Chrome 17 steht zum Download bereit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google-chromeGoogles Woche wurde bisher vom Internetbrowser Chrome dominiert. Den Anfang machte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, das Chrome als sichersten Browser empfahl. Dann folgte Google selbst mit der Ankündigung der Beta von Chrome for Android, die den beliebten Browser auch aufs Android-Smartphone bringt.

Nun legt Google mit der neuesten Ausgabe der Desktop-Version nach. Chrome 17 unterstützt wie gehabt Windows XP/Vista/7, Mac OS X und Linux. Den Fokus legte Google in der neusten Version vor allem auf die Verbesserung der Sicherheit. Chrome ist jetzt in der Lage automatisch heruntergeladene Dateien nach Malware zu untersuchen und richtet dabei besonderes Augenmerk auf .exe- oder .msi-Dateien. Um sicher zu gehen, dass keine schädlichen Dateien heruntergeladen werden, vergleicht der Browser diese mit einer Liste von Veröffentlichern und bereits als sicher erkannten Dateien. Wenn dabei kein Ergebnis erzielt werden kann, fragt Chrome automatisch bei Google für weitere Informationen an. Wenn Chrome 17 die Datei als potentiell schädlich einstuft, wird es den User warnen und eine Empfehlung zum löschen anzeigen. Des Weiteren verspricht der Internetriese aus Mountain View sein Browser sei noch schneller geworden.

Außerdem kündigte Google an, weiter an seinem Betriebssystem Chrome OS zu arbeiten. Neu sollen unter anderem ein neuer Bildeditor sein und ein 3G-Aktivierungsportal des US-Mobilfunkanbieters Verizon Wireless. Ein Datum für das Update wollte man aber noch nicht nennen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 459
yeah google chrome :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Vodafone kommuniziert DSL-Volumengrenze offensiver

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/VODAFONE

Die großen Internet-Anbieter wie die Deutsche Telekom und auch Vodafone und das durch Vodafone aufgekaufte Kabel Deutschland kommunizieren nicht nur bei den Mobilfunktarifen festgeschriebene Datenvolumen, sondern immer wieder auch bei DSL-Tarifen. Diese Drosselung fand sich seit einigen Monaten... [mehr]

DOCSIS 3.1: Vodafone plant auch 10-GBit/s-Anschlüsse zu drosseln

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/VODAFONE

Wir hatten bereits vor einiger Zeit berichtet, dass die ersten Hersteller die passende Hardware für den DOSCIS-3.1-Standard vorgestellt haben und einer baldigen Umrüstung auf die neue Technik nicht mehr viel im Weg stünde. Einer der größten Kunden in Deutschland für die neue Hardware wird... [mehr]

OneDrive: Microsoft gewährt keinen unbegrenzten Speicherplatz mehr (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Nach zwei Jahren gibt Microsoft auf: Wie das Unternehmen in der Nacht mitteilte, wird man aufgrund einiger weniger Nutzer das Angebot in One Drive umstellen. Eine unbegrenzte Kapazität gibt es mit einer Ausnahme ab sofort nicht mehr und auch das kostenlose Angebot wird in Kürze in der aktuellen... [mehr]

10 GBit/s Down- und Upstream für Privatnutzer in den USA

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/FIBRANT

Während wir uns hierzulande in den meisten Gebieten Deutschlands mit maximal ein paar hundert MBit pro Sekunde begnügen müssen, sind andere Länder schon weiter. Das größte Defizit ist sicherlich in der Infrastruktur zu suchen, doch auch bei der Tarifstruktur besteht noch Nachholbedarf.... [mehr]

Spotify durchsucht künftig Adressbücher und Fotoalben (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SPOTIFY_2013

Ob Spotify bereits in größerem Stil Kunden an jüngere Mitbewerber wie Tidal oder Apple Music verloren hat, ist nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass es sich der schwedische Streaming-Anbieter mit der nun bekannt gewordenen Überarbeitung der Datenschutz- und Nutzungsbedingungen mit einigen der... [mehr]

Deutsche Telekom will 200 Mbit/s per Koax-Kabel anbieten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Bereits seit 2011 tritt die Deutsche Telekom nach einer Pause von 10 Jahren als Kabelnetzanbieter bei bestimmtem Hausgemeinschaften auf. Ein großes Beispiel wäre die Deutsche Annington, die als erste Wohnungsbaugesellschaft den Deal mit der Deutschen Telekom einging. Bisher sind drei Tarife über... [mehr]