> > > > Googles WLAN-Panne: Auch Passwörter wurden gespeichert

Googles WLAN-Panne: Auch Passwörter wurden gespeichert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

googleWeitere Meldungen über Googles WLAN-Datenpanne reißen nicht ab. Damit gerät der Internetdienstleister immer weiter in die negativen Schlagzeilen der Presse. Anfangs wurde das Unternehmen nur beschuldigt, die Nutzerdaten der WLAN-Netze aufgezeichnet zu haben. Auch dies verstößt schon gegen die Datenschutzbestimmungen. Doch nun hat Google diverse Festplatten mit den aufgezeichneten Daten zur Verfügung gestellt. Nach der Analyse der Daten sollen angeblich nicht nur die Nutzerdaten, sondern auch diverse Passwörter mit aufgezeichnet worden sein. Die Passwörter der E-Mail-Konten wurden angeblich mit aufgezeichnet. Zudem soll Google auch Bruchteile mancher E-Mails gespeichert haben. Der Google-Sprecher äußerte sich sehr bedrückt. Wer eine solche Software entwickelt, verstößt in groben Maße gegen die Datenschutzbestimmungen von Google. Den Mitarbeitern, welche die Software entwickelt haben, drohen nun disziplinarische Maßnahmen.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (35)

#26
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
Zitat 7even;14797529

Einerseits sollte man diese \"Schließ-Kompetenz\" nun auch von allen WLAN-Nutzern verlangen können.
Andererseits hängt das natürlich wie so oft an der Einfachheit der Bedienung. Die aber in aktueller Zeit m. E. schon sehr gut ist.


sehe ich auch so ... bei vielen neueren Routern ist WPAII doch soweiso von Anfang an schon aktiviert oder ? Bei meiner Fritzbox 7170 war es jedenfalls so wenn ich mich recht erinnere und bei dem Siemens Gerät das meine Mutter benutzt auch.
#27
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 11987
Zumal jeder Router oder jede FB auch das PW in sekunden von jedem Laien ändern lässt.
Selbst mein Vater, der keine Ahnung hat von Computer und WLan hat das alleine hinbekommen!

Wartet mal ab, bis es standard ist, das Wlan in autos vorhanden ist, mit passendem UMTS Tarif. Wieviele Wardriver es dann gibt!
#28
customavatars/avatar51767_1.gif
Registriert seit: 18.11.2006
Zagreb, HR
Kapitänleutnant
Beiträge: 1769
Um mal bei dem Vergleich mit der unverschlossenen Haustuer zu bleiben - nur weil etwas nicht verschlossen ist heisst das noch lange nicht das man mal einen Blick reinwerfen kann und die persoenlichen Sachen durchforsten darf.
Das beste war die Aussage von Google zu Anfang das die Informationen unabsichtlich gesammelt wurden - drei Jahre lang!
#29
customavatars/avatar118756_1.gif
Registriert seit: 25.08.2009
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 298
Die Fahrrad-Methode: Nach oben buckeln, nach unten treten.
Führungskräfte, die nicht deutlich sehen und Kenntnis davon haben, dass ihre Angestellten so eine Software entwickeln, können sich gleich das Samuraischwert in den Bauch rammen und sich enthaupten lassen.

So ein Statement abzugeben ist die absolute Frechheit. \"Oh, wir wussten von nichts. Wir sehen nichts, wir hören nichts, wir sagen nichts.\" So eine geheuchelte Scheisse bekommt man im Leben nur von denen Präsentiert, die denken, es sich erlauben zu können. Google denkt, sie könnten sich das erlauben. Irgendwann fackelt irgendwer Google ab und dann ist das Google-Zeitalter entgültig vorbei.

Was Google macht ist genauso wenig rechtens wie ein Atomkrieg und die Auswirkungen sind ebenso absehbar.
#30
customavatars/avatar84229_1.gif
Registriert seit: 04.02.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Nach dem was ich bisher darüber rausgefunden habe, haben die Streetview Autos einfach mal alles was so per WLAN durch die Luft flog aufgezeichnet und zusammen mit den Positionsdaten und einigen Empfangsparametern abgespeichert. Gefiltert und aufbereitet wurde es das Ganze dann später an zentraler Stelle. Zweck der WLAN-Aufzeichnug war es, eine ungefähre Positionsbestimmung per WLAN auch für Geräte ermöglichen zu können die kein GPS haben. Logischerweise waren bei den aufgezeichneten Daten auch mal ein paar Fetzen einer Email aus einem unverschlüsselten WLAN dabei, so wie sicher auch jede Menge HTML-Stücke, Unmengen von Torrent Daten und sicher auch mal Logindaten für irgendwas.

Google hat aber in keiner Weise aktiv Kontakt mit den WLANs aufgenommen und ist schon gar nicht in die WLAN-Netze "eingedrungen". Die zentrale Auswertung ist logischerweise praktischer und effizienter als die Daten bereits im Fahrzeug zu verarbeiten. Bei den Bildern hat es Google ja genauso gemacht. Die werden auch erst mal nur gesammelt und später an zentraler Stelle automatisch bereinigt, zusammen gesetzt und aufgebessert.

