kenne das schon von der Uni, das gibts schon ne ganze Weile aber durchgesetzt hates sich nicht.

Ich seh da kein Land. 99% der Unternehmsseiten arbeiten mit Werbeblabla. Selbst die normalen Meta Angaben und Zusatzinfos werden bei den meisten Agentuen nicht Ernst genommen. Wenn nicht einmal die alt Attribute befüllt werden, wie wollen die dann komplette semantische Markups erstellen? ;)
#5
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Google soll erst einmal die normale Suche verbessern.

Wenn ich nach "AA BB" suche und diesen Suchbegriff extra in Hochkommata setze, dann erwarte ich Suchergebnisse, die ausschließlich diesen Suchbegriff enthalten und keine, die "AABB", also ohne Leerzeichen, enthalten.
Oder "AA-BB", dann sollen die Treffer ausschließlich welche sein, in der der Bindestrich auch vorkommt und alle Ergebnisse ohne Bindestrich sollen ausgefiltert werden.
Klappt leider nicht.
#6
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3348
Frage: Bist du real?
Antwort: Ich denke, also bin ich. :)

Frage: Wie viele?
Antwort: genug. :)

Schöne Beschäftigung für langweilige Arbeitstage...
#7
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Mal sehen was daraus wird. Für manche alltagsdinge evtl. ganz praktisch :D

@passat3233:
Natürlich funktioniert das.
Mit sinnlosen sachen wie "AA BB" kann google natürlich nichts anfangen.
Bei wörtlichen Zitaten sieht das anders aus.

Suche mal nach "how old is angela Merkel" (1x mit "" und einmal ohne).
Mit "" wirst du nur Webseiten finden, die diese Zeichenkette möglichst genau so beinhalten.
Ohne "" wirst du alle möglichen Treffer haben, die diese Wörter teilweise irgendwo haben.

siehe: Weitere Hilfe für Suchanfragen - Websuche-Hilfe

Desweiteren gibt es verschiedene Operatoren (+ - * etc), mit denen du die Suche Steuern kannst.
#8
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
Bei solchen Phrasen funktioniert das evtl. aber ich suche häufig nach Bezeichnungen von technischen Geräten und da klappt das nie.
Gebe z.B. einmal den Suchbegriff "RX-V771" in Hochkommata bei Google ein. Schon der erste Treffer ist ohne den Bindestrich, statt dessen mit Leerzeichen.
Weiter unten gibts einen Treffer "RX-V 771", also mit Leerzeichen zwischen V und 7.
Diese Suchergebnisse sind falsche Ergebnisse, da die nicht 100% exakt der Suchanfrage entsprechen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]