> > > > Richter aus Leipzig: Nutzer von Kino.to machten sich strafbar

Richter aus Leipzig: Nutzer von Kino.to machten sich strafbar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx_news_new Im Fall um die Streaming-Site kino.to hat ein deutscher Richter im Amtsgericht Leipzig nun entschieden, dass sich Nutzer der Seite strafbar machten. So werden die urheberrechtlich geschützten Inhalte zwar nicht als ganze Datei auf dem Rechner gespeichert, aber durch das kurzzeitige Speichern - wie es bei einem Streaming-Verfahren üblich ist - bestehe eine ähnliche Situation. So finde laut Mathias Winderlich, Anwalt im Amtsgericht Leipzig, ebenfalls eine Verbreitung und Vervielfältigung der geschützten Inhalte statt. Dem Entscheid des Richters zufolge wurden auf der für Film-Inhalte bekannten Website also massenhaft Straftaten begangen. Diese rechtlich zu verfolgen sollte sich aufgrund der großen Anzahl an Nutzern jedoch als schwierig erweisen. Gegen einige Mitarbeiter der Site wurden Haft-Strafen erhoben. Der Betreiber des Streaming-Portals wurde zu drei Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Mittlerweile ist die Site unter der alten Adresse abgeschaltet.

In Österreich und den Niederlanden ist das Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten legal. So entschloss sich erst kürzlich das niederländische Parlament gegen einen Gesetzesentwurf, welcher das Downloaden von Filmen und Musik als illegal deklarieren wollte.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]