> > > > Chaos Computer Club knöpft sich Bundestrojaner vor

Chaos Computer Club knöpft sich Bundestrojaner vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx_news_newMit der Online-Durchsuchung verfügt der deutsche Staat über eine umstrittene Möglichkeit, die Computer von Verdächtigen zu überprüfen. Dafür wird seit einigen Jahren eine Schadsoftware eingesetzt, umgangssprachlich meist als "Bundestrojaner" bezeichnet. Eigentlich wurden dem Einsatz dieser Software vom Bundesverfassungsgericht strenge Grenzen gesetzt. Nachdem der Chaos Computer Club (CCC) jetzt den Trojaner genauer untersuchen konnte, scheint es allerdings zweifelhaft, dass er wirklich nur in diesem klar umrissenen Rahmen genutzt wird.

Das Bundesverfassungsgericht erlaubt die "Quellen-Telekommunikationsüberwachung" ("Quellen-TKÜ", die unverfänglicher klingende Verniedlichungsform von Online-Durchsuchung) nur zum Abhören von Internetkommunikation vor der Verschlüsselung. Der CCC hat anonym Festplatten zugespielt bekommen, die im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens anfielen und auf denen der Bundestrojaner (bzw. zumindest eine Variante davon) zu finden war. Nach Auswertung der Schadsoftware musste der Hacker-Verein zu dem Schluß kommen, dass ihre Funktionalität weit über den vorgegebenen Rahmen hinausgeht.

Der Trojaner ist nicht nur in der Lage, Kommunikation abzufangen, sondern er kann auch weitere Programme nachladen. Damit ist die Software geradezu darauf ausgelegt, mit zusätzlichen Funktionen gegen die Limitierungen des Bundesverfassungsgerichts zu verstoßen. Praktisch kann problemlos der Vollzugriff auf infizierte Rechner ermöglicht werden. Dann lassen sich u.a. Dateien löschen oder hinzufügen (theoretisch also auch belastendes Material) oder Mikrofon und Webcam des Rechners zur akustischen und visuellen Überwachung nutzen. Selbst die regulären Funktionen des Trojaners überschreiten eigentlich schon den rechtlich zulässigen Bereich. So lassen sich Browserinhalte inklusive persönlicher Notizen per Screenshot abfangen.

Die Kommunikation des Programms läuft (vermutlich zur Tarnung) über einen Server in den USA. Ob die Daten der überwachten Personen im Ausland sicher vor Zugriff durch Dritte sind, ist unklar.

Besonders fragwürdig ist auch, dass durch die Schadsoftware Sicherheitslücken im System entstehen, die dann von Dritten ausgenutzt werden können. Diese können laut CCC leicht die Steuerung des Trojaners übernehmen oder auch gefälschte Daten an die Behörden übermitteln: "Wir waren überrascht und vor allem entsetzt, daß diese Schnüffelsoftware nicht einmal den elementarsten Sicherheitsanforderungen genügt. Es ist für einen beliebigen Angreifer ohne weiteres möglich, die Kontrolle über einen von deutschen Behörden infiltrierten Computer zu übernehmen. Das Sicherheitsniveau dieses Trojaners ist nicht besser, als würde er auf allen infizierten Rechnern die Paßwörter auf '1234' setzen."

Der CCC verbindet seine Analyse des Bundestrojaners mit einer generellen Kritik an staatlicher Überwachung von IT, die praktisch kaum zu regulieren ist: "Die heimliche Infiltration von informationstechnischen Systemen durch staatliche Behörden muß beendet werden. Gleichzeitig fordern wir alle Hacker und Technikinteressierten auf, sich an die weitere Analyse der Binaries zu machen und so der blamablen Spähmaßnahme wenigstens etwas Positives abzugewinnen. Wir nehmen weiterhin gern Exemplare des Staatstrojaners entgegen."

Auf der Seite des Chaos Computer Clubs können sowohl die Binaries des Bundestrojaners als auch eine umfangreichere Analyse der Schadsoftware eingesehen werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (37)

#28
customavatars/avatar68143_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007

Bootsmann
Beiträge: 536
Zitat Mr.Mito;17688637
Wollte da eigentlich schon früher darauf antworten, habe es aber vergessen.

Kurz gesagt: Deine Aussage zur Erkennung durch Antivirentools ist nicht korrekt.

VirusTotal - Free Online Virus, Malware and URL Scanner

War schon zum Zeitpunkt deiner Aussage eingepflegt. ;)


Hehe okay :)

Ich hatte das nur irgendwo gelesen. War die News wohl nicht die Neuste ;)
#29
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Ich wüsste ja mal gerne, welche Software das Teil per Heuristik erkannt hat bzw. hätte erkennen können.
#30
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6756
Ich nehme mal an f-secure
More Info on German State Backdoor: Case R2D2 - F-Secure Weblog : News from the Lab

Wofür willst das wissen?
#31
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Reine Neugier. :fresse:
#32
Registriert seit: 02.02.2009
Brandenburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 272
Zitat Mr.Mito;17695439
Ich wüsste ja mal gerne, welche Software das Teil per Heuristik erkannt hat bzw. hätte erkennen können.


So ziemlich jede Software mit Verhaltensanalyse respektive proaktiver Erkennung. Schau beispielsweise mal hier: Der Bundestrojaner - Hintergründe und Stellungnahme seitens Emsisoft (letzter Absatz).
#33
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#34
customavatars/avatar132192_1.gif
Registriert seit: 28.03.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1980
Zitat yorubacuda;17709878
Wäre sicher lustig, wenn Leute "ohne Plan" in Deutschland das Sagen hätten...


in wie weit wäre dieser Zustand anders zu den jetzigen?
#35
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#36
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Ich will die Piraten im Bundestag, aber nicht als führende Kraft. Dafür ist die Partei noch viel zu jung.

Für mich sollen sie in den Bundestag um wieder ein gewisses Gleichgewicht herzustellen, das seit zig Jahren leidet. Damit endlich mal ein Sprachrohr existiert, das offen über Gefahren mancher Gesetze informiert oder bei Reglementierungen des Urheberrechtes, die an der heutigen Zeit vorbei gehen, interveniert.

Vielleicht würden dann auch mal innovative Neuregelungen, zumindest teilweise, zur Debatte werden und Einzug in unser Rechtssystem halten. (Stichwort Endkriminalisierung durch Medienflatrate o.Ä.)

Der Rest findet sich, wie es bei den Grünen auch war, wobei ich hoffe, dass es sich nicht auch genau so wieder verliert, wenn die Partei einige Jahrzehnte besteht. :fresse:
#37
customavatars/avatar33485_1.gif
Registriert seit: 15.01.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 823
Kaspersky entdeckt neue Staatstrojaner-Version

Federal Trojan's got a "Big Brother" - Securelist

Dieser gibt es nicht nur in 64bit Version, dieser ist auch noch Signiert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]