> > > > Rund 250.000 Widersprüche gegen Google Street View

Rund 250.000 Widersprüche gegen Google Street View

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

googleIm August berichteten wir, dass Google den Dienst Street View auch für erste deutsche Städte anbieten will. Um den hierzulande großen datenschutzrechtlichen Bedenken Rechnung zu Tragen, hat das Unternehmen den deutschen Bürgern die Möglichkeit eingeräumt, der Abbildung ihrer Häuser und Wohnungen zu widersprechen. Bei ergangenem Widerspruch werden diese unkenntlich gemacht. Jetzt ist die Vorab-Widerspruchsfrist abgelaufen. Laut Google wurden in diesem Zeitraum beachtliche 244.237 Widersprüche eingereicht. Prozentual gesehen relativiert sich die Zahl allerdings etwas - von den betroffenen Haushalten haben nur 2,89 Prozent Widerspruch eingelegt. Die mediale Kampagne, die gegen Street View tobte, hat also offensichtlich eine gewisse mobilisierende Wirkung entfaltet - eine überwältigende Widerspruchswelle ist allerdings ausgeblieben. 

Nachdem Street View gestartet ist, werden weiterhin Widersprüche möglich sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar62873_1.gif
Registriert seit: 27.04.2007
D:\Sachsen\Leipzig\
Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Sowas besch.... die Leute sollten sich mal bei Bing.de/com die Maps - Luftbild - Vogelperpektive ansehen...

Würde mich nicht wundern, wenn ein nicht zu verachtender Teil der SV Gegner bei Facebvook und co ihre intimen Daten preisgeben.
#2
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 779
und was bringt es wenn mein haus dann anstatt schön rot verschwommen rot ist?
damit es ja noch interessanter für Einbrecher wird :D
omg die Leute haben doch nich mehr alle Tassen im schrank...
#3
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
ich würde mich nicht wundern wenn ein Größteil der Einsprüche von Politikern, Großindustriellen oder Vorständen aus der Wirtschaft sowie hohen Tieren aus Stadt und Land kommt, sogenannte Stars und Sternchen und die ganze B-Prominenz ist sicherlich auch nicht gerade begeistert das Ihr Haus jetzt im Internet zu finden ist. Unter den Privatleuten (gerade wenn sie zur Miete wohnen) dürften wohl weniger Interessse an einem solchen Wiederspruch haben, es wird natürlich Ausnahmen geben ... aber wie man schon an der Gesamtmenge der Wiedersprüche in Prozent sieht, sind das wohl die Wenigsten. ;)
#4
customavatars/avatar131601_1.gif
Registriert seit: 18.03.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Google ist nicht das Problem: http://www.zensus2011.de/
#5
Registriert seit: 08.08.2006
An der schönen Ostsee
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1405
Warum respektiert man das Anliegen dieser Leute nicht?
Nein, ist ja einfacher sie als dumm und bescheuert darzustellen.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#7
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
klar geht das auch ohne GSV, trotzdem - es sind meisten genau diese Leute die auf Ihre Privatsphäre pochen und sich besonders darüber aufregen wenn man (auf welche Weise auch immer) diese stört. Ich sag doch gar nicht das damit geziehlte Jagt oder Ähnliches möglich wäre, nur das ich vermute das es besonders diese Leute stören könnte - ob berechtigt oder nicht ;)
#8
customavatars/avatar52861_1.gif
Registriert seit: 03.12.2006
Mars
Leutnant zur See
Beiträge: 1190
Ich würde eher sagen: 250.000 deutsche Bürger Opfer des Medienhypes und künstlicher Erzeugung von Angst. :D
#9
Registriert seit: 08.08.2006
An der schönen Ostsee
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1405
Totaler Blödsinn, was hat denn das mit Angst zu tun?
#10
customavatars/avatar34930_1.gif
Registriert seit: 07.02.2006
Frankfurt/Oder
Banned
Beiträge: 1449
Zitat Phallus69;15534160
Warum respektiert man das Anliegen dieser Leute nicht?
Nein, ist ja einfacher sie als dumm und bescheuert darzustellen.


Ich respektiere es und sie sollen machen was sie wollen aber, ja dieses Wörtchen aber. Die Hälfte der Leute wissen doch garnicht warum sie Widerspruch eingelegt haben. Dazu erinnere ich gerne an den Google Street View Beitrag von Stefan Raab. Die Leute waren auch dagegen weil man in ihre Wohnzimmer gucken kann und legen sofort Widerspruch ein da es niemanden was angeht. Eine etwas andere Fragestellung und schon hat der jenige, der Widerspruch einlegen will und der gleiche Passant, seine Adresse im öffentlichen TV preisgegeben. Oder die Aussage von Jan Hahn "Diese Leute wollen nicht das man ihr Haus sieht im Internet aber vor ihrer eigenen Haustür Interviews geben". Es ist nicht bei allen so aber ich finde die Politik macht da schon ordentlich Druck mit Falschwissen und es gibt genug Leute die dieses Wissen weiter verbreiten.

MFG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]