> > > > Endgültige Aufhebung des Websperren-Gesetz in Reichweite

Endgültige Aufhebung des Websperren-Gesetz in Reichweite

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bundesregierungDas 2009 beschlossene „Gesetz zur Erschwerung des Zugangs zu kinderpornografischen Inhalten“, im Allgemeinen mit der Einrichtung von Websperren in Deutschland verbunden, soll nun endgültig aufgehoben werden. Die Bundesregierung hat gestern einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Bisher wurde es lediglich auf Beschluss amtierenden Koalition nicht angewendet, nachdem es 2010 in Kraft trat. Stattdessen soll der Ansatz „Löschen statt Sperren“ weiter konsequent verfolgt werden.

Das noch unter der der großen Koalition ausgearbeitete und beschlossene Gesetz wurde trotz schwerer Bedenken, lautstarker Proteste und 130.000 Unterschriften in einer Online-Petition im Juni 2009 mit den Stimmen von CDU, CSU und SPD vom Bundestag und im Juli des gleichen Jahres vom Bundesrat verabschiedet. Insbesondere die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen warb für dieses Gesetz und die Einrichtung von „Stoppschildern“, die statt der aufgerufenen Seite über die illegalen Inhalte und die rechtlichen Folgen aufklären sollte. Die Internet-Gemeinde brachte sie mit dem Vorhaben und Werben für diese Sperren mehrheitlich gegen sich auf.

Kritik erntete das „Zugangserschwerungsgesetz“ durch die geplante Einrichtung einer Infrastruktur zum Sperren von Seiten bei den Providern und einer vom Bundeskriminalamt (BKA) gepflegten geheimen Sperrliste. Zum einen wurde die technische Wirksamkeit angezweifelt, zum anderen blieben die Inhalte damit weiter im Netz. Statt diese nur zu blockieren, wäre es sinnvoller diese zu löschen. Trotz gegenteiliger Beteuerungen gab und gibt es immer wieder Begehrlichkeiten diese Sperren auch auf andere Bereiche auszuweiten, ob zum Jugendschutz oder zur Verhinderung von illegalem Glücksspiel.

Als der damalige Bundespräsident Horst Köhler im Jahr 2010 das Gesetz trotz Bedenken gegenüber der Verfassungsmäßigkeit unterschrieben hatte, wies die mittlerweile regierende CDU/FDP-Koalition das zuständige Bundeskriminalamt an, das Sperren von Webseiten nicht in die Praxis umzusetzen, nachdem die FDP im Koalitionsvertrag ihre Position durchsetzen konnte. Stattdessen wurde nur das Löschen entsprechender Seiten verfolgt. Auch in Europa besetzt man mittlerweile diesen Standpunkt, nach dem auch dort die Forderungen nach einer gemeinsamen Sperrinfrastruktur laut wurden.

Begründet wird der Schritt mit dem steigenden Erfolg der Löschbemühungen und einer verstärkten Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden, Organisationen und privaten Unternehmen. Da dies mittlerweile entsprechend schnell geschehe, sei die Sperrung solcher Seiten nicht mehr notwendig. Zudem könnten diese umgangen werden. Im Großen und Ganzen schließt man sich damit den ursprünglichen Kritikpunkten an. Dennoch will man die Strategie „Löschen statt Sperren“ weiter prüfen und sich weiter vom Erfolg überzeugen. Die Forderung des Bundesrates gesondert in einem Bericht bis Ende 2012 darüber informiert zu werden, lehnte die Bundesregierung allerdings ab, die derzeitigen Bemühungen seien ausreichend.

Weiterführende Links: 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar153094_1.gif
Registriert seit: 08.04.2011
Ruhrgebiet
Bootsmann
Beiträge: 624
Löschen statt Sperren! Gut so! :)
#2
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3335
Genau alles andere ist augenwischerrei :)
#3
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 381
... und gleichzeitig nach der Vorratsdatenspeicherung brüllen. Morgen gibts dann Kindergärten für Kinder ab 18 und einen Rabatt auf Maut-Gebühren für LKW-Fahrer ohne Führerschein und eine GEZ-Befreiung für Tote.
#4
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1599
dann werden viele seiten aus dem netz verschwinden die den politikern nicht gefallen oh ich seh schwarz für die zukunft des internets
#5
Registriert seit: 06.05.2010

Matrose
Beiträge: 0
China machts vor.. alles sperren was stört!
Dennoch bin ich dafür das die besagten Seiten besser gelöscht werden. Auch wenn der Herr Staat sicherlich auch andere Seiten einfach so löschen wird (ausversehn).
#6
customavatars/avatar108710_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Hamburg-City
Matrose
Beiträge: 19
Zitat
Die Forderung des Bundesrates gesondert in einem Bericht bis Ende 2012 darüber informiert zu werden, lehnte die Bundesregierung allerdings ab, die derzeitigen Bemühungen seien ausreichend.

Ja, ja: Stoppseiten anlegen, aber keine Rechenschaft darüber ablegen...
Die machen sich ja lächerlich!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]