WLAN-Daten zur Positionsbestimmung haben auch andere Firmen vorher schon gesammelt und angeboten und Google hat nie verschwiegen, dass sie auch WLAN-Daten zum genannten Zweck aufzeichnen. Ob das das reine Aufzeichenen der WLAN-Funkdaten bereits illegal ist, ist in Deutschland rechtlich bisher offenbar noch nicht geklärt. Für sowas ist allerdings noch niemand irgendwie verurteilt oder bestraft worden, sondern nur, wenn er die Daten genutzt hat, um die damit gefundenen fremden Netze in irgendeiner Weise zu benutzen oder zu misbrauchen.

Generell sollte man Pressemeldungen über Google heutzutage mit etwas Skepsis lesen. Denn vielen Verlagen ist es nicht genug, dass Google ihnen via Google News kostenlos Leser zuführt, sondern sie hätten gerne auch einen Teil der Anzeigeneinnahmen von Google und sind deshalb inzwischen eher geneigt Google in ein schlechtes Licht zu rücken, nachdem sie den Laden noch vor einigen Jahren permanent in den Himmel gejubelt haben.

Mag sein, dass die WLAN-Sammelei von Google rein prinzipiell nicht ganz unbedenklich ist, aber ich persönlich habe bisher keine Anzeichen finden können, die darauf hindeuten, dass Google die Daten irgendwie hätte misbrauchen wollen oder für andere hätte zugänglich machen wollen.

Und abgesehen davon finde ich die StreetView-Geschichte ein pänomänale Leistung von Google, die in ihrer Dimension viel zu wenig gewürdigt wird. Aber bei jedem Megaprojekt in der Geschichte gab es erst mal jede Menge nörgelnde Kleingeister, denen die Phantasie für das Potential des Neuen fehlte. Die gehören also offenbar einfach dazu. ;)
#31
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
datenschuetzer kleingeister zu nennen schaffen auch nur wenige :lol:
#32
customavatars/avatar118756_1.gif
Registriert seit: 25.08.2009
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 298
@x4u
Wenn du das unbedingt glauben willst, glaub es ruhig. Es dauert sicher noch einige Jahre, bis die Darstellungen sich verändern, die Resultate aber bereits unvermeidbar sind und dann wirst du vergessen haben, das je geschrieben zu haben - oder du wirst es vergessen wollen.

Ist sonst noch jemandem augefallen, die meisten Filme eine Zukunft zeigen, in der totale Kontrolle alltäglich ist? Im Winter war die Vision vom Leben außerhalb des eigenen Körpers populär... Surrogates, The Gamer, Avatar... fast alle zur gleichen Zeit, ein wenig als wolle man testen, wie die Leute es gerne hätten - Cyborg-Ersatzkörper, andere Menschen steuern oder lieber ein Alienkörper - was darf es sein?

Gut, das geht darüber hinaus... Fakt ist aber, dass die meisten Leute wirklich alles mit sich machen lassen, solange sie ein Leben wie die Made im Speck führen können. Irgendwann sind alle so medikamentenabhängig, faul und desinteressiert (wayne interessierts?), dass Touristen von einem Reisebus aus Menschen in den Kopf schießen können und das als Attraktion durchgeht, ohne dass es irgendjemanden interessiert. Vielleicht ist es dann sogar cool, so abzutreten - egal ob man drei oder achtzig Jahre alt ist.
#33
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
das gibt es schon.
reiche russen koennen bei ner kreuzfahrt mitmachen die in piratengewaesser fuehrt.
fuer ausreichend waffen ist gesorgt. wenn sie angegriffen werden koennen sie mit allen moeglichen auf die piraten schiessen.
#34
customavatars/avatar107292_1.gif
Registriert seit: 25.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat ulukay;14796341
aehm
lies dir das durch Android | Site Terms of Service
android handys nicht zu nutzen ist eigentlich ein nobrainer
und "panne" war bei dem skandal hier auch nur dass es oeffentlich wurde - sonst garnix. der rest war beabsichtigt



hmm was genau stört dich da?
die meisten punkte sind mit dem googleacc. verknüpft. wenn du den nicht nimmst fliegen die sachen raus.

das google deine gps koordinaten erhält wenn du onlinemaps nutzt ist denke ich auch verständlich

alles in allem finde ich das jetzt nicht so schimm...nutzen werde ichs trotzdem nicht


Zitat
Mag sein, dass die WLAN-Sammelei von Google rein prinzipiell nicht ganz unbedenklich ist, aber ich persönlich habe bisher keine Anzeichen finden können, die darauf hindeuten, dass Google die Daten irgendwie hätte misbrauchen wollen oder für andere hätte zugänglich machen wollen.

was soll man auch mit den daten machen? es weiß doch sowieso jeder das in fast jedem haus ein router steht...und spätestens in 2jahren wäre die liste derart veraltet das sie definitiv nutzlos wäre...durch die liste wüsste man jetzt wie bei person x der router heißt....das bringt was? zumal die eh alle fritz!blablabla heißen ^^


Zitat
das gibt es schon.
reiche russen koennen bei ner kreuzfahrt mitmachen die in piratengewaesser fuehrt.
fuer ausreichend waffen ist gesorgt. wenn sie angegriffen werden koennen sie mit allen moeglichen auf die piraten schiessen.

quark
#35
Registriert seit: 19.07.2006

Banned
Beiträge: 8427
.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